Linus Torvalds: Stinkefinger für Nvidia
Linus Torvalds zeigt Nvidia den Stinkefinger. (Bild: Aalto University)

Linus Torvalds Stinkefinger für Nvidia

In einer Rede im finnischen Otaniemi hat Linus Torvalds den Grafikkartenhersteller Nvidia als "die schlimmste Firma" bei der Zusammenarbeit mit Linux bezeichnet.

Anzeige

Linus Torvalds hat Nvidia den Stinkefinger gezeigt. Der Grafikkartenhersteller sei die schlimmste Firma überhaupt, was die Zusammenarbeit mit den Kernel-Entwicklern betrifft, sagte Torvalds und begleitete die eindeutige Geste mit "Fuck you, Nvidia!" Dem Wutausbruch ging eine Frage einer Zuschauerin voraus, die die mangelnde Treiberunterstützung unter Linux für Nvidias Optimus-Funktion in ihrem Laptop beklagte.

 
Video: Linus Torvalds zu Linux und Nvidia (ab Minute 48)

Er verstehe die fehlende Kooperation von Nvidia nicht, sagte Torvalds, denn der Grafikkartenhersteller versuche, seinen Tegra-Chipsatz in mobilen Geräten mit dem Linux-basierten Android zu verkaufen. Es habe in der Geschichte von Linux zwar zahlreiche Hardwarehersteller gegeben, die keine Treiber für Linux bereitgestellt hätten, inzwischen sei das aber eher die Ausnahme als die Regel, fügte er hinzu.

Proprietäre Treiber seit Jahren

Nvidia bietet für Linux seit mehreren Jahren einen proprietären Treiber an, der eine Vielzahl seiner Grafikchips unterstützt. Bis vor kurzem hat Nvidia auch einen Open-Source-Treiber unter dem Namen Nvidia-Legacy veröffentlicht, der allerdings nur 2D-Funktionalität zur Verfügung stellte. Der Treiber konnte dank seiner freien Lizenz auf den Linux-Installationsmedien mitgeliefert werden und sollte für eine initiale Unterstützung für Nvidias Chipsätze sorgen.

Mit dem Voranschreiten des Nouveau-Projekts, das einen freien Treiber von unabhängigen Entwicklern bereitstellt, gab Nvidia im August 2010 die Entwicklung seines Legacy-Treibers auf. An dem Nouveau-Projekt beteiligt sich Nvidia nicht. Bislang mussten die Entwickler des Treibers gänzlich mit Reverse Engineering auskommen.

Tegra-Chips für den Linux-Android-Markt

Die Linux- und Android-Treiber für Nvidias Tegra-SoCs sind weitgehend Open Source, allerdings bleibt der Teil des Treibers für die Grafikeinheit geschlossen. Nvidia begründete diese Maßnahme immer wieder damit, dass die komplette Offenlegung der Treiber auch zu viele Geheimnisse über dessen Hardware verraten würde. Allerdings scheinen sich die Entwickler bei Nvidia auch nicht ganz einig über die Closed-Source-Entwicklung der Treiber zu sein: Einige plädieren wohl für eine offenere Veröffentlichungspolitik, wie sie AMD - vormals ATI - und Intel bereits seit Jahren verfolgen.

Im März 2012 war Nvidia der Linux-Foundation beigetreten. Die gemeinnützige Organisation zahlt unter anderem die Gehälter von Linux-Initiator Torvalds und Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman. Torvalds hält sich in Finnland auf, um den Millenium Award entgegenzunehmen.

Torvalds ist für seine kernigen Aussagen bekannt. Erst kürzlich bezeichnete er die Open-Source-Entwicklung als "etwas für Egoisten".


arrrghhh.... 13. Apr 2014

Habe meiner über 60jährigen Tante Ubuntu installiert und Sie kurz unterwiesen. Sie ist...

arrrghhh.... 13. Apr 2014

Kommt schon, ihr seid doch nicht erst seit gestern im Netz unterwegs. Was für ein...

Gungosh 25. Okt 2013

Und wie darf man sich die sexuelle Interaktion zwischen einem Menschen und einem...

falstaff 21. Jun 2012

Wie Recht er hatte!

SSD 21. Jun 2012

Ich verstehs zwar nicht ganz, aber OK. Also auf der offiziellen Website hab ich nichts...

Kommentieren



Anzeige

  1. Project Management Coordinator (m/w)
    Teradata GmbH, München, Frankfurt oder Düsseldorf
  2. PHP Web Entwickler/-in (m/w)
    mediawave internet solutions GmbH, München
  3. Leiter/in des IT-Anforderungsmanagements
    Landeshauptstadt München, München
  4. Software Support Specialist (m/w)
    Scheidt & Bachmann Service GmbH, Mönchengladbach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  2. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  3. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  4. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  5. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  6. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  7. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  8. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  9. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  10. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein
  2. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  3. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent

    •  / 
    Zum Artikel