Linus Torvalds Stinkefinger für Nvidia

In einer Rede im finnischen Otaniemi hat Linus Torvalds den Grafikkartenhersteller Nvidia als "die schlimmste Firma" bei der Zusammenarbeit mit Linux bezeichnet.

Anzeige

Linus Torvalds hat Nvidia den Stinkefinger gezeigt. Der Grafikkartenhersteller sei die schlimmste Firma überhaupt, was die Zusammenarbeit mit den Kernel-Entwicklern betrifft, sagte Torvalds und begleitete die eindeutige Geste mit "Fuck you, Nvidia!" Dem Wutausbruch ging eine Frage einer Zuschauerin voraus, die die mangelnde Treiberunterstützung unter Linux für Nvidias Optimus-Funktion in ihrem Laptop beklagte.

 
Video: Linus Torvalds zu Linux und Nvidia (ab Minute 48)

Er verstehe die fehlende Kooperation von Nvidia nicht, sagte Torvalds, denn der Grafikkartenhersteller versuche, seinen Tegra-Chipsatz in mobilen Geräten mit dem Linux-basierten Android zu verkaufen. Es habe in der Geschichte von Linux zwar zahlreiche Hardwarehersteller gegeben, die keine Treiber für Linux bereitgestellt hätten, inzwischen sei das aber eher die Ausnahme als die Regel, fügte er hinzu.

Proprietäre Treiber seit Jahren

Nvidia bietet für Linux seit mehreren Jahren einen proprietären Treiber an, der eine Vielzahl seiner Grafikchips unterstützt. Bis vor kurzem hat Nvidia auch einen Open-Source-Treiber unter dem Namen Nvidia-Legacy veröffentlicht, der allerdings nur 2D-Funktionalität zur Verfügung stellte. Der Treiber konnte dank seiner freien Lizenz auf den Linux-Installationsmedien mitgeliefert werden und sollte für eine initiale Unterstützung für Nvidias Chipsätze sorgen.

Mit dem Voranschreiten des Nouveau-Projekts, das einen freien Treiber von unabhängigen Entwicklern bereitstellt, gab Nvidia im August 2010 die Entwicklung seines Legacy-Treibers auf. An dem Nouveau-Projekt beteiligt sich Nvidia nicht. Bislang mussten die Entwickler des Treibers gänzlich mit Reverse Engineering auskommen.

Tegra-Chips für den Linux-Android-Markt

Die Linux- und Android-Treiber für Nvidias Tegra-SoCs sind weitgehend Open Source, allerdings bleibt der Teil des Treibers für die Grafikeinheit geschlossen. Nvidia begründete diese Maßnahme immer wieder damit, dass die komplette Offenlegung der Treiber auch zu viele Geheimnisse über dessen Hardware verraten würde. Allerdings scheinen sich die Entwickler bei Nvidia auch nicht ganz einig über die Closed-Source-Entwicklung der Treiber zu sein: Einige plädieren wohl für eine offenere Veröffentlichungspolitik, wie sie AMD - vormals ATI - und Intel bereits seit Jahren verfolgen.

Im März 2012 war Nvidia der Linux-Foundation beigetreten. Die gemeinnützige Organisation zahlt unter anderem die Gehälter von Linux-Initiator Torvalds und Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman. Torvalds hält sich in Finnland auf, um den Millenium Award entgegenzunehmen.

Torvalds ist für seine kernigen Aussagen bekannt. Erst kürzlich bezeichnete er die Open-Source-Entwicklung als "etwas für Egoisten".


arrrghhh.... 13. Apr 2014

Habe meiner über 60jährigen Tante Ubuntu installiert und Sie kurz unterwiesen. Sie ist...

arrrghhh.... 13. Apr 2014

Kommt schon, ihr seid doch nicht erst seit gestern im Netz unterwegs. Was für ein...

Gungosh 25. Okt 2013

Und wie darf man sich die sexuelle Interaktion zwischen einem Menschen und einem...

falstaff 21. Jun 2012

Wie Recht er hatte!

SSD 21. Jun 2012

Ich verstehs zwar nicht ganz, aber OK. Also auf der offiziellen Website hab ich nichts...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel