Abo
  • Services:
Anzeige
Linus Torvalds weiß, dass er mit seinem Ton manche Menschen abschreckt.
Linus Torvalds weiß, dass er mit seinem Ton manche Menschen abschreckt. (Bild: Krd, CC-BY-SA 4.0)

Linus Torvalds: "Mein Ton schreckt Menschen ab"

Linus Torvalds weiß, dass er mit seinem Ton manche Menschen abschreckt.
Linus Torvalds weiß, dass er mit seinem Ton manche Menschen abschreckt. (Bild: Krd, CC-BY-SA 4.0)

Bei einer Frage-und-Antwort-Session auf der Linuxcon Europe 2014 hat Linus Torvalds seinen Umgangston verteidigt. Bei technischen Fragen sei der Ton angebracht. Er sei sich aber bewusst, dass er damit einige Menschen abschrecke.

Anzeige

Linus Torvalds hat in einem Podiumsgespräch mit Linux-Entwickler Dirk Hohndel seinen robusten Umgangston verteidigt. Wenn technisch orientierte Menschen mit starken Meinungen und einem ebenso starken Willen etwas technisch Überlegenes zustandebringen wollten, würden sie oft eine starke Sprache nutzen, um ihren Standpunkt zu verteidigen, sagte Torvalds. Er sei sich bewusst, dass das einige Menschen abschrecke.

"Technische Sachen, die völlig kaputt sind, lassen sich auch später wieder reparieren." Er bedauere aber, dass er mit seinem Ton auf der Kernel-Mailingliste Benutzer und Entwickler abgeschreckt habe. Menschliche Beziehungen ließen sich nicht so einfach reparieren.

Torvalds, ein Vorbild

Die Fragen und Antworten waren offenbar eine Reaktion auf die jüngsten Vorwürfe Lennart Pötterings, der sich über den Umgangston in der Linux-Gemeinde beschwerte. Torvalds und den anderen Linux-Entwicklern käme dabei eine wichtige Rolle zu. Denn der Linux-Gründer sei für viele ein Vorbild.

Sein oft harscher Umgang, wie etwa die Forderung nach einer "rückwirkenden Abtreibung" würde von Torvalds oft damit verteidigt, dass dies ein effizienter Weg sei, die Community zu leiten. Dieser Auffassung widerspricht Pöttering. Linux sei trotz und nicht wegen dieses Verhaltens erfolgreich. Zudem werde dieser Umgang von neuen Entwicklern übernommen, sofern diese davon nicht vorher abgeschreckt würden.

Vom technischen Standpunkt aus gesehen, würde er keine einzige der vielen Entscheidungen, die er in den letzten 23 Jahren seit der Gründung von Linux getroffen habe, wieder zurücknehmen, sagte Torvalds. Er sei aber großartig darin, Anwender und Entwickler mit seinem Umgangston abzuschrecken.


eye home zur Startseite
DNAofDeath 20. Okt 2014

Schön dass du den Rest meines Beitrag getrost ignorierst und somit auch die Tatsache...

mnementh 20. Okt 2014

Nein, bei Thorvalds wird einfach alles was er sagt aufgeblasen. Er ist halt direkt und...

jude 19. Okt 2014

Ich stehe vor der Frage ob ich 80% meiner Freizeit in eine Community eingringen soll...

Felix_Keyway 18. Okt 2014

Das sieht irgendwie wie ein typisches "Ich bin ein A***hloch"-Grinsen aus ^^ .

spiderbit 18. Okt 2014

kann ich nicht bestaetigen, schau dir nur wie verbittert versucht wurde Debian dran zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg
  2. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. Deutsche Post DHL Group, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 127,00€
  2. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)
  3. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)

Folgen Sie uns
       


  1. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  2. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  3. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  4. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  5. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  6. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  7. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  8. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  9. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  10. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Shadow Tactics im Test: Tolle Taktik für Fans von Commandos
Shadow Tactics im Test
Tolle Taktik für Fans von Commandos
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Total War Waldelfen stürmen Warhammer
  3. Künstliche Intelligenz Ultimative Gegner-KI für Civilization gesucht

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: Abos verliert man nicht...

    SchmuseTigger | 12:22

  2. Re: Wegen Galiumnitrid? Sonst nichts?

    Apfelbrot | 12:19

  3. Tada!

    Kleine Schildkröte | 12:17

  4. Nützt nix

    Ein Spieler | 12:12

  5. Re: Science Fiction

    merlinhst123 | 12:07


  1. 11:12

  2. 09:02

  3. 18:27

  4. 18:01

  5. 17:46

  6. 17:19

  7. 16:37

  8. 16:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel