Abo
  • Services:
Anzeige
Das i8-Smartphone
Das i8-Smartphone (Bild: Linshof)

Linshof i8: Achteck-Smartphone mit Übertaktung und Turbo-Speicher

Das i8-Smartphone
Das i8-Smartphone (Bild: Linshof)

OLED-Display, Android Lollipop, acht Kerne und 3 GByte RAM: Der österreichische Hersteller Linshof packt aktuelle Hardware ins i8-Smartphone. 16 der 80 GByte Speicherplatz sollen besonders schnell arbeiten, optional gibt es Ubuntu-Phone oder Kacheln.

Anzeige

Linshof hat das i8-Smartphone vorgestellt. Das erste Gerät des österreichischen Herstellers mit Sitz in Wien und Hamburg hebt sich durch seine Form und das aus Kacheln zusammengesetzte Linshof-UI deutlich von anderen Android-Smartphones ab.

Genaue Maße nennt Linshof nicht, das unter 140 Gramm schwere i8 basiert jedoch auf einem 5-Zoll-Display. Das OLED-Panel löst mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf und soll korrekt kalibrierte Farben bieten. Wir gehen davon aus, dass Linshof ein Samsung-Modell mit Pentile-Matrix verwendet.

  • Das i8-Smartphone (Bild: Linshof)
Das i8-Smartphone (Bild: Linshof)

Als System-on-a-Chip verbauen die Österreicher einen nicht näher beschriebenen Achtkern-Prozessor mit bis zu 2,1 GHz. Auf Nachfrage erklärte uns Linshof-Manager Peter Bauer, man habe einen Teil der Technik selbst entwickelt, das meiste aber lizenziert. Der Hersteller verspricht zudem, das i8 mit einer konfigurierbaren Overclocking-Option auszuliefern.

Der Prozessor wird von 3 GByte Arbeitsspeicher unterstützt, Daten und Apps legt das i8 auf zwei eMMCs ab. Eine fasst 64 GByte und habe eine "typische" Geschwindigkeit, der kleinere Chip mit 16 GByte sei "super schnell". Dadurch boote das i8 flotter und lade Apps zügiger, so der Hersteller.

Die Hauptkamera löst mit 13 Megapixeln auf, nutzt eine 28-mm-Brennweite, eine Blende f/1.8 und einen Sony-Sensor. Die Frontkamera hat 8 Megapixel. Die weitere technische Ausstattung: 3.100-mAh-Akku, Micro-USB-Port, HDMI 1.4, Bluetooth 4.0, NFC sowie LTE und WLAN.

Das i8 wird mit Android 5.0 und dem mit Kacheln versehenen Linshof-UI ausgeliefert. Der Hersteller bietet optional eine unmodifizierte Lollipop-Version sowie Ubuntu-Phone an. Linshof plant das i8 ab März 2015 auszuliefern, für voraussichtlich 380 US-Dollar.

Nachtrag vom 28. November 2014, 18:40 Uhr

Wer hinter der Firma Linshof steckt, lässt sich bisher nicht herausfinden. Warum das so ist, beschreibt eine aktuelle Meldung.

Nachtrag vom 19. Dezember 2014, 10:09 Uhr

Linshof ist geschlossen worden, da die angeblichen Investoren ihre Gelder zurückgezogen haben. Hintergrund soll eine politische Verstrickung sein, die Linshof kurz öffentlich machte.


eye home zur Startseite
Endwickler 01. Dez 2014

Eine Serie, in der im weltraum kein Schall übertragen wird, soll eine gute Serie sein...

Lala Satalin... 30. Nov 2014

Du bist auf einen Troll herein gefallen. :D

Endwickler 30. Nov 2014

Auf den Bildern scheint mir das CE-Zeichen falsch dargestellt zu sein, da der...

lemmer 30. Nov 2014

Na hoffentlich nimmt diese Namens- und Logogebung der renommierte Kamerahersteller nicht...

Lala Satalin... 29. Nov 2014

Wieso mit Apple? Apple führt keine Produkte mit dem namen i. Das tut eher Intel. i3, i5...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. JOSEPH VÖGELE AG, Ludwigshafen
  2. Daimler AG, Kamenz
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. DR. KADE Pharmazeutische Fabrik GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6600 + Geforce GTX 1070)
  2. 308,95€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Re: Golem hilf ordentlich mit abzulenken

    ocm | 20:36

  2. Re: sd Quattro

    snowhite | 20:34

  3. Mal nicht Nordkorea?

    onkel_joerg | 20:27

  4. Re: Zu Teuer (wie immer)

    goto10 | 20:27

  5. Re: ja. genau. Russland. "soll". ganz bestimmt...

    Seinfeld13 | 20:00


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel