Anzeige
Die Stadtverwaltung weist die Kritik in einer Studie von Microsoft zurück.
Die Stadtverwaltung weist die Kritik in einer Studie von Microsoft zurück. (Bild: Stadt München)

Limux München weist Microsofts Kritik zurück

Die von Microsoft in Auftrag gegebene Studie zur Umstellung der Stadt München von Microsoft auf Linux will der Redmonder Konzern voraussichtlich nicht veröffentlichen. Die Stadtverwaltung München weist Microsofts Kritik entschieden zurück.

Anzeige

Der Chef des städtischen Dienstleisters Karl-Heinz Schneider hat die gegen die Stadt München erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen, Geld beim Umstieg auf Linux verschwendet zu haben. Bislang habe Microsoft außerdem die Herausgabe der Studie verweigert.

"Selbstverständlich werden wir uns mit der Kritik gerne auseinandersetzen. Ich habe deshalb Microsoft sofort aufgefordert, uns diese Studie zur Verfügung zu stellen", sagte Schneider. Das sei aber bis zum heutigen Mittwoch noch nicht geschehen, heißt es aus der Stadtverwaltung. Deshalb geht Schneider auf die gestern bekanntgewordenen Kritikpunkte ein. Diese besagen, die Berechnungen der von Microsoft in Auftrag gegebenen Studie umfassten die Migrationskosten sowie die Ausgaben für Support und für Anwender. Die Lizenzkosten seien in die Berechnung nicht eingeflossen. "Damit lässt die Studie den Löwenanteil der Einsparung in Höhe von fast sieben Millionen Euro einfach unter den Tisch fallen", sagte Schneider.

Heise.de berichtet indes, dass die Lizenzkosten in den in der Studie genannten 17 Millionen Euro enthalten seien, die laut Studie 2003 für eine Aktualisierung der zahlreichen NT-4.0-Rechner auf Windows XP und Office 2003 veranschlagt worden sind. Eine Anfrage von Golem.de blieb bislang unbeantwortet. Außerdem will Microsoft laut Heise.de die Studie nicht veröffentlichen.

Clients sukzessive optimiert

Schneider erklärte zudem, dass es selbstverständlich sei, dass der Limux-Client sukzessive optimiert worden sei. "Die aktuelle Version ist mit dem ursprünglichen Client zu Projektstart nicht mehr zu vergleichen und braucht einen Vergleich mit Windows 7 nicht zu scheuen", schreibt er weiter. In der bislang unveröffentlichten Studie soll Kritik an dem dreifachen Wechsel der Linux-Distribution geäußert worden sein. Das soll zu den in der Studie berechneten 60 Millionen Euro beigetragen haben, die die Stadtverwaltung in München für den Umzug von Microsoft-Produkten auf Limux gezahlt haben soll.

Die Studie soll außerdem behaupten, dass ein Viertel der Rechner der Stadtverwaltung weiterhin mit Windows laufen müsse, weil nicht alle Fachverfahren auf Linux umgestellt werden könnten. Auch dem widerspricht Schneider: "Alle webbasierten Fachverfahren können ohne Umstellungsaufwand unter Limux genutzt werden und die meisten Verfahren, die eng mit Microsoft integriert sind, können über andere Standardtechniken ebenfalls vom Linux-Client aus benutzt werden. Auch die Zahl der verbleibenden städtischen Windows-Rechner ist zu hochgegriffen. Statt der in der Studie behaupteten 75 Prozent haben wir bereits jetzt 13.000 der geplanten 15.000 Arbeitsplätze auf Limux umgestellt - das sind knapp 87 Prozent."


eye home zur Startseite
feuerball 28. Jan 2013

Dem kann ich zustimmen, für den Normalen anwender ist wohl Windows die Bessere wahl, aber...

Schiwi 25. Jan 2013

wenn sie ihn nur selbst nutzen und niemandem anbieten, sind sie dazu ja nicht...

Hamburg5 25. Jan 2013

Hallo, die Lösung aller Probleme heißt SoftMaker Office Professional! Kostet zwar was im...

renegade334 25. Jan 2013

Wenn nicht das Zuckergetränk, wäre es in McDonalds noch um Längen gesünder als McDonalds...

ImBackAlive 25. Jan 2013

Bei Linux _könntest_ du aber auch noch an dem Kernel rumbasteln und auch eine eigene...

Kommentieren



Anzeige

  1. Produktmanager (m/w) Schwerpunkt Software Solutions
    EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München
  2. Projektleiter / -koordinator (m/w)
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. SAP CRM Applikationsberater (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. Produktmanager (m/w) Software für Herstellungsprozesse in der Nahrungsmittelindustrie
    über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Süd-Niedersachsen

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Batman v Superman: Dawn of Justice Ultimate Collector's Edition (inkl. 3D-Steelbook & Batman Figur) (exklusiv bei Amazon
    139,99€
  2. NEU: Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)
  3. VORBESTELLBAR: The Jungle Book 3D+ 2D [3D Blu-ray]
    27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Janus 360°

    Neuer Multicopter macht 360-Grad-Videos mit zehn Kameras

  2. Uncharted Fortune Hunter

    Schatzsuche für den Multiplayermodus

  3. Schwere Verluste

    Gopro fällt hart

  4. 100 MBit/s

    EU könnte exklusives Telekom-Vectoring vertieft prüfen

  5. Star Trek Online

    Abenteuer mit der alten Enterprise

  6. Startups

    Siemens hat in 80er Jahren Idee für VoIP abgelehnt

  7. Microsoft

    Windows 10 läuft auf 300 Millionen Geräten

  8. Angry Birds Action im Test

    Wütende Vögel auf dem Flippertisch

  9. Ersatz für MSDN und Technet

    Neue Microsoft-Dokumentation ist Open Source

  10. Mitmachprojekt

    Unsere Leser messen bereits in über 100 Städten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kindle Oasis im Test: Amazons E-Book-Reader ist ein echtes Mager-Modell
Kindle Oasis im Test
Amazons E-Book-Reader ist ein echtes Mager-Modell
  1. Kindle Oasis im Hands on Amazon definiert die Luxusklasse für E-Book-Reader

Snapchat: Wir kommen in Frieden
Snapchat
Wir kommen in Frieden
  1. O2-Mobilfunknetz Snapchat-Nutzer in Deutschland sind Schüler
  2. Snapchat-Update Fließender Wechsel zwischen Text, Video und Audio
  3. Messaging Snapchat kauft Bitstrips für über 100 Millionen US-Dollar

Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  2. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen
  3. You-Rista Kaffeemaschine mit App-Anschluss

  1. Re: Soviel zur Dynamik

    john.cord | 20:45

  2. Re: Ohne 60 Hz ist also alles Mist? (Sarkasmus)

    Unix_Linux | 20:40

  3. Re: 300 Millionen, die..

    Wallbreaker | 20:36

  4. Re: was ist nur mit den golem lesern los?

    Danse Macabre | 20:36

  5. Empfehle Sony Action Cam

    GodsCode | 20:36


  1. 17:17

  2. 16:52

  3. 16:20

  4. 16:03

  5. 16:01

  6. 14:25

  7. 14:02

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel