Lima-Projekt: ARM mag Open-Source-GPU-Treiber nicht
Boards wie das Hackberry nutzen die Mali-GPU in ihrem SoC. (Bild: Miniand)

Lima-Projekt ARM mag Open-Source-GPU-Treiber nicht

In einem Update zu dem freien Lima-Treiber schreibt der Entwickler, er habe erfahren, dass ARM seine Bemühungen nicht gefallen. Zudem habe er die Leistung gegenüber dem Binärtreiber weiter verbessert.

Anzeige

Aus glaubwürdiger Quelle habe er erfahren, dass dem "ARM-Management das Lima-Treiber-Projekt ernsthaft nicht gefällt", schreibt Entwickler Luc Verhaegen in seinem Blog. Dieser erstellt mit Lima einen freien Treiber für ARMs Mali-GPU. Weiter heißt es, ARM sehe keine Vorteile in einem Open-Source-Treiber und hätte den Code bereits frei veröffentlicht, wenn das vom Unternehmen gewollt wäre.

Goldtopf für Copyright-Trolle?

Darüber hinaus befürchte ARM, so Verhaegen, dass der Lima-Treiber bereits zu viel über den inneren Aufbau der Grafikchips verrate. Das weise jedoch darauf hin, dass ARM eventuell Angst vor verletzten Urheberrechten habe, so der Programmierer. Dann hätte das Unternehmen aber bereits mit dem Verkauf einen Fehler begangen.

Um seinem Frust über diese Situation Luft zu machen, fordert Verhaegen sarkastisch sogenannte Copyright-Trolle auf, sich seinen Treiber näher anzusehen und nach Rechtsverletzungen zu suchen. Mit Verweis auf den Quellcode schreibt er: "Hier ist der Regenbogen! Fangt jetzt an, nach eurem Goldtopf zu suchen!"

Kunden wollen freie Treiber

Die Angst vor Rechtsverletzungen hebelt wohl auch das Argument aus, ARM könne jederzeit einen freien Treiber veröffentlichen, vermutet Verhaegen. Denn vor einer Veröffentlichung müsste der gesamte Code überprüft werden. Da wäre es leichter, den Linux-Entwicklern einfach die technische Dokumentation zu überlassen, und selbst das sorge wohl schon für einen juristischen Aufwand.

Für Verhaegen ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis Kunden von ARM das Unternehmen dazu drängen, Lima zu unterstützen, und dies werde sich mit ARMv8 noch verstärken. Immerhin sei der Umgang mit "schlecht integriertem Code und Binär-Blobs" sehr nervig.

Nichts kann Lima stoppen

Auch wenn das ARM-Management Lima "hasse", wie Verhaegen schreibt, konnte das Projekt in den vergangenen eineinhalb Jahren durch nichts gestoppt werden. Das beweisen auch die etwa 160 Patches, die der Entwickler veröffentlichte und in seinem Blog beschreibt.

Zudem bekommt der freie Treiber ein Memory-Management im Userspace, was für eine um bis zu 6 Prozent bessere Leistung im Vergleich zu dem Binärtreiber sorgen soll. Von einem Treiber, der gut in die bestehende Grafikinfrastruktur des Linux-Kernels oder Mesa integriert ist, ist Verhaegen aber noch weit entfernt.

So arbeite er erst daran, einen einfachen Mesa-Treiber zu schreiben, wozu auch das Memory Management dienen soll. Dazu werde er aber weder einen DRM-Treiber noch einen Kernel-Treiber schreiben. Ihm reiche es vollkommen aus, den ARM-Kernel-Treiber als Ausgangspunkt zu benutzen, alles andere sei "derzeit sogar kontraproduktiv".


brusch 12. Jun 2013

Und auf einem 74LS00 läuft es auch nicht.... Der Witz war, dass die fehlende Desktop...

bstea 10. Jun 2013

Die Autoren entscheiden über die Lizenz, wenn einer meint sein Modul ist BSD dann ist es...

attitudinized 09. Jun 2013

Jurastudium USA: Verklage niemals IBM, Intel oder GE und alles wird gut.

maxule 08. Jun 2013

So what, who cares? MIPS ist eine (offene!) Architektur. Neben dem genannten Loongson und...

bstea 08. Jun 2013

Ich würde vermuten, Luc würde sich auch in einer Anstalt gut wiederfinden. Denn seine...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  2. JAVA und PL/1 Developer (m/w) für Systemdesign und Programmierung
    KfW Bankengruppe, Berlin
  3. Systemanalytikerin / Systemanalytiker
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  4. Plattform Architekt Infotainment-Systeme (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nach 13 Jahren

    Red Hats Technikchef hört unerwartet auf

  2. Test Bioshock für iOS

    Unterwasserstadt für die Hosentasche

  3. Verbraucherschützer

    Urteil gegen Flirtplattform wegen Kostenfalle

  4. Freiheit statt Angst

    Breites Bündnis ruft zu Demo gegen Überwachung auf

  5. Hollywood-Klage

    Kim Dotcom will sein Vermögen nicht offenlegen

  6. Benq FHD Wireless Kit im Test

    Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken

  7. Cloud-Dienste

    Google veröffentlicht erstmals Sicherheitsaudits

  8. Pentax K-S1

    Spiegelreflexkamera mit Lichtorgel

  9. Konkurrenz zu Motorolas Moto 360

    LG zeigt seine runde Smartwatch G Watch R

  10. Nasa

    Marsrakete SLS startet erst 2018



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel