Die Videoschnittsoftware Lightworks
Die Videoschnittsoftware Lightworks (Bild: Editshare)

Lightworks Freie Videoschnittsoftware nächstes Jahr für Linux

Die Linux-Version von Lightworks soll Anfang nächsten Jahres als öffentliche Beta verfügbar sein. Bis dahin sollen letzte Probleme beseitigt sein.

Anzeige

Zum Ende des ersten Quartals 2013 soll es diesmal so weit sein: Die Linux-Version der Videoschnittsoftware Lightworks solle als öffentliche Beta verfügbar werden, heißt es in einer sehr kurzen Ankündigung. Auf einen genauen Termin wollen sich die Entwickler aber auch diesmal noch nicht festlegen.

Gleichzeitig zum Erscheinen für Linux soll auch der bereits im April 2010 angekündigte Wechsel zu einer Open-Source-Lizenz vollzogen werden, zunächst jedoch nur für Linux. Sollte der Lizenzwechsel aus Sicht der Entwickler erfolgreich sein, soll die Anwendung auch für Windows und Mac OS X Open Source werden.

In den zweieinhalb Jahren seit der ursprünglichen Ankündigung musste die freie Lightworks-Version für Linux immer wieder verschoben werden. Unter anderem weil die Portierung eine komplette Neuentwicklung einiger Kernelemente des Programms zur Folge gehabt hatte. Zudem musste der Code für eine Veröffentlichung als Open Source überprüft und verbessert werden.

Seit Ende Oktober dieses Jahres steht einem kleinem Kreis von Linux-Nutzern eine Alpha zum Testen bereit. Anfang nächsten Jahres wollen die Entwickler von Editshare weitere Information und vielleicht auch einen genauen Termin für die Betaphase bekanntgeben.


phiphi.gassmann 08. Jan 2013

Die Aussagen im Artikel zum Open Sourcing sind falsch! Die Ankündigung bezieht sich...

Wahrheitssager 18. Dez 2012

Sicher spielen die von dir genannten Tools AVID, Adobe Premiere und Final Cut in einer...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior) Softwareentwickler (Microsoft) (m/w)
    arvato systems S4M GmbH, Köln
  2. Spezialist Testdaten-Management und Datenmigration (m/w)
    imbus AG, Hofheim (bei Frankfurt am Main), Köln und München
  3. PHP / Javascript Entwickler (m/w) - für freenet Cloud Services
    freenet.de GmbH, Hamburg
  4. Senior Software Testberater - Testdatenmanagement (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen), München, Köln und Hofheim (bei Frankfurt am Main)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ministerpräsident

    Viktor Orban zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  2. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  3. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  4. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  5. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  6. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  7. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

  8. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  9. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  10. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel