Abo
  • Services:
Anzeige
Lightpaper: biegsam und dünner als OLEDs
Lightpaper: biegsam und dünner als OLEDs (Bild: Rohinni/Screenshot: Golem.de)

Lightpaper: Rohinni druckt Leuchtdioden

Lightpaper: biegsam und dünner als OLEDs
Lightpaper: biegsam und dünner als OLEDs (Bild: Rohinni/Screenshot: Golem.de)

Leuchtendes Papier hat das US-Unternehmen Rohinni entwickelt: Lightpaper sind Leuchtdioden, die auf ein dünnes Trägermaterial gedruckt werden. Gerade in der Werbung sieht der Hersteller Anwendungsmöglichkeiten.

Anzeige

Der Name Lightpaper sagt schon alles: Das US-Unternehmen Rohinni hat eine Methode entwickelt, Leuchtdioden auf ein dünnes Trägermaterial zu drucken. Das ermöglicht Leuchtmittel von der Stärke eines Blattes Papier.

Das Material, mit dem das Lightpaper gedruckt wird, ist eine Tinte, in die Leuchtdioden (LED) gemischt sind. Die LEDs haben in etwa die Größe einer roten Blutzelle. Die Tinte wird auf eine leitfähige Schicht aufgebracht. Das bedruckte Material wird dann mit zwei Schutzschichten versiegelt. Wird Spannung angelegt, leuchten die LEDs.

Leuchtdioden können gezielt angesteuert werden

Die Dioden seien dünn und biegsam, sie leuchteten hell, und es sei möglich, sie genau anzusteuern, sagte Rohinni-Marketingchef Nick Smoot dem US-Magazin Fast Company. Das bedeute, dass es möglich sei, einzelne Bereiche einer größeren Fläche gezielt anzusprechen.

Weiterer Vorteil der gedruckten LEDs: Sie können in einer beliebigen Form produziert werden. Außerdem lassen sie sich dünner herstellen als organische Leuchtdioden (OLED). Dazu sind sie günstiger. In der ersten Produktgeneration ist allerdings die Verteilung der LEDs ungleichmäßig. Entsprechend kann es sein, dass eine Fläche auch nicht gleichmäßig hell leuchtet. Das Problem will das Unternehmen aber in den kommenden Monaten lösen.

Leuchtende Schriftzüge und Autoscheinwerfer

Anwendungen für Lightpaper gibt es viele. Das Unternehmen aus Coeur d'Alene im US-Bundesstaat Idaho stellt einige auf seiner Website vor. Darunter sind Displays für mobile Geräte wie Smartwatches, leuchtende Schriftzüge oder Logos auf allen möglichen Produkten, Autoscheinwerfer und natürlich eine leuchtende Tapete. Rohinni wolle keine Fernsehgeräte bauen, sagte Smoot.

Einige Unternehmen arbeiten bereits daran, Lightpaper in ihre Produkte zu integrieren. Smoot wollte Fast Company jedoch nicht verraten, welche das sind. Die ersten Anwendungen von Lightpaper sollen Mitte kommenden Jahres auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 24. Nov 2014

Was machst du dann noch hier?

ConanderBarbier 24. Nov 2014

Ich verstehe auch nicht, warum man nicht einfach eine Größe angeben kann. Oder wenigstens...

Glumanda 24. Nov 2014

:P

violator 24. Nov 2014

Genau so! ^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Fellbach
  2. über Performance + Talent Management Ltd., Köln
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Daimler AG, Affalterbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  2. (u. a. The Complete Bourne Collection Blu-ray 14,99€, Harry Potter Complete Blu-ray 44,99€)
  3. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...

Folgen Sie uns
       


  1. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  2. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  3. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  4. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  5. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  6. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  7. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  8. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  9. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend

  10. Big-Jim-Sammelfiguren

    Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Re: Alle Seiten illegal

    kontra | 17:03

  2. Mit der Oculus kannst du seit gestern alle 800...

    gucki51 | 17:03

  3. Re: Gibts eine Independent Streaming Plattform?

    Vertex | 17:01

  4. Nacktsichtbrille

    ashahaghdsa | 17:01

  5. Re: Mittlerweile habe ich fast schon eine...

    Muhaha | 17:01


  1. 16:46

  2. 16:39

  3. 16:14

  4. 15:40

  5. 15:04

  6. 15:00

  7. 14:04

  8. 13:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel