Lightower und Sidera Zwei Glasfasernetzbetreiber fusionieren per Milliarden-Deal

Die beiden Glasfasernetzbetreiber von Lightower Fiber Networks und Sidera werden zusammengelegt. Ein Finanzinvestor kauft beide Firmen.

Anzeige

Der Investmentkonzern Berkshire Partners übernimmt für 2 Milliarden US-Dollar die beiden US-Glasfasernetzbetreiber Lightower Fiber Networks und Sidera. Das gaben die Unternehmen am 27. Dezember 2012 bekannt. Die Netzbetreiber werden unter der Führung von Lightower-Chef Rob Shanahan fusionieren.

Nach dem Platzen der Internetblase waren viele Glasfasernetzbetreiber wegen Überkapazitäten in finanziellen Schwierigkeiten. Der seit Jahren wieder stark gestiegene Bedarf für hohe Datenübertragungsraten machte die Betreiber wieder für Investoren interessant.

Die Investoren M/C Partners und Pamlico Capital hatten Lightower im August 2007 von National Grid gekauft. Pamlico Capital und Sidera-Investor Abry Partners behalten Anteile an dem neuen Gemeinschaftsunternehmen. Die Übernahme, der die Wettbewerbsbehörden noch zustimmen müssen, soll im zweiten Quartal 2013 abgeschlossen werden.

"Das Gemeinschaftsunternehmen mit seinem sehr robusten Netzwerk ist gut aufgestellt für künftiges Wachstum, um die ständig wachsende Nachfrage der Kunden nach hoher Bandbreite zu befriedigen", sagte Randy Peeler, Managing Director bei Berkshire Partners. Zusammen bieten Lightower und Sidera ein Glasfasernetzwerk über 20.000 Meilen (32.180 Kilometer).

Nach Angaben des Netzwerkausrüsters vom 24. Oktober 2012 wird sich der weltweite Datenverkehr in Rechenzentren bis 2016 um das Vierfache auf 6,6 Zettabyte erhöhen. Der Cloud-Traffic wird daran einen Anteil von 64 Prozent haben, im vergangenen Jahr waren es noch 39 Prozent. "Der Cloud-Traffic nimmt in den kommenden Jahren durch zahlreiche neue Angebote deutlich zu", sagte Patrick Schmidt, Director Datacenter Sales bei Cisco Zentraleuropa.


Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  3. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel