Abo
  • Services:
Anzeige
Herkömmliche Smartphones arbeiten mit einem Objektiv und einem Digitalzoom.
Herkömmliche Smartphones arbeiten mit einem Objektiv und einem Digitalzoom. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Light: Viele Objektive für die Smartphone-Kamera

Das Startup Light arbeitet an einem Kamera-Konzept für Smartphones, das das Digitalzoom ablösen soll: Statt eines soll die Light-Kamera mehrere Objektive mit unterschiedlichen Brennweiten verwenden. Jetzt steigt Foxconn bei dem Projekt ein.

Anzeige

Das US-Startup Light will es Smartphone-Nutzern ermöglichen, mit ihren Geräten bessere Bilder als bisher machen zu können: Statt eines einzelnen Objektivs will Light mehrere Linsen mit jeweils separatem Bildsensor in die Rückseite von Smartphones einbauen. Jetzt meldet das Unternehmen, dass der Hersteller Foxconn in das Projekt eingestiegen ist.

Objektive mit unterschiedlichen Brennweiten

Jedes der Objektive soll eine unterschiedliche Brennweite haben, von weitwinkelig bis in den Tele-Bereich gehend. Durch den Einbau mehrerer Objektive soll das fertige Smartphone die Dicke eines herkömmlichen Gerätes plus Schutzhülle haben.

Statt ein Digitalzoom zu verwenden, wie es Smartphones herkömmlicherweise machen, soll die Light-Kamera bei der Aufnahme zwischen den einzelnen Objektiven wechseln können. Welches Kameramodul gerade ausgewählt wird, hängt vom Zoom-Grad ab, den der Nutzer wählt. Laut den Light-Machern sollen Nutzer auch im Nachhinein den Fokus ändern können - ähnlich, wie es bei der Lytro möglich ist.

Der Nutzer soll vom Umschalten zwischen den verschiedenen Objektiven nichts mitbekommen - für ihn sieht das Zoomen auf dem Display aus wie bei einer herkömmlichen Kamera. Die generelle Bildqualität soll insgesamt besser als bei anderen Smartphone-Kameras sein, da die Details mehrerer Objektive zu einem Bild zusammengefügt werden sollen. Wie das genau funktioniert, verraten die Light-Macher nicht.

Noch kein Smartphone-Prototyp

Technology Review konnte sich einen frühen Entwurf der Light-Kamera bereits anschauen - und bestätigt die gute Bildqualität. Allerdings wurde dem Journalisten kein funktionierender Smartphone-Prototyp gezeigt, da es diesen noch nicht gibt.

Große Hersteller zeigen bereits Interesse an der Entwicklung der Technologie: Zu Lights neuen Partnern gehört der taiwanische Hersteller Foxconn, einer der Investoren ist zudem Paul Jacobs, Executive Chairman von Qualcomm. Bereits im Sommer 2014 konnte Light Finanzierungsgelder in Höhe von 9,7 Millionen US-Dollar sammeln.

Erste Geräte mit der Light-Kamera sollen im Jahr 2016 auf den Markt kommen. Die Mehrkosten für das Material sollen bei 50 bis 60 US-Dollar liegen.


eye home zur Startseite
SchmuseTigger 24. Apr 2015

Irgendwas Israelisches mit Multi-Linsen für Smartphones?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. soft-park GmbH, Hamburg
  3. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  4. Gries Deco Company GmbH, Niedernberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 89,00€ (Vergleichspreis 154€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  2. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  3. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  4. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher

  5. Cartapping

    Autos werden seit 15 Jahren digital verwanzt

  6. Auto

    Die Kopfstütze des Fahrersitzes erkennt Sekundenschlaf

  7. World of Warcraft

    Fans der Classic-Version bereuen "Piraten-Server"

  8. BMW

    Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen

  9. Blackberry DTEK60 im (Sicherheits-)Test

    Sicher, weil isso!

  10. Nissan Leaf

    Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    SkalliN | 11:59

  2. Anti-Serum gegen Poisoned Tree-Gift

    M.P. | 11:59

  3. Der nächste Schritt

    Tigtor | 11:59

  4. Re: Blizzard muss nicht ...

    Muhaha | 11:57

  5. Blutregen

    FattyPatty | 11:57


  1. 12:08

  2. 12:01

  3. 11:58

  4. 11:48

  5. 11:47

  6. 11:18

  7. 11:09

  8. 09:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel