Abo
  • Services:
Anzeige
LMI-Entwickler Kenneth Crozier: Biologie, Amateurfotografie, 3D-Kinofilme
LMI-Entwickler Kenneth Crozier: Biologie, Amateurfotografie, 3D-Kinofilme (Bild: Harvard)

Light Field Moment Imaging 3D-Bilder mit Monolinse

US-Forscher haben eine Technik entwickelt, um mit einer herkömmlichen Kamera 3D-Bilder aufzunehmen. Eine Software berechnet aus zwei unterschiedlich fokussierten Aufnahmen eine 3D-Ansicht.

Anzeige

Räumliches Sehen funktioniert durch die Überlagerung von zwei Bildern. Um 3D-Bilder aufzunehmen, bedarf es daher normalerweise einer Kamera mit zwei Linsen. US-Wissenschaftler haben eine Methode entwickelt, um 3D-Bilder mit einer Kamera mit nur einer Linse aufzunehmen.

Die Räumlichkeit entsteht, indem die Bilder aus unterschiedlichen Blickwinkeln aufgenommen werden. Das simulieren die Forscher um Kenneth Crozier von der Harvard-Universität in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts mit Hilfe von Software, die die Lichtstrahlen analysiert, die in die Kamera fallen.

"Das Licht, das auf jedem Pixel ankommt, fällt in einem bestimmten Winkel ein und enthält wichtige Informationen", erklärt Crozier. In der letzten Zeit seien Techniken wie Anordnungen von Mikrolinsen entwickelt worden, die die Lichteinfallrichtung aufzeichneten. Dadurch ergäben sich neue Möglichkeiten, wie sie etwa die Lichtfeldkamera Lytro biete: Damit könne ein Foto geschossen und erst später scharf gestellt werden.

3D ohne Hardware

"Das ist toll", sagt Crozier. "Aber wir haben uns gefragt, ob wir eine solche Funktion mit einer herkömmlichen Kamera nicht ohne zusätzliche Hardware hinbekommen." Light Field Moment Imaging (LMI) nennen die Harvard-Forscher die Technik, die sie in der Fachzeitschrift Optics Letter beschreiben. Auch dabei werden zwei Bilder aufgenommen. Sie unterscheiden sich allerdings nicht in der Perspektive, sondern in dem Punkt, auf den fokussiert wird.

Der Unterschied ist zwar klein. Dennoch reicht er aus, so dass die Software ein neues Bild errechnen kann - gerade so, als sei die Kamera verschoben worden. Die beiden Bilder werden dann zu einer Animation montiert. Das ermögliche es, das 3D-Bild ohne aufwendige Technik wie einer 3D-Brille zu betrachten, erklären die Forscher.

Offenblende

Damit der Effekt wirksam wird, muss die Blende der Kamera möglichst weit geöffnet sein. Nur dann fällt das Licht aus so verschiedenen Winkeln ein, dass die Unterschiede zwischen den beiden Bildern erkennbar sind. Auch sollte die Kamera groß genug sein: Der Versuch von Croziers Kollege Antony Orth, mit der Kamera seines Smartphones ein 3D-Bild zu schießen, schlug fehl.

Ein wichtiges Anwendungsgebiet für LMI ist die Biologie: Damit sollen sich einfach 3D-Bilder von durchscheinenden Materialien wie Gewebe anfertigen lassen. Allerdings soll die Technik nicht nur auf den Einsatz im wissenschaftlichen Bereich beschränkt sein. Amateurfotografen könnten sie ebenso nutzen wie die Produzenten von 3D-Filmen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  4. Vossloh Locomotives GmbH, Kiel


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Medion Erazer X7843 17.3"-Gaming-Notebook mit i7-6820HK...
  3. 4,49€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Was soll das mit der Auflösung

    FranzBekker | 04:41

  2. Re: Manipulative Bildauswahl

    frostbitten king | 04:38

  3. Re: Veerräter!

    FranzBekker | 04:30

  4. Wo ist das Problem

    FranzBekker | 04:28

  5. Re: Apple verklagt Qualcomm weil sie ihnen...

    divStar | 04:20


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel