Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Lifelogging-Kamera
Eine Lifelogging-Kamera (Bild: Franklin Heijnen/Flickr/CC BY-SA 2.0)

Lifelogging: Das Leben im Zeitraffer

Wenn sich ein Geek eine ansteckbare Miniaturkamera kauft, will er damit herumspielen. Oder seinen Alltag aufzeichnen. So wie Lifelogger Dirk Haun. Im Sekundentakt macht die Kamera Bilder seines Lebens.

Anzeige

Für den Softwareentwickler und Buchautor Dirk Haun ist es ein Experiment gewesen: Morgens die Kamera ans Hemd stecken, einschalten und am Abend die aufgenommenen Bilder anschauen. Aus dem Experiment wurde Gewohnheit. Haun geht ohne seine Kamera nicht mehr aus dem Haus. Er hat sie fast überall dabei und lichtet damit seine Umwelt ab. Die reagiert darauf unterschiedlich.

Lifelogging ist Jahrzehnte alt

Die Idee, sein eigenes Leben aufzuzeichnen, ist nicht neu. Lifelogging heißt das. Bereits vor mehr als 30 Jahren betrachtete der Cyborg Steve Mann sein Leben durch das Objektiv einer tragbaren Kamera, die er am Kopf trug. Über Funkantennen konnte er die Bilder von der Kamera auf einen Computer übertragen. Mann ist Professor an der kanadischen Universität in Toronto und entwickelte in den 70er Jahren die ersten tragbaren Computer. Auch der bekannte Microsoft-Forscher Gordon Bell begann schon früh damit, im Microsoft Research-Projekt Mylifebits sein Leben und seine Erinnerungen kontinuierlich aufzuzeichnen. Zwischen 1998 und 2007 digitalisierte er alles, was "mit ihm selbst und um ihn herum geschah". Inzwischen lebt Bell, der im Ruhestand ist, nahezu papierlos. Das Microsoft Research-Projekt wurde zwar 2007 beendet. Aber Bell loggt sein Leben fleißig weiter.

  • Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)
  • Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)
  • Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)
  • Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)
  • Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)
  • Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)
  • Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)
  • Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)
Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)

Was bringt Menschen eigentlich dazu, ihr eigenes Leben und das der anderen mit Smartphones, Gesundheits-Apps und Lifelogging-Kameras wie Autographer oder dem Narrative-Clip rund um die Uhr aufzuzeichnen, zu protokollieren oder sogar auszuwerten?

Fotokunst und totale Erinnerung

Einige erschaffen mit ihren Clips Fotokunst, wie Bildergalerien auf den Herstellerseiten solcher Kameras zeigen. Für andere wiederum geht es beim Lifelogging eher um abstrakte Begriffe wie Unsterblichkeit oder die totale Erinnerung. Begriffe, wie man sie nur aus Science Fiction-Filmen kennt. Gordon Bell aus dem Silicon Valley zum Beispiel ist jedenfalls überzeugt: In zehn Jahren werden wir alle unser Leben aufzeichnen. Für ihn seien die Lifelogs vielmehr eine Art "alternativer Speicher, wo man Dinge nachschlagen kann, wenn man sie gerade braucht", sagt Gordon Bell im englischsprachigen Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Haun hat ebenfalls damit angefangen, sein digitales Archiv mit Leben zu füllen. Wie viele Fotos er nun schon in den letzten Monaten mit der kleinen Kamera geschossen hat, wisse er nicht. "Das ist zur Gewohnheit geworden. So, wie ich halt meinen Schlüssel einpacke, nehme ich die Kamera mit und klemme mir sie ans Hemd oder an die Jacke", sagt Haun. Erst am Abend lege er den Clip wieder ab, schließe den Fotoapparat an seinen Computer an und lade die Schnappschüsse auf den PC.

Die ersten Bilder, die er auf diese Art und Weise gemacht habe, seien unscharf oder verwackelt gewesen. Auch sehr viel "Alltag" sei dabei gewesen, meint Haun, und oft immer die gleichen Fotos von den Sitzen in der S-Bahn. Das sei halt eher langweilig, sagt der Technikfan. Wirklich interessant dagegen seien für ihn die Momente mit Freunden oder auf Konzerten. Die möchte er mit Hilfe des Kamera-Clips in Erinnerung behalten und seinen Freunden zeigen. Über konkrete Situationen, die ihm besonders am Herzen liegen, spricht er ungern. Das sei ihm dann doch zu privat.

'Ich kenne die überhaupt nicht.' 

eye home zur Startseite
sjon 13. Okt 2014

... vielleicht auch besser so ;-)

Hu5eL 13. Okt 2014

Es soll auch Leute geben, die machen Fotos und stecken anschließend (viel) weniger arbeit...

der kleine boss 10. Okt 2014

Wunder mich schon, warum niemand die Geschäftsführung von Aldi etc. schlägt. 24/7...

elgooG 10. Okt 2014

Wer sagt, dass man direkt darauf zugreifen kann? Um mindestens 3 Monate Abogebühren für...

Niaxa 10. Okt 2014

Nicht das Zeigen ist das schlimme, sondern das zulassen, was andere mit diesen Daten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SEAL Systems AG, Frankfurt, Wolfsburg
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim, Berlin
  3. Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 134,99€
  2. 399,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  3. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Telltale Games

    2.000 Batman-Spieler treffen die Entscheidungen

  2. Deutsche Telekom

    Einblasen von Glasfaser auf drei Kilometern am Stück möglich

  3. Tor Hidden Services

    Über 100 spionierende Tor-Nodes

  4. Auftragsfertiger

    AMD lässt Chips bei Samsung produzieren

  5. In-Car-Delivery

    DHL macht den Smart zur Paketstation

  6. Huawei Matebook im Test

    Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz

  7. Neue Funktionen

    Mit Google Maps die interessanten Ecken finden

  8. Google

    Nexus 9 erhält keine Vulkan-Unterstützung

  9. Webrender

    Servo soll GPU-Backend standardmäßig nutzen

  10. Pilotprojekt

    EU will Open Source sicherer machen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    cry88 | 14:03

  2. Ich spreche von VEGA

    Helites | 14:02

  3. Wegen schlechtes Deutsch...

    Rainer Tsuphal | 14:02

  4. Re: "to kill, or not to kill" is not a question...

    Andrej553 | 14:02

  5. Re: Sind 31000 ¤ jetzt viel oder wenig?

    lottikarotti | 14:00


  1. 13:54

  2. 13:51

  3. 13:14

  4. 12:57

  5. 12:17

  6. 12:04

  7. 12:02

  8. 11:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel