Abo
  • Services:
Anzeige
DHL-Lieferdrohne Postcopter: Kollisionen verhindern, Flugverbotszonen beachten
DHL-Lieferdrohne Postcopter: Kollisionen verhindern, Flugverbotszonen beachten (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Lieferdrohnen: Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

Ein Flugsicherungssystem für Drohnen entwickelt die US-Raumfahrtbehörde Nasa. Es soll - wie die Fluggeräte, die es überwacht - unbemannt sein.

Anzeige

Geht es nach Amazon oder Google, werden in Zukunft unbemannte Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicles, UAV) Waren ausliefern. Die US-Luftfahrtbehörde ist dagegen. Die US-Raumfahrtbehörde hingegen sucht nach Wegen, den unbemannten Luftverkehr zu koordinieren.

Die National Aeronautics and Space Administration (Nasa) entwickelt ein Flugleitsystem für UAVs, wie die New York Times berichtet. Es soll ähnliche Aufgaben übernehmen wie die Flugsicherung in der zivilen Luftfahrt.

Fluggeräte koordinieren

Das System soll Drohnen und weitere niedrig fliegende Flugobjekte, wie etwa Kamerahubschrauber von Fernsehsendern, koordinieren und darauf achten, dass die UAVs nicht mit ihresgleichen oder mit bemannten Fluggeräten zusammenstoßen. Außerdem überwacht es, dass die Drohnen sich an Flugverbotszonen wie etwa Flughäfen halten und nicht mit Gebäuden kollidieren. Eine weitere wichtige Aufgabe ist die Wetterbeobachtung: Die Fluggeräte sind teilweise sehr anfällig gegen Wind.

Anders als die herkömmliche Flugsicherung ist das Nasa-System nicht bemannt: Wie die Drohnen selbst arbeitet auch das System automatisiert. Ein UAV allein sei einfach zu kontrollieren, sagte Projektleiter Parimal Kopardekar der Zeitung. Es gebe aber derzeit keine Infrastruktur für mehrere UAVs im gleichen Luftraum.

Drohnen in der Landwirtschaft

Kopardekar geht davon aus, dass es in den kommenden Jahren mehr und mehr kommerzielle Anwendungen für UAVs geben wird. Den Anfang werden seiner Ansicht nach Anwendungen in der Landwirtschaft und der Industrie machen: Die UAVs sollen die Felder und Anlagen, wie etwa Rohrleitungen, überwachen. Diese Anwendungen hält er für das kommende Jahr für realistisch.

Paketlieferungen per UAV, so glaubt er, dauerten noch einige Jahre. Diese seien auch weniger für Städte, sondern eher für entlegene, dünn besiedelte Regionen geeignet. Ob sie sich dort durchsetzen, dürfte vor allem davon abhängen, ob die Menschen dort bereit sind, eine solche Dienstleistung zu bezahlen.

Lieferung per Drohne

Ende des vergangenen Jahres hatte Amazon das Konzept Prime Air vorgestellt: die Auslieferung von Waren mit einem kleinen unbemannten Copter. Andere Logistikunternehmen zogen nach. DHL etwa demonstrierte kurz darauf eine Medikamentenlieferung per Drohne in Bonn. Google arbeitet ebenfalls an unbemannten fliegenden Liefersystemen.

Derzeit ist der kommerzielle Betrieb von Drohnen in den USA streng reglementiert - wie hierzulande übrigens auch. Die US-Flugsicherheitsbehörde Federal Aviation Administration (FAA) hat kürzlich noch einmal betont, dass die Auslieferung von Waren per Drohnen nicht erlaubt sei. Der New York Times sagte ein FAA-Sprecher, die Behörde wolle noch in diesem Jahr Entwürfe für Regelungen für Drohnen bis 25 Kilogramm vorstellen.


eye home zur Startseite
Ovaron 03. Sep 2014

Ich finde Sommerlich-Zeitungsenten nicht mal ansatzweise lustig/unterhaltsam. So hat...

User_x 03. Sep 2014

ähm... das ist natürlich auch möglich. man muss zuhause niemandem erklären, warum...

FreiGeistler 03. Sep 2014

Der mit dem "...Zerstörer der Welten..." ? Die Verantwortung der Erfinder bitte hier...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Markdorf
  2. FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit
  3. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg
  4. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Gifhorn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 699,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    Tremolino | 08:47

  2. Re: Oder einfach USB kabel

    nasenweis | 08:42

  3. Re: 350 Mio User

    Weltschneise | 08:39

  4. Re: Wer nicht Telegram nutzt

    grslbr | 08:36

  5. Re: Was ist eine Distribution...

    grslbr | 08:34


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel