Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Love Plus
Artwork von Love Plus (Bild: Konami)

Liebessimulation Love Plus: "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"

Nene Anegasaki ist kein richtiger Mensch. Sie ist eine Figur aus einer Dating-Simulation. Ihr Erfinder und Konami-Spieleentwickler Akari Uchida wird trotzdem wie ein Schwiegervater verehrt.

Anzeige

Am 20. April ist ein kleiner Laden in Tokios zentralem Stadtteil Roppongi gefüllt mit Liebesbriefen gewesen. "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben", hatte einer auf einem Zettel an der Pinnwand hinterlassen, der sich mit dem Twitter-Namen Kurosaki_twin zu erkennen gab. "Lass uns einen schönen Tag zusammen verbringen, wie im letzten Jahr", schrieb Shibaken072. Der Twitter-Nutzer Takeuchi machte es ganz schlicht: "Nene, happy birthday!" Über Tage hatten sich im Konami-Geschäft des noblen Einkaufszentrums Roppongi Hills Botschaften an das Mädchen angesammelt, das es eigentlich gar nicht gibt. Jedenfalls nicht aus Fleisch und Blut.

Nene Anegasaki ist ungefähr 16 Jahre alt und eine von drei möglichen Hauptpersonen des Videospiels Love Plus, das in Japan auf dem Nintendo DS und 3DS gespielt werden kann. Aufgabe des Spielers ist es, mit Nene eine Liebesbeziehung einzugehen und diese am Leben zu halten. In Echtzeit muss er sich mit ihr verabreden, sie amüsieren, Gefühle bei ihr wecken. Alles funktioniert mit Dialogen. Der menschliche Spieler reagiert auf Sätze, die die braunhaarige, knopfäugige Nene mit ihrer niedlichen Stimme sagt. Tritt er in ein Fettnäpfchen, gibt es Streit. Genauso, wie wenn man mit ihr verabredet ist und die Spielkonsole nicht rechtzeitig einschaltet. Liebe in Echtzeit, nur eben virtuell.

Pralinen für den Schwiegervater

Der Erfinder des bekanntesten japanischen "Kommunikationsspiels", wie der Hersteller Konami die Dating-Simulation nennt, ist in den letzten fünf Jahren zu einem Star für Love-Plus-Spieler geworden. Scherzhaft wurde er von Nenes Verehrern schon Schwiegervater genannt, in seinem Büro, weiter oben im selben Einkaufszentrum Roppongi Hills, wo unten die Liebesbriefe an Pinnwänden prangten, kommen manchmal Pralinen mit der Post an, mit einer Grußnote von selbsternannten Schwiegersöhnen. Akari Uchida lächelt ein bisschen verlegen, aber auch ein bisschen stolz, wenn er auf diese Anekdoten angesprochen wird. Das alles sei ja nicht ganz ernst gemeint. Aber es zeige die Tiefe dieses Spiels.

"Mit Love Plus haben wir etwas gemacht, das vorher nicht gemacht wurde"

Love Plus ist nicht das erste Spiel dieser Art, in dem es um die Liebe geht. "Bei Konami hatten wir für die Playstation 1995 schon ein Spiel mit Herzrasen, Tokimeki Memorial. Das war ein Pionier in den Liebes-/Emotionsspielen, aber Love Plus geht viel weiter", sagt Uchida. Die Kommunikation heute ist versierter, realistischer, schneller.

Japan ist das Dating-Sim-Land

Dabei ist Love Plus vielleicht die bekannteste, aber derzeit längst nicht die einzige Entwicklung dieser Art. Kommunikationsspiele sind in Japan ein beliebtes Genre. Warum ist das so? Uchida überlegt einen Moment. "Ich denke, dass es Spieler anspricht, die im wirklichen Leben nicht mehr so viel kommunizieren können. Das ist heutzutage ja generell der Trend: Man spricht sich immer mehr über Messaging Services ab. Aber der Hunger nach Konversation von Angesicht zu Angesicht ist geblieben. Außerdem achten ja auch japanische Unternehmen bei ihren Arbeitskräften verstärkt auf Kommunikationsfähigkeiten. Ich glaube, dass dadurch auch viele Spieler solche Games suchen, in denen sie kommunizieren müssen."

Ein Kommunikationsspiel als Hilfe fürs wahre Leben, vielleicht auch für solche Spieler, die jenseits der Konsole auf Partnersuche sind? Auf diese Frage wird Uchida, der Schwiegervater, häufig angesprochen. Gedacht war das Spiel nicht auf diese Weise. "Aber wenn es jemandem hilft, freue ich mich natürlich sehr." Der typische Spieler von Love Plus ist männlich und tendenziell jung, obwohl sich die Demografie über die Jahre stark verändert hat. "Bei der ersten Version ab September 2009 waren es vor allem Gadget-Fans, die auf eine neue Entwicklung gespannt waren. Tendenziell junge Männer. Aber mittlerweile kommen Leute dazu, die früher in ihrer High-School-Zeit Tokimeki Memorial spielten. Diese Spieler sind heute in ihren Dreißigern." Und zehn Prozent der Gamer seien Frauen. Die neueste Version kam in diesem Frühjahr auf den Markt.

Figuren - so real wie nur möglich 

eye home zur Startseite
F4yt 13. Aug 2014

Dann haben wir uns schlichtweg missverstanden. Es klang für mich halt eher wieder wie...

smeexs 09. Aug 2014

das geht noch weit besser , 30 sec werbung 37 sec trailer , da hab ich ja auf pro7 (was...

exi 08. Aug 2014

Ich dachte eher an das Flashgame was vor einiger Zeit die Runde machte...

Anonymer Nutzer 29. Jul 2014

Geschlecht? Ich dachte da jetzt eher an Person. Aber wenn du die körperliche Schwäche...

ap (Golem.de) 29. Jul 2014

Und auch hier wird geschlossen, bevor noch ein paar Schubladen weiter unten bedient werden.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  2. AWO München-Stadt, München-Haidhausen
  3. [bu:st] GmbH, München
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)
  2. 99,90€ statt 204,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: Ich sag nur zwei Dinge

    serra.avatar | 06:30

  2. Re: Was ist an diesem Thema jetzt NEU?

    serra.avatar | 06:27

  3. Re: Und deshalb werde ich mich nie in ein...

    gadthrawn | 06:23

  4. Re: Naive Frage

    yeti | 06:21

  5. Re: Akkulaufzeit: Es gibt keine Macbook Air...

    HerrHerger | 06:18


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel