Anzeige
Baut Apple Lichtfeldkameras ins iPhone?
Baut Apple Lichtfeldkameras ins iPhone? (Bild: Lytro)

Lichtfeldkamera Apple patentiert Lytro-artige Kamera

Apple hat in den USA ein Patent für eine Lichtfeldkamera zugesprochen bekommen, bei deren Aufnahmen der Schärfepunkt nachträglich festgelegt werden kann.

Anzeige

Lichtfeldkameras sind für die meisten Kenner der Materie fast synonym mit dem Namen Lytro. Das Unternehmen hat die bislang einzige Kamera dieses Typs für den Massenmarkt vorgestellt. Apples Patent beschreibt nach Angaben der Website Appleinsider ebenfalls eine solche plenoptische Kamera, bei der der Fotograf im Nachhinein die Schärfe selbstständig auf einen beliebigen Punkt des Bildes legen kann.

Apple erwähnt Lytro sogar in der Patentschrift als Prior Art, betont jedoch, dass sich sein eigenes System an entscheidenden Punkten davon unterscheidet. Sonst wäre es auch von vornherein nicht patentfähig.

Apples System beinhaltet ein Mikrolinsenmodul, das sich zwischen dem Bildsensor und einer externen Optik bewegen lässt. So kann die Kamera in unterschiedliche Modi gebracht werden - entweder lassen sich damit normale, hochauflösende Fotos machen oder niedriger auflösende, aber dafür refokussierbare Aufnahmen. Im Gegensatz zu der kastenförmigen Lytrokamera soll diese Technik auch in einem iPhone oder einer Zusatzkamera untergebracht werden können, die dann ans Smartphone gesteckt wird.

Die Lytro-Lichtfeldkamera sieht aus wie eine kleine Schachtel mit einer Linse an der Vorder- und einem winzigen Touchscreendisplay mit 33 mm Diagonale auf der Rückseite. Für den Einbau in ein Smartphone ist die Kamera allerdings noch viel zu groß. Doch das könnte sich durch den Technikfortschritt bald ändern.

Das Patent 8,593,564 wurde schon 2011 eingereicht. Ob daraus jemals ein marktfähiges Produkt wird oder Apple die Schutzrechte nur zur Abwehr von möglichen Produkten seiner Konkurrenten nutzt, lässt sich aus der Patentschrift heraus nicht interpretieren.

In seinen letzten Lebensmonaten hat sich Steve Jobs nach Angaben von Buchautor Lashinsky mit Ren Ng getroffen. Ng leitet die Firma Lytro. Ng traf sich mit Jobs in dessen Haus im kalifornischen Palo Alto, um die Lytro-Technik vorzuführen. Jobs bat ihn daraufhin um eine Liste mit drei Dingen, die der Lytro-Chef gerne mit Apple zusammen machen würde. Jobs sagte demnach, er wolle drei Produkte revolutionieren: den Fernseher, die Fotografie und Schulbücher.


eye home zur Startseite
nykiel.marek 28. Nov 2013

Ich nutze Autocorrect aber weil ich hin und wieder beim Tippen die Buchstaben vertausche...

zilti 27. Nov 2013

Tja, so schnell ist man dann wieder auf dem Boden der Realität... Aber, PS, "den...

nykiel.marek 27. Nov 2013

Mir ging es eigentlich nicht um dieses konkrete Patent sondern und das System an sich...

nykiel.marek 27. Nov 2013

Ich bin mir nicht sicher, was ich davon in einem Smartphone halten soll. Einerseits kommt...

nykiel.marek 27. Nov 2013

... nicht deren Inhalt. LG, MN

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Systemkauffrau / -mann oder Informatiker (m/w) zur Systemadministration
    Chirurgische Klinik München-Bogenhausen GmbH, München
  2. Information Security Specialist (m/w)
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  3. Koordinator/in für ?-ffentlichkeitsarbeit und IT
    Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  4. Edi Specialist (m/w)
    MISUMI Europa GmbH, Schwalbach (Taunus)

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade

  2. Nexar

    Smartphone erstellt automatisch Profile von Autofahrern

  3. Pikes Peak

    Eiswürfelgekühlter Tesla Model S bricht Rennrekord

  4. Betriebssystem

    Noch einen Monat Gratis-Upgrade auf Windows 10

  5. Anki Cozmo

    Kleiner Roboter als eigensinniger Spielkamerad

  6. Alfieri

    Maserati will Elektrosportwagen bauen

  7. Google Bloks

    Programmcode zum Anfassen

  8. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  9. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  10. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: nicht von Durchschnittsgehältern verunsichern...

    Trolloboy | 09:35

  2. Re: Hoch lebe der MP3 Player

    aLpenbog | 09:35

  3. Re: Ich versteh immer nicht

    ElDiablo | 09:34

  4. Re: Wechseln lohnt sich!

    g0r3 | 09:34

  5. Re: wenig

    Thomas | 09:33


  1. 08:53

  2. 08:15

  3. 08:03

  4. 08:00

  5. 07:48

  6. 07:32

  7. 07:15

  8. 18:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel