Libreoffice: Veränderte APIs schaffen Distanz zu Openoffice
In Libreoffice 4.0 wurde das API aufgeräumt. (Bild: Libreoffice.org/CC-BY-SA 3.0)

Libreoffice Veränderte APIs schaffen Distanz zu Openoffice

In Version 4.0 der freien Bürosoftware Libreoffice wurde das API weitgehend aufgeräumt. Künftig soll die Schnittstelle erweitert und der Zugang zu Funktionen einfacher werden. Das bedeutet aber auch, dass die Inkompatibilität zu Apache Openoffice.org größer werden wird.

Anzeige

Mit Libreoffice 4.0 soll der Umbau des APIs angestoßen werden. Zunächst wurde der Code aber aufgeräumt. Das sei die größte Aufräumaktion seit der Veröffentlichung der ersten Openoffice.org-Version, schreibt Charles-H. Schulz. Er ist einer der Direktoren der Document Foundation.

Der Umbau soll tiefgreifend werden. Das bedeute aber auch, dass sich der Quellcode von dem von Apache Openoffice.org immer mehr unterscheide, schreibt Schulz. Das neue API soll vor allem für Entwickler und die Community gedacht sein. Es soll für einen einfachen und leistungsstarken Zugang zu den Funktionen in Libreoffice sorgen. Das bedeute aber auch Inkompatibilitäten, mit denen die Extensions-Entwickler zunächst konfrontiert werden, die mit den Änderungen einhergehen.

UNO entfernt

Mit Libreoffice 4.0 wurden beispielsweise das nicht mehr aktuelle API Xdocumentinfo und die entsprechenden UNO-Schnittstellen entfernt. Außerdem wurden weitere UNO-Dienste entfernt, darunter auch solche zur Tabellenkalkulation, zur Textverarbeitung und für das Zeichenprogramm.

Ebenfalls neu in Version 4.0 ist der Grafikstack, der nicht nur neue Schnittstellen, sondern auch neue UI-Widgets und ein aufgeräumtes Benutzerinterface bieten soll.

Schulz nennt Libreoffice 4.0 eine existentielle Veröffentlichung, die neue Technologie, aber auch eine neue Lizenzstruktur mit sich bringt. Statt einer Apache-Lizenz setzt Libreoffice auf die Mozilla Public License sowie die LGPL.

Libreoffice 4.0 soll in der ersten Februarwoche 2013 erscheinen.


spectas 09. Feb 2013

Hoffentlich sind es nur ein paar veraltete Konnectoren, die Duden halbwegs unaufwendig...

Seitan-Sushi-Fan 05. Feb 2013

Während alle im proprietären Lager zusammen arbeiten? Gibt es WordPerfect Office nicht...

Seitan-Sushi-Fan 05. Feb 2013

Und das ist auch genau der Grund, weshalb sich IBM bei OO engagiert. Das stimmt nicht...

DTF 01. Feb 2013

Kann ich nicht bestätigen. Speichern dauert bei mir maximal 3 Sekunden.

Anonymer Nutzer 01. Feb 2013

Und da fragen sich Menschen doch echt noch warum keine Sau Linux oder OO oder LO oder...

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungs- / Softwareberater (m/w) für SAP PLM
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. IT-Projektleiter (m/w) in der Softwareentwicklung
    ADAC e.V., München
  3. IT-Systemadministrator (m/w)
    teliko GmbH, Limburg
  4. Professional Services Consultant (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Soziale Netzwerke

    Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund

  2. Internet-Partei

    Kim Dotcom scheitert bei Wahl in Neuseeland

  3. SpaceX

    Privater Raumfrachter Dragon zur ISS gestartet

  4. NSA-Affäre

    Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar

  5. HP Elitepad 1000 G2 im Test

    Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör

  6. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  7. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  8. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  9. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  10. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
IMHO
Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
  1. Minecraft Microsoft kauft Mojang
  2. Minecraft Microsoft will offenbar Mojang kaufen
  3. Minecraft New-Gen-Klötzchenwelt mit 1080p und 60 fps

Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest: Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest
Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
  1. Firefox-Nightly Web-IDE von Mozilla zum Testen bereit

    •  / 
    Zum Artikel