Libreoffice: Schnellere Tabellen mit GPU-Berechnungen
Ein Speicher für CPU und GPU (Bild: AMD)

Libreoffice Schnellere Tabellen mit GPU-Berechnungen

Das freie Office-Paket Libreoffice wird für AMDs GPUs mit HUMA-Architektur optimiert. Eine erste Version mit den neuen Funktionen wird frühestens für Februar 2014 erwartet.

Anzeige

AMD ist der "Document Foundation" (TDF) beigetreten, also dem Gremium, das sich um die Weiterentwicklung der freien Office-Suite Libreoffice kümmert. Über das Advisory Board der TDF will der Chiphersteller dabei helfen, einige Funktionen von Libreoffice auf GPUs auszulagern.

Das soll aber erst mit den AMD-APUs der Fall sein, welche die HUMA-Architektur unterstützen. Der erste Vertreter ist Kaveri, der Ende 2013 für Desktop-PCs und Notebooks erwartet wird. Unterstützung von anderen GPUs hat TDF noch nicht angekündigt - möglich erscheint das aber, denn die Optimierungen sollen auf dem Standard OpenCL basieren, den alle modernen PC-GPUs beherrschen.

Zunächst soll nur die Tabellenkalkulation "Calc" aus dem Office-Paket von den Berechnungen auf Grafikprozessoren profitieren. Wie Libreoffice-Entwickler Michael Meeks der Webseite H Open sagte, muss dafür zuerst die Speicherverwaltung von Calc neu organisiert werden, die bisher sehr ineffizient sein soll. Kleine Teile des Speichers könnten dann dank des für CPU und GPU einheitlichen Speichermodells von HUMA dem Grafikprozessor für Berechnungen zur Verfügung gestellt werden.

Da GPUs nur bei stark parallelisierbaren Aufgaben ihre Vorteile ausspielen können, sollen aber nur sehr große Tabellen mit vielen Wiederholungen der gleichen Formel in der Bearbeitung und Berechnung schneller werden. Ausprobieren kann man das frühestens mit Libreoffice 4.2, das für den Februar 2014 geplant ist. Michael Meeks sagte aber, dass die gerade erst aufgenommene GPU-Programmierung möglicherweise in dieser Version noch nicht voll umgesetzt werden könnte.


Thaodan 05. Jul 2013

Wo bei die 2k nur die "light" Version der 3k ist.

Thaodan 05. Jul 2013

und ersetzt es zb. durch Qt.

Tom Bombadil 04. Jul 2013

Mag ja sein dass es in manchen Fällen dann schneller wird, aber die...

jpuhr 04. Jul 2013

Über OpenCL ließe sich die ganze Sache in der Tat herstellerunabhängig implementieren...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systembetreuer/in
    Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG, Biberach, Riss
  2. Ingenieur/in für embedded Software-Entwicklung (software- / systembezogen)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wolfsburg
  3. Software-Konfigurationsmanag- er (m/w)
    Dräger Medical GmbH, Lübeck
  4. Software-Entwickler (m/w)
    CI Tech Components AG, Dornach (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektromagnetik

    Der Dietrich für den Dieb von heute

  2. O2 Car Connection

    Autodaten auf das Smartphone funken

  3. Wii U

    Firmware-Update räumt den Homescreen auf

  4. Mobilfunk

    Amazon verkauft neuerdings Smartphones mit Tarif

  5. Ello

    Das Anti-Facebook, nächster Versuch

  6. Konami

    PES 2015 und die Auflösung auf der Xbox One

  7. Microduino

    Kleine Bastlerboards zum Stapeln

  8. VR Clay

    3D-Sculpting mit Oculus Rift und Razer Hydra

  9. HP Proliant m400

    Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren

  10. Googles Project Ara

    Neue Informationen zum ersten modularen Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Das Phänomen Anonymous: Niemals sein, immer nur werden
Das Phänomen Anonymous
Niemals sein, immer nur werden
  1. Lulzsec Sabu half bei Cyberangriffen in der Türkei

Radikalisierung im Internet: Wie Extremisten das Netz nutzen
Radikalisierung im Internet
Wie Extremisten das Netz nutzen
  1. Pornhub Pornoplattform kündigt Musiklabel Pornhub Records an
  2. Payment Blocking Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten
  3. Eutelsat HbbTV v2.0 bringt Video-on-Demand für langsames Internet

Star-Wars-Dreharbeiten: Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
Star-Wars-Dreharbeiten
Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
  1. Smartphone-Security FBI-Chef hat kein Verständnis für Verschlüsselung
  2. Find my iPhone Apple weiß seit Monaten von iCloud-Schwachstelle
  3. Cryptophone Verschlüsselung nicht für jedermann

    •  / 
    Zum Artikel