Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Speicher für CPU und GPU
Ein Speicher für CPU und GPU (Bild: AMD)

Libreoffice Schnellere Tabellen mit GPU-Berechnungen

Das freie Office-Paket Libreoffice wird für AMDs GPUs mit HUMA-Architektur optimiert. Eine erste Version mit den neuen Funktionen wird frühestens für Februar 2014 erwartet.

Anzeige

AMD ist der "Document Foundation" (TDF) beigetreten, also dem Gremium, das sich um die Weiterentwicklung der freien Office-Suite Libreoffice kümmert. Über das Advisory Board der TDF will der Chiphersteller dabei helfen, einige Funktionen von Libreoffice auf GPUs auszulagern.

Das soll aber erst mit den AMD-APUs der Fall sein, welche die HUMA-Architektur unterstützen. Der erste Vertreter ist Kaveri, der Ende 2013 für Desktop-PCs und Notebooks erwartet wird. Unterstützung von anderen GPUs hat TDF noch nicht angekündigt - möglich erscheint das aber, denn die Optimierungen sollen auf dem Standard OpenCL basieren, den alle modernen PC-GPUs beherrschen.

Zunächst soll nur die Tabellenkalkulation "Calc" aus dem Office-Paket von den Berechnungen auf Grafikprozessoren profitieren. Wie Libreoffice-Entwickler Michael Meeks der Webseite H Open sagte, muss dafür zuerst die Speicherverwaltung von Calc neu organisiert werden, die bisher sehr ineffizient sein soll. Kleine Teile des Speichers könnten dann dank des für CPU und GPU einheitlichen Speichermodells von HUMA dem Grafikprozessor für Berechnungen zur Verfügung gestellt werden.

Da GPUs nur bei stark parallelisierbaren Aufgaben ihre Vorteile ausspielen können, sollen aber nur sehr große Tabellen mit vielen Wiederholungen der gleichen Formel in der Bearbeitung und Berechnung schneller werden. Ausprobieren kann man das frühestens mit Libreoffice 4.2, das für den Februar 2014 geplant ist. Michael Meeks sagte aber, dass die gerade erst aufgenommene GPU-Programmierung möglicherweise in dieser Version noch nicht voll umgesetzt werden könnte.


eye home zur Startseite
Thaodan 05. Jul 2013

Wo bei die 2k nur die "light" Version der 3k ist.

Thaodan 05. Jul 2013

und ersetzt es zb. durch Qt.

Tom Bombadil 04. Jul 2013

Mag ja sein dass es in manchen Fällen dann schneller wird, aber die...

jpuhr 04. Jul 2013

Über OpenCL ließe sich die ganze Sache in der Tat herstellerunabhängig implementieren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  2. Teledyne LeCroy GmbH, Heidelberg
  3. b.i.t.s. GmbH über Schörghuber Stiftung & Co. Holding KG, München
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 134,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Missbrauchsvorwürfen

    Die große Abrechnung mit Jacob Appelbaum

  2. VR-Headset

    Fove Inc verpasst dem Fove ein neues Aussehen

  3. John Legere

    T-Mobile sieht eigenes Mobilfunknetz von Google und Facebook

  4. Objektiv

    Lichtstarkes Nikon 105 mm 1,4E ED für Porträts

  5. Adobe muss nachbessern

    Photoshop druckt falsche Farben

  6. Urban eTruck

    Mercedes stellt elektrischen Lkw mit 200 km Reichweite vor

  7. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  8. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  9. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  10. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Pikachu meets Hell March

    Missingno. | 10:29

  2. Re: parallele gerichtsbarkeit?

    PiranhA | 10:28

  3. Re: Es gibt IMHO schon lange andere...

    Keridalspidialose | 10:28

  4. Re: Typische LKW-Optik

    |=H | 10:28

  5. Re: Aus welchem Jahr stammt der Akku?

    oxybenzol | 10:27


  1. 10:07

  2. 10:00

  3. 09:50

  4. 07:41

  5. 07:28

  6. 07:17

  7. 19:16

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel