LG: Optimus F5 mit LTE für 385 Euro erhältlich
Das neue Optimus F5 mit LTE ist jetzt in Deutschland erhältlich. (Bild: LG)

LG Optimus F5 mit LTE für 385 Euro erhältlich

Das neue Android-Smartphone Optimus F5 von LG kommt kurz nach dem Start in Frankreich jetzt auch in deutsche Onlineshops. Das Gerät mit 4,3-Zoll-Display und LTE-Unterstützung ist für 385 Euro zu haben.

Anzeige

Auf dem Mobile World Congress (MWC) 2013 stellte LG eine Reihe neuer Android-Smartphones vor, darunter auch die F-Serie mit LTE-Unterstützung. Das Modell Optimus F5 kommt jetzt nach Deutschland, nachdem es vor einigen Tagen bereits in Frankreich in den Handel ging. Ohne Vertrag kostet es im Onlinehandel 385 Euro.

  • Das neue LGH Optimus F5 (Bild: LG)
  • Das Smartphone hat einen 4,3 Zoll großen Bildschirm. (Bild: LG)
  • Das Optimus F5 unterstützt neben UMTS auch LTE. (Bild: LG)
  • Auf der Rückseite ist eine 5-Megapixel-Kamera eingebaut. (Bild: LG)
  • Das Gerät ist 9,3 mm dick und wiegt 131,1 Gramm. (Bild: LG)
  • Ausgeliefert wird das Optimus F5 mit Android 4.1 alias Jelly Bean. (Bild: LG)
  • Das Optimus F5 ist für 385 Euro im Onlinehandel erhältlich. (Bild: LG)
Das neue LGH Optimus F5 (Bild: LG)

Das F5 hat ein 4,3 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 960 x 540 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von 256 ppi. Im Inneren des Smartphones arbeitet ein Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der Flash-Speicher hat eine Größe von 8 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 32 GByte ist eingebaut.

LTE und 5-Megapixel-Kamera

Das Optimus F5 unterstützt Quad-Band-GSM und UMTS auf den Frequenzen 900 und 2.100 MHz. Zudem funkt das Smartphone auf den LTE-Frequenzen 800, 1.800 und 2.600 MHz. WLAN wird auf der Frequenz 2,4 GHz nach 802.11b/g/n unterstützt, Bluetooth läuft in der Version 4.0. Ein GPS-Modul ist eingebaut.

Auf der Rückseite des Smartphones ist eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus eingebaut, ein LED-Fotolicht hat das Gerät nicht. Eine Frontkamera für Videotelefonie ist ebenfalls vorhanden.

Das Gehäuse des Optimus F5 misst 126 x 64,5 x 9,3 mm, das Smartphone wiegt 131,1 Gramm. Die Laufzeit des Akkus mit einer Nennladung von 2.150 mAh gibt LG mit einer Standby-Zeit von 500 Stunden und einer Gesprächszeit von 8 Stunden an.

Auslieferung mit Jelly Bean

Das Optimus F5 wird mit Android 4.1 alias Jelly Bean ausgeliefert. Ob das Smartphone später ein Update auf höhere Android-Versionen erhält, ist nicht bekannt. Das Optimus F5 beinhaltet einige Funktionen, die bisher nur in teureren Modellen von LG zu finden waren. So kann der Nutzer mit der Q-Slide-Funktion zwei Apps gleichzeitig öffnen und die Größe und Position der einzelnen Apps nach Belieben verändern. Bisher werden unter anderem der Browser, der Videoplayer und der Kalender von der Q-Slide-Funktion unterstützt.

LG stellte neben dem Optimus F5 auf dem MWC 2013 noch das Optimus F7 vor. Dieses hat einen 4,7 Zoll großen Bildschirm und einen Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,5 GHz. Das Optimus F7 wird wahrscheinlich nicht außerhalb Südkoreas angeboten.


Gontah 02. Mai 2013

...muss 2 mal am tag geladen werden und stürzt mehrmals täglich ab.

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  2. JAVA und PL/1 Developer (m/w) für Systemdesign und Programmierung
    KfW Bankengruppe, Berlin
  3. Systemanalytikerin / Systemanalytiker
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  4. Plattform Architekt Infotainment-Systeme (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nach 13 Jahren

    Red Hats Technikchef hört unerwartet auf

  2. Test Bioshock für iOS

    Unterwasserstadt für die Hosentasche

  3. Verbraucherschützer

    Urteil gegen Flirtplattform wegen Kostenfalle

  4. Freiheit statt Angst

    Breites Bündnis ruft zu Demo gegen Überwachung auf

  5. Hollywood-Klage

    Kim Dotcom will sein Vermögen nicht offenlegen

  6. Benq FHD Wireless Kit im Test

    Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken

  7. Cloud-Dienste

    Google veröffentlicht erstmals Sicherheitsaudits

  8. Pentax K-S1

    Spiegelreflexkamera mit Lichtorgel

  9. Konkurrenz zu Motorolas Moto 360

    LG zeigt seine runde Smartwatch G Watch R

  10. Nasa

    Marsrakete SLS startet erst 2018



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

    •  / 
    Zum Artikel