Anzeige
Nexus 4
Nexus 4 (Bild: Google)

LG Nexus 4 Smartphone mit Android 4.2 und induktiver Ladetechnik

LG und Google haben heute trotz der ausgefallenen Presseveranstaltung das Android-Smartphone Nexus 4 mit induktiver Ladetechnik angekündigt. Es wird mit Android 4.2 Mitte November 2012 auf den Markt kommen.

Anzeige

Das Nexus 4 hat einen 4,7 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln, der bis zu 16 Millionen Farben anzeigt. Das Display wird mit Cornings Gorilla Glass 2 vor Kratzern geschützt. Auf der Gehäuserückseite befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht. Auf der Displayseite ist eine 1,3-Megapixel-Kamera für Videotelefonate untergebracht.

  • Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Google Maps auf dem Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Das Nexus 4 ist 9,1 mm dick (Quelle: Google)
  • Google Now auf dem neuen Nexus 4 (Quelle: Google)
  • GMail auf dem Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Texteingabe per Gestensteuerung auf dem Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Uhr des Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Nexus 4 (Quelle: Google)
GMail auf dem Nexus 4 (Quelle: Google)

Das Nexus 4 wird einen Snapdragon-S4-Pro-Prozessor enthalten. Der Quad-Core-Prozessor läuft mit einer Taktrate von 1,5 GHz. Das Smartphone hat 2 GByte RAM und wird wahlweise mit 8 GByte oder 16 GByte Flash-Speicher ausgeliefert. Einen Speicherkartensteckplatz hat es nicht - wie alle aktuellen Nexus-Geräte.

Das Mobiltelefon unterstützt die UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.700, 1.900 sowie 2.100 MHz, Quad-Band-GSM, GPRS, EDGE sowie HSPA mit bis zu 21,1 MBit/s. Außerdem werden Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth unterstützt. Welche Bluetooth-Version geboten wird, gibt Google im technischen Datenblatt nicht an. Das Mobiltelefon hat zudem einen NFC-Chip und einen GPS-Empfänger.

Das Nexus 4 wird gleich mit vorinstalliertem Android 4.2 alias Jelly Bean ausgeliefert. Android läuft auf dem Nexus 4 in der puren Version, also ohne Anpassungen, die viele Hersteller von Android-Geräten vornehmen. Für Nexus-Geräte erscheinen neue Android-Versionen üblicherweise als Erstes.

Das Gehäuse des Nexus 4 misst 133,9 x 68,7 x 9,1 mm und es wiegt 139 g. Zur Akkulaufzeit liegen keine Angaben vor. Das Nexus 4 unterstützt induktive Ladetechnik. Welche Technik hier zum Einsatz kommt, ist nicht bekannt. Voraussichtlich wird dem Gerät keine passende Ladestation beiliegen.

Google will das Nexus 4 am 13. November 2012 auf den Markt bringen. Es wird dann über den Play Store verfügbar sein. Das Mobiltelefon mit 8 GByte Flash-Speicher kostet 300 Euro, das 16-GByte-Modell 350 Euro.

Google wollte heute Nachmittag eigentlich das Nexus 4 zusammen mit Android 4.2, dem Tablet Nexus 10 sowie den neuen Nexus-7-Modellen auf einer Pressekonferenz vorstellen, hatte diese aber wegen des Hurrikans Sandy abgesagt und hat die Geräte dann nur per Pressemitteilung veröffentlicht.

Nachtrag vom 29. Oktober 2012, 19:12 Uhr

Google hat Angaben zur Akkulaufzeit nachgereicht und nennt eine Sprechzeit von bis zu 10 Stunden mit einer Akkuladung. Dabei ist aber nicht bekannt, ob das im UMTS- oder GSM-Betrieb erreicht wird. Im Bereitschaftsmodus wird eine Laufzeit von knapp elf Tagen versprochen.

Nachtrag vom 30. Oktober 2012, 8:13 Uhr

Google hat nachgereicht, welche induktive Ladetechnik das Nexus 4 verwendet: Google hält sich dabei an den QI-Wireless-Charging-Standard, den unter anderem Nokias neue Lumia-Smartphones unterstützen. Google selbst will laut The Verge eine eigene induktive Ladestation anbieten, die vom Aufbau her stark an die induktive Ladestation von Palm erinnert, die es als Touchstone für die WebOS-Smartphones bereits vor drei Jahren gab.

Googles Ladestation wird die Bezeichnung Wireless Charging Orb tragen. Darauf wird das Nexus 4 magnetisch befestigt und sitzt leicht schräg auf der Ladestation, so dass das Display gut einsehbar ist. Wie auch bei den WebOS-Smartphones kann das Nexus 4 wahlweise im Hoch- oder Querformat auf der Ladestation abgelegt werden.

Befindet sich das Smartphone auf der Ladestation, aktiviert sich der Daydream-Modus. Der Daydream-Modus erinnert an den Exhibition-Modus von WebOS. Das Gerät zeigt im Daydream-Betrieb Daten verschiedener Anwendungen auf dem Bildschirm an. Diese können etwa von Google Currents, von der Bildergalerie oder anderen Anwendungen stammen. Bisher hat Google nicht verraten, was die induktive Ladestation kosten und wann sie auf den Markt kommen wird.


Hu5eL 05. Nov 2012

selbst die älteren Nokias N7 (?) können das (USB-Stick anschließen und Daten austauschen)

TTX 01. Nov 2012

Die Autovergleiche sind hinfällig....mehr nicht :)

TTX 01. Nov 2012

Also ich schiebe sowieso nichts hin und her, mein Smartphone synct einmal am Tag in...

anonfag 31. Okt 2012

Tegra3 ist auch grottig. Mein OneX ist eine verdammte Heizung.

OskarStark 31. Okt 2012

Hey, hab da leider nichts zur neuen Version von GMail entdecken können.

Kommentieren


Antary / 29. Okt 2012



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Embedded Software für Luftfahrtanwendungen
    Diehl Aerospace GmbH, Rostock
  2. Software-Entwickler (m/w)
    PTA GmbH, verschiedene Standorte
  3. SAP-Administration (m/w) Finanzbuchhaltung
    Centrale Medien Dienste GmbH, Chemnitz
  4. Mitarbeiter (m/w) Implementierungsberatung
    ifb group, deutschlandweit

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Alle PCGH-PCs mit Nvidia-Karte jetzt inkl. Vollversion von Rise of the Tomb Raider
  2. 50€ Rabatt auf ausgewählte Lenovo-Notebooks
    Gutscheincode "Lenovo50"
  3. Microsoft Surface Book – 128 GB / Intel Core i5
    1484,10€ / Studentenpreis (ab 18. Februar lieferbar)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Container

    Docker wechselt Image-Basis von Ubuntu zu Alpine Linux

  2. Dice

    Höhere Tickraten für Battlefield 4

  3. Skylake

    Intel verbietet Overclocking bei non-K-CPUs

  4. Samsung

    Das nächste Galaxy Note soll nach Europa kommen

  5. Fischertechnik

    Der 3D-Drucker aus dem Baukasten

  6. Pagaré für Pebble

    Bezahlen mit dem Uhrarmband

  7. Apple

    Dritte Betaversion künftiger Betriebssysteme

  8. Bundesverkehrsminister

    Dobrindt pocht auf pünktliches WLAN-Rollout im ICE

  9. Flash-Player mit Malware

    Mac-Nutzer werden hereingelegt

  10. The Binding of Isaac

    Apple lehnt Indiegame wegen Gewaltinhalten ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Time Machine VR angespielt: Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
Time Machine VR angespielt
Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
  1. Unreal Engine4 Epic baut virtuelle Welt in virtueller Welt
  2. Unmandelboxing Markus Persson fliegt durch VR-Fraktaltunnel
  3. Spectrevision Elijah Wood macht Horror-VR mit Ubisoft

Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt

Asteroidenbergbau: Verblendet vom Platinrausch
Asteroidenbergbau
Verblendet vom Platinrausch
  1. Escape Dynamics Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott
  2. Raumfahrt SpaceX und Orbital bauen Triebwerke für das US-Militär
  3. Dream Chaser Mini-Shuttle darf zur ISS fliegen

  1. Finde ich in Ordnung

    AlphaStatus | 10:51

  2. Re: Das Spiel gibt es sogar im Mac App Store

    lemondroid | 10:51

  3. Re: iOS 9.3

    Trollversteher | 10:50

  4. Auf deutsch:

    Sea | 10:49

  5. Re: TV Sender schuld an diesem neuen Verhalten

    Flome1404 | 10:48


  1. 10:39

  2. 10:16

  3. 10:13

  4. 10:07

  5. 07:56

  6. 07:42

  7. 07:29

  8. 07:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel