LG Nexus 4: Smartphone mit Android 4.2 und induktiver Ladetechnik
Nexus 4 (Bild: Google)

LG Nexus 4 Smartphone mit Android 4.2 und induktiver Ladetechnik

LG und Google haben heute trotz der ausgefallenen Presseveranstaltung das Android-Smartphone Nexus 4 mit induktiver Ladetechnik angekündigt. Es wird mit Android 4.2 Mitte November 2012 auf den Markt kommen.

Anzeige

Das Nexus 4 hat einen 4,7 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln, der bis zu 16 Millionen Farben anzeigt. Das Display wird mit Cornings Gorilla Glass 2 vor Kratzern geschützt. Auf der Gehäuserückseite befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht. Auf der Displayseite ist eine 1,3-Megapixel-Kamera für Videotelefonate untergebracht.

  • Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Google Maps auf dem Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Das Nexus 4 ist 9,1 mm dick (Quelle: Google)
  • Google Now auf dem neuen Nexus 4 (Quelle: Google)
  • GMail auf dem Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Texteingabe per Gestensteuerung auf dem Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Uhr des Nexus 4 (Quelle: Google)
  • Nexus 4 (Quelle: Google)
GMail auf dem Nexus 4 (Quelle: Google)

Das Nexus 4 wird einen Snapdragon-S4-Pro-Prozessor enthalten. Der Quad-Core-Prozessor läuft mit einer Taktrate von 1,5 GHz. Das Smartphone hat 2 GByte RAM und wird wahlweise mit 8 GByte oder 16 GByte Flash-Speicher ausgeliefert. Einen Speicherkartensteckplatz hat es nicht - wie alle aktuellen Nexus-Geräte.

Das Mobiltelefon unterstützt die UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.700, 1.900 sowie 2.100 MHz, Quad-Band-GSM, GPRS, EDGE sowie HSPA mit bis zu 21,1 MBit/s. Außerdem werden Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth unterstützt. Welche Bluetooth-Version geboten wird, gibt Google im technischen Datenblatt nicht an. Das Mobiltelefon hat zudem einen NFC-Chip und einen GPS-Empfänger.

Das Nexus 4 wird gleich mit vorinstalliertem Android 4.2 alias Jelly Bean ausgeliefert. Android läuft auf dem Nexus 4 in der puren Version, also ohne Anpassungen, die viele Hersteller von Android-Geräten vornehmen. Für Nexus-Geräte erscheinen neue Android-Versionen üblicherweise als Erstes.

Das Gehäuse des Nexus 4 misst 133,9 x 68,7 x 9,1 mm und es wiegt 139 g. Zur Akkulaufzeit liegen keine Angaben vor. Das Nexus 4 unterstützt induktive Ladetechnik. Welche Technik hier zum Einsatz kommt, ist nicht bekannt. Voraussichtlich wird dem Gerät keine passende Ladestation beiliegen.

Google will das Nexus 4 am 13. November 2012 auf den Markt bringen. Es wird dann über den Play Store verfügbar sein. Das Mobiltelefon mit 8 GByte Flash-Speicher kostet 300 Euro, das 16-GByte-Modell 350 Euro.

Google wollte heute Nachmittag eigentlich das Nexus 4 zusammen mit Android 4.2, dem Tablet Nexus 10 sowie den neuen Nexus-7-Modellen auf einer Pressekonferenz vorstellen, hatte diese aber wegen des Hurrikans Sandy abgesagt und hat die Geräte dann nur per Pressemitteilung veröffentlicht.

Nachtrag vom 29. Oktober 2012, 19:12 Uhr

Google hat Angaben zur Akkulaufzeit nachgereicht und nennt eine Sprechzeit von bis zu 10 Stunden mit einer Akkuladung. Dabei ist aber nicht bekannt, ob das im UMTS- oder GSM-Betrieb erreicht wird. Im Bereitschaftsmodus wird eine Laufzeit von knapp elf Tagen versprochen.

Nachtrag vom 30. Oktober 2012, 8:13 Uhr

Google hat nachgereicht, welche induktive Ladetechnik das Nexus 4 verwendet: Google hält sich dabei an den QI-Wireless-Charging-Standard, den unter anderem Nokias neue Lumia-Smartphones unterstützen. Google selbst will laut The Verge eine eigene induktive Ladestation anbieten, die vom Aufbau her stark an die induktive Ladestation von Palm erinnert, die es als Touchstone für die WebOS-Smartphones bereits vor drei Jahren gab.

Googles Ladestation wird die Bezeichnung Wireless Charging Orb tragen. Darauf wird das Nexus 4 magnetisch befestigt und sitzt leicht schräg auf der Ladestation, so dass das Display gut einsehbar ist. Wie auch bei den WebOS-Smartphones kann das Nexus 4 wahlweise im Hoch- oder Querformat auf der Ladestation abgelegt werden.

Befindet sich das Smartphone auf der Ladestation, aktiviert sich der Daydream-Modus. Der Daydream-Modus erinnert an den Exhibition-Modus von WebOS. Das Gerät zeigt im Daydream-Betrieb Daten verschiedener Anwendungen auf dem Bildschirm an. Diese können etwa von Google Currents, von der Bildergalerie oder anderen Anwendungen stammen. Bisher hat Google nicht verraten, was die induktive Ladestation kosten und wann sie auf den Markt kommen wird.


Hu5eL 05. Nov 2012

selbst die älteren Nokias N7 (?) können das (USB-Stick anschließen und Daten austauschen)

TTX 01. Nov 2012

Die Autovergleiche sind hinfällig....mehr nicht :)

TTX 01. Nov 2012

Also ich schiebe sowieso nichts hin und her, mein Smartphone synct einmal am Tag in...

anonfag 31. Okt 2012

Tegra3 ist auch grottig. Mein OneX ist eine verdammte Heizung.

OskarStark 31. Okt 2012

Hey, hab da leider nichts zur neuen Version von GMail entdecken können.

Kommentieren




Anzeige

  1. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  3. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  4. IT-Systemadministrator (m/w)
    AKDB, Würzburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel