Abo
  • Services:
Anzeige
LGs bringt mit dem L35 ein neues Einsteiger-Smartphone für 80 Euro
LGs bringt mit dem L35 ein neues Einsteiger-Smartphone für 80 Euro (Bild: LG)

LG L35: Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro

Mit dem Einsteiger-Smartphone L35 visiert LG besonders Umsteiger von Featurephones an: Das Gerät mit 3,2-Zoll-Display und Dual-Core-Prozessor von Qualcomm wird mit der aktuellen Android-Version 4.4.2 und auswählbarer Handy-ähnlicher Oberfläche ausgeliefert - und kostet nur 80 Euro.

Anzeige

LGs Android-Smartphone L35 soll in Deutschland für 80 Euro auf den Markt kommen. Damit gehört das Smartphone zu einem der günstigsten Android-Geräte auf dem Markt. Gedacht ist es sowohl für Einsteiger als auch für Umsteiger, die zum ersten Mal ein Smartphone nutzen. Das Smartphone wird mit Android 4.4.2 alias Kitkat ausgeliefert und dürfte damit momentan das günstigste Smartphone mit der aktuellen Android-Version in Deutschland sein.

  • LGs neues Einsteiger-Smartphone hat eine vereinfachte Benutzeroberfläche, die besonders für Umsteiger von klassischen Handys geeignet sein soll. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das L35 hat ein 3,2 Zoll großes IPS-Display und einen Dual-Core-Prozessor von Qualcomm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das L35 hat ein 3,2 Zoll großes IPS-Display und einen Dual-Core-Prozessor von Qualcomm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Smartphone hat neben der normalen LG-Benutzeroberfläche einen vereinfachten Launcher mit dem Namen Easy Home. Dieser sieht wie eine klassische Handy-Tastatur aus und wird durch ein Wetter-Widget sowie Zugriffe auf den Wecker und den Browser ergänzt. Apps können auf weiteren Startbildschirmen neben dieser Oberfläche abgelegt werden.

Entsperrung per Knock Code

Die normale LG-Oberfläche unterscheidet sich äußerlich kaum von der größerer und teurerer Modelle. Das L35 kommt zudem auch mit der Knock-On-Funktion, mit der das Smartphone per Doppeltipp auf den Bildschirm aus dem Standby geweckt werden kann. Zudem kann der Nutzer das L35 mit Knock Code schützen: Hier muss zur Entsperrung eine bestimmte Klopfsequenz eingegeben werden.

Das IPS-Display des L35 ist 3,2 Zoll groß und hat eine für ein Smartphone recht geringe Auflösung von 480 x 320 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von 180 ppi. Hier muss sich der Käufer mit einer Einbuße aufgrund des niedrigen Preises arrangieren. Von der Hardware ist das Gerät ein klassisches Einsteiger-Smartphone: Im Inneren arbeitet der Dual-Core-Prozessor Snapdragon 200 von Qualcomm mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß, der eingebaute Flashspeicher 4 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

Das L35 unterstützt GSM und UMTS, LTE beherrscht das Gerät nicht. WLAN wird nach 802.11b/g/n auf der Frequenz 2,4 GHz unterstützt. Der wechselbare Akku hat eine Nennladung von 1.540 mAh, zur Laufzeit macht LG keine Angaben.

Kamera ohne Blitz und Autofokus

Auf der Rückseite ist eine 3-Megapixel-Kamera ohne Fotolicht eingebaut. Auf einen Autofokus muss der Nutzer bei diesem Preis verzichten, der Fokus ist fest eingestellt. Eine Frontkamera für Videotelefonie hat das Smartphone nicht.

Das LG L35 soll ab Mai 2014 in Deutschland zum Preis von 80 Euro erhältlich sein.

LG übertrumpft Samsung und Huawei

Damit würde LG etwas vollbringen, was Marktführer Samsung oder auch Huawei bislang nicht geschafft haben: Ein neues Android-Smartphone für deutlich unter 100 Euro auf den Markt zu bringen. Die Möglichkeiten dürfte Samsung eigentlich haben. Huawei hat sich selbst das Ziel gesetzt, Smartphones anzubieten, die mit vergleichbarer Ausstattung günstiger als die Geräte der Konkurrenz sind, wurde aber hier von LG offenbar kalt erwischt. Das L35-Display dürfte für eine intensive Smartphone-Nutzung zu klein sein, aber für Einsteiger könnte es ausreichend sein.


eye home zur Startseite
TC 10. Apr 2014

3,2" ist super Hab ein Huawei X3 als Zweithandy, passt in jede Tasche - ein nur 10mm...

Himmerlarschund... 10. Apr 2014

Hm, auch wieder wahr. Nur ist es für den Hersteller schwierig, herauszufinden, ob du...

Test_The_Rest 09. Apr 2014

Naja, also ich habe ein Huawei Ascend P1 in täglicher Benutzung, wenn ich es mit normalen...

Himmerlarschund... 09. Apr 2014

Dann aber sicherlich kein Android, das von Herstellerschrottware völlig...

Klausens 09. Apr 2014

Das ist aber nicht die Stelle, die ich zitiert habe. Es ging um ein "neues Android...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, Mannheim
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Allianz Deutschland AG, Unterföhring


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Gaming X 8G, Evga ACX 3.0, Gainward Phoenix GS, Gigabyte G1 Gaming)
  2. (Core i5-6600 + Geforce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       


  1. Umsatzhalbierung

    Gopro macht 47 Prozent Minus

  2. Bankkonto entfernt

    Paypal hat Probleme mit Lastschriftzahlungen

  3. Apple

    Eine Milliarde iPhones verkauft

  4. Polaris-Grafikkarten

    AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor

  5. Windows 10 Anniversary Update

    Cortana wird zur alleinigen Suchfunktion

  6. Quartalsbericht

    Amazon schwimmt im Geld

  7. Software

    Oracle kauft Netsuite für 9,3 Milliarden US-Dollar

  8. Innovation Train

    Deutsche Bahn kooperiert mit Hyperloop

  9. International E-Sport Federation

    Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

  10. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: 250.000¤ für Grundstück + "großes...

    the_wayne | 09:46

  2. Re: Warum fängt Microsoft alles gut an aber

    bark | 09:45

  3. Re: Innovationen fehlen, irgendwann hat halt...

    OttoErkenbrecht | 09:44

  4. Re: Mit anderen Worten...

    Trollversteher | 09:44

  5. Re: Der Preis ist doch kein Wunder. Das geht...

    chewbacca0815 | 09:43


  1. 07:39

  2. 07:27

  3. 07:10

  4. 06:00

  5. 23:26

  6. 22:58

  7. 22:43

  8. 18:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel