Abo
  • Services:
Anzeige
LG hat bei seinem neuen G4 einen Snapdragon 808 eingebaut - zum Glück.
LG hat bei seinem neuen G4 einen Snapdragon 808 eingebaut - zum Glück. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Aufnahmen im Dunkeln sind kein Problem

Uns gefällt die Abbildungsleistung der Kamera sehr gut. In dunklen Umgebungen spielt die große Anfangsblende in Verbindung mit dem optischen Bildstabilisator ihre Stärke aus: Selbst Bilder auf einem nur von Kerzenschein erhellten Balkon sind erstaunlich rauscharm und scharf. Tageslichtaufnahmen sind gut belichtet, der automatische Weißabgleich wird tatsächlich sehr zuverlässig eingestellt: Die Farben unserer Testbilder wirken äußerst natürlich.

Anzeige
  • LGs neues G4 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display des G4 ist 5,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist wahlweise aus Leder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 16 Megapixel, links daneben ist der Laser-Autofokus-Sensor zu erkennen. Rechts neben dem Objektiv befinden sich der LED-Blitz und der neue Color-Spectrum-Sensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Leder-Cover ist gut verarbeitet und wirkt sehr edel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Naht in der Mitte ist eine reine Ziernaht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite kann wie beim G3 wieder abgenommen werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku mit einer Nennladung von 3.000 mAh ist wechselbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dreht man das Leder-Cover um, wird das Innere aus Kunststoff sichtbar. In der Mitte des Covers ist der NFC-Chip untergebracht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Leder ist um die Kanten geschlagen, weshalb der Rand des G4 sorgfältig verarbeitet aussieht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dank einer Anfangsblende von f/1.8 und einem optischen Bildstabilisator macht die Kamera in dunklen Situationen Bilder mit wenig Rauschen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dank einer Anfangsblende von f/1.8 und einem optischen Bildstabilisator macht die Kamera in dunklen Situationen Bilder mit wenig Rauschen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Tageslichtaufnahmen sind gut belichtet, die Farben wirken natürlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Tageslichtaufnahmen sind gut belichtet, die Farben wirken natürlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Dank einer Anfangsblende von f/1.8 und einem optischen Bildstabilisator macht die Kamera in dunklen Situationen Bilder mit wenig Rauschen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Dies zeigt sich besonders im Vergleich mit anderen aktuellen Topsmartphones: So wirken Tageslichtaufnahmen des iPhone 6 verglichen mit denen des G4 deutlich kälter und unnatürlicher. Auch bei der Schärfe übertrifft die Kamera des G4 die des iPhone 6. Bei starker Vergrößerung wirken die Fotos des iPhones im direkten Vergleich überraschend unscharf. Die Details bei starker Vergrößerung wirken bei beiden Smartphones gleichermaßen undeutlich, verglichen mit anderen Geräten wie etwa den Xperia-Modellen von Sony allerdings deutlich weniger verwaschen.

Die Rückseite des G4 wird neben der Kamera und den verschiedenen Sensoren wieder vom Einschaltknopf und der Lautstärkewippe dominiert. Wir können uns mit dem rückseitig angebrachten Schalter immer noch nicht so recht anfreunden, was allerdings Geschmacks- und Gewohnheitssache ist. Alternativ können Nutzer das G4 auch wieder durch einen Doppeltipp auf das Display aus dem Standby-Betrieb wecken.

Gut verarbeitetes Leder-Cover

Aufsehen erregt die Rückseite des G4 zudem, wenn sich der Nutzer für die etwas teurere Variante mit Leder-Cover entscheidet. Anders als etwa Samsung verwendet LG echtes Leder, die Lederrückseite lässt sich aber anders als bei Mororola abnehmen. Dann entpuppt sie sich als dünn mit Leder überzogene Kunststoffschale, in deren Mitte von innen der NFC-Chip montiert ist. Das Leder ist äußerst sorgfältig auf das Kunststoff-Cover aufgezogen und leicht nach innen umgeschlagen - dadurch ist von außen keine Kante erkennbar. Die Naht in der Mitte ist eine reine Ziernaht.

Die Lederrückseite des G4 fühlt sich sehr gut an und sieht sehr edel aus. Das Leder dürfte im Laufe der Zeit eine Patina bekommen, was der Rückseite einen individuellen Charakter verleiht. Wem das nicht gefällt, der kann sich einfach ein neues Cover kaufen. Als Lederoptionen stehen braunes oder rotes glattes Leder und schwarzes, stärker gemustertes Leder zur Verfügung. Die in Südkorea erhältlichen Farben Gelb und Hellblau sind in Deutschland nicht verfügbar. Wer sich das G4 mit Leder-Cover kauft, erhält auch ein metallisch aussehendes Kunststoff-Cover mit dazu.

Akku hält mindestens einen Tag lang durch

Der wechselbare Akku des G4 hat eine Nennladung von 3.000 mAh. In unserem Videotest konnte LGs neues Smartphone ein Full-HD-Video bei voller Bildschirmhelligkeit 5,5 Stunden lang abspielen - das ist ein eher mittelmäßiger Wert. Allerdings sollte dabei bedacht werden, dass das Display eine sehr hohe Auflösung und eine sehr hohe Helligkeit hat. Im alltäglichen Betrieb kommen wir mit dem G4 anderthalb Tage lang aus, ohne den Akku laden zu müssen.

Ausgeliefert wird das G4 mit Android in der Version 5.1. Darüber installiert LG seine eigene Benutzeroberfläche. Diese an das Material Design angepasste Oberfläche hat LG nochmals verbessert, wenngleich in eher kleinen Details wie verschiedenen Pop-up-Menüs, etwa das, wenn man das Smartphone ausschalten will. In unseren Tests läuft das System ruckelfrei. LG hat beim G4 Funktionen früherer Versionen seiner Benutzeroberfläche übernommen, etwa die kleinen, als verschiebbare Fenster nutzbaren Apps. Neu ist hingegen eine Schnellaufnahmefunktion, mit der Fotos direkt aus dem Standby-Betrieb geschossen werden können. Das geschieht im Zeitraum von schätzungsweise ein bis zwei Sekunden.

 Helles Display mit leichter BiegungVerfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
katzenpisse 01. Jun 2015

Unterschätze nicht wieviel CPU-Leistung das Rendern von Webseiten verschlingt. Mein...

day-luxe 29. Mai 2015

Das genannte Saygus, was wird das, was bedeuten denn die ganzen Sternchen? Und Edge-to...

day-luxe 29. Mai 2015

Ja, hier, ich!

derdiedas 28. Mai 2015

Wenn man keine Anwendungen startet die die Leistung abrufen reicht auch ein günstigerer...

Moe479 28. Mai 2015

man muss nicht für jeden zahlenvergleich ne rosa-limettengrüne torte zaubern, in einigen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Invenimus Personalberatung GmbH, Großraum Stuttgart
  2. T-Systems International GmbH, Darmstadt, Mülheim an der Ruhr, München, Saarbrücken, Berlin
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Deutsche Telekom AG, Bonn, Darmstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       


  1. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  2. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet

  3. Star Trek

    Der Kampf um Axanar endet mit außergerichtlicher Einigung

  4. Router

    BSI warnt vor Sicherheitslücke in 60 Netgear-Modellen

  5. Smartphone-Hersteller

    Hugo Barra verlässt Xiaomi

  6. Nach Hack

    US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Yahoo

  7. Prozessoren

    Termin für Kaby Lake-X und Details zu den Kaby-Lake-Xeons

  8. Ex-Cyanogenmod

    LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones

  9. Torment - Tides of Numenera angespielt

    Der schnellste Respawn aller Zeiten

  10. Samsung zum Galaxy Note 7

    Schuld waren die Akkus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

  1. Re: 1. Juli 2017

    TTX | 13:37

  2. Re: Rollenspiele sind out

    cyliax | 13:37

  3. Re: Währenddessen bei TP-Link...

    berkutta | 13:37

  4. Re: Leider nur extrem oberflächlich

    kayozz | 13:36

  5. Re: Abstandsregeltempomat

    oxybenzol | 13:35


  1. 12:30

  2. 12:01

  3. 11:56

  4. 11:46

  5. 11:40

  6. 11:00

  7. 10:45

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel