LG: Flexibles OLED für gewölbte Smartphones
LG will flexible OLEDs in Smartphones einbauen. (Bild: David Becker/AFP/Getty Images)

LG Flexibles OLED für gewölbte Smartphones

LG hat ein OLED-Display mit 5 Zoll großer Diagonale präsentiert, das flexibel ist und damit den Weg für gewölbte Smartphones freimacht. Auch ein 7 Zoll großes Display mit Full-HD-Auflösung in herkömmlicher LCD-Technik gehört zu den Neuheiten.

Anzeige

Auf der Messe SID 2013 der Society for Information Displays, die vom 21. bis zum 23. Mai 2013 stattfindet, zeigt der südkoreanische Hersteller LG ein 5 Zoll großes Display in OLED-Technik, das flexibel ist. Es ist für Smartphones gedacht und soll durch Stürze und Stöße nicht zerstört werden können. Seine Auflösung und weitere technische Daten hat LG allerdings bislang nicht genannt.

Sony hatte bereits im Mai 2010 ein 4,1 Zoll (10,4 cm) großes OLED vorgestellt, das an einem Stift aufgerollt werden kann. Es erreicht eine Auflösung von 432 x 240 Pixeln und kann 16,7 Millionen Farben darstellen. Es lässt sich auf einem kleinen Stab mit einem Radius von 4 mm aufrollen.

Außerdem hat LG ein 7-Zoll-Display mit Touchscreen in einer neuen Fertigungstechnik namens Oxide TFT vorgestellt, das eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und damit eine Punktdichte von über 300 ppi erreichen soll. Zu den weiteren Neuerungen für den Mobilbereich gehört ein 5 Zoll großes HD-Panel mit einem nur 1 mm breiten Rand. Das soll nach LGs Lesart die Fertigung von "randlosen" Smartphones ermöglichen und leichter sein sowie weniger Wärme freisetzen als bisherige Modelle in dieser Größe.

Auch ein 14-Zoll-Display in herkömmlicher TFT-Bauweise für Notebooks mit 2.560 x 1.440 Pixeln gehört zu den Neuerungen, die LG auf der Messe vorstellt.

Bereits zur Unterhaltungselektronikmesse CES 2013 im Januar 2013 hatte LG einen OLED-Fernseher mit gekrümmter Oberfläche vorgestellt, der noch im Mai 2013 in Korea ausgeliefert werden soll. Das Gerät kostet umgerechnet rund 10.400 Euro.


iFreilicht 21. Mai 2013

Nur das Glas. Das Display darunter ist noch ganz gerade, AFAIK.

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse Consultant (m/w) - RightNow (Oracle Service Cloud)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  2. Senior Java Developer (m/w) (Bereich Payment & Risk)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kinox.to-Razzia

    Folgen für die Nutzer sehr unterschiedlich

  2. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  3. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  4. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  5. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  6. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  7. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  8. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  9. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  10. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

    •  / 
    Zum Artikel