LG will flexible OLEDs in Smartphones einbauen.
LG will flexible OLEDs in Smartphones einbauen. (Bild: David Becker/AFP/Getty Images)

LG Flexibles OLED für gewölbte Smartphones

LG hat ein OLED-Display mit 5 Zoll großer Diagonale präsentiert, das flexibel ist und damit den Weg für gewölbte Smartphones freimacht. Auch ein 7 Zoll großes Display mit Full-HD-Auflösung in herkömmlicher LCD-Technik gehört zu den Neuheiten.

Anzeige

Auf der Messe SID 2013 der Society for Information Displays, die vom 21. bis zum 23. Mai 2013 stattfindet, zeigt der südkoreanische Hersteller LG ein 5 Zoll großes Display in OLED-Technik, das flexibel ist. Es ist für Smartphones gedacht und soll durch Stürze und Stöße nicht zerstört werden können. Seine Auflösung und weitere technische Daten hat LG allerdings bislang nicht genannt.

Sony hatte bereits im Mai 2010 ein 4,1 Zoll (10,4 cm) großes OLED vorgestellt, das an einem Stift aufgerollt werden kann. Es erreicht eine Auflösung von 432 x 240 Pixeln und kann 16,7 Millionen Farben darstellen. Es lässt sich auf einem kleinen Stab mit einem Radius von 4 mm aufrollen.

Außerdem hat LG ein 7-Zoll-Display mit Touchscreen in einer neuen Fertigungstechnik namens Oxide TFT vorgestellt, das eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und damit eine Punktdichte von über 300 ppi erreichen soll. Zu den weiteren Neuerungen für den Mobilbereich gehört ein 5 Zoll großes HD-Panel mit einem nur 1 mm breiten Rand. Das soll nach LGs Lesart die Fertigung von "randlosen" Smartphones ermöglichen und leichter sein sowie weniger Wärme freisetzen als bisherige Modelle in dieser Größe.

Auch ein 14-Zoll-Display in herkömmlicher TFT-Bauweise für Notebooks mit 2.560 x 1.440 Pixeln gehört zu den Neuerungen, die LG auf der Messe vorstellt.

Bereits zur Unterhaltungselektronikmesse CES 2013 im Januar 2013 hatte LG einen OLED-Fernseher mit gekrümmter Oberfläche vorgestellt, der noch im Mai 2013 in Korea ausgeliefert werden soll. Das Gerät kostet umgerechnet rund 10.400 Euro.


iFreilicht 21. Mai 2013

Nur das Glas. Das Display darunter ist noch ganz gerade, AFAIK.

Kommentieren



Anzeige

  1. C++ Software-Entwickler (m/w) Grafische Nutzeroberflächen
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. IT-Administrator/IT-Speziali- st (m/w)
    SKF Lubrication Systems Germany GmbH, Berlin
  3. Software Projektleiter/in im Projekt Video im Bereich Fahrerassistenz
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Softwareentwickler Linux/C++ (m/w)
    INIT GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Blu-rays unter 10 EUR
    (u. a. Hänsel und Gretel Hexenjäger 7,99€, Der große Gatsby 8,97€, Dune 7,97€, Die Passion...
  2. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Terminator 3, Kill the Boss 2, Elysium, Captain Phillips)
  3. Fantasy- & Mittelalter-Filme zum Sonderpreis
    (u. a. Jack Hunter Komplettbox 9,97€, Sucker Punch 7,99€, Mortal Kombat 7,99€, Flash Gordon 9...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Security

    Apples App Store als Einfallstor für Schadcode

  2. Soziales Netzwerk

    Neuer Anlauf gegen Klarnamenzwang bei Facebook

  3. Soziale Netze

    Google hebt Google+-Zwang bei Youtube auf

  4. Neues Moto G

    Motorola-Smartphone mit Android 5.1 für 230 Euro

  5. Vorratsdatenspeicherung

    Eco protestiert gegen Speicherpläne, Maas verteidigt sie

  6. Copyrightstreit um Happy Birthday

    Aprikose in Warners Hose

  7. Windows 10 im Upgrade-Test

    Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!

  8. Nanotechnologie

    Weißer Laser deckt sichtbares Farbspektrum ab

  9. Mutoh MA5000-S1

    3D-Metalldruck per Schweißgerät

  10. IT-Sicherheit

    Fehler in Android könnte Millionen Geräte gefährden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



In eigener Sache: Preisvergleich bei Golem.de
In eigener Sache
Preisvergleich bei Golem.de
  1. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen
  2. In eigener Sache Golem.de erweitert sein Abo um eine Schnupper-Version

Deep-Web-Studie: Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
Deep-Web-Studie
Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden

Kepler-452b: Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
Kepler-452b
Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
  1. Weltraumteleskop Kepler entdeckt Supererde in der habitablen Zone

  1. Re: Wenn ich so das grauenhafte UI von Windows 10...

    violator | 17:21

  2. Re: Verstehe ich nicht.

    DetlevCM | 17:21

  3. Yay...

    corpid | 17:18

  4. mehrwertsteuer?

    t_e_e_k | 17:18

  5. ich merke, ...

    jake | 17:15


  1. 17:02

  2. 16:39

  3. 16:08

  4. 16:00

  5. 15:28

  6. 13:41

  7. 12:02

  8. 11:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel