Das gebogene OLED im 55EA9800
Das gebogene OLED im 55EA9800 (Bild: LG)

LG 55EA9800 Gebogener OLED-Fernseher mit 55 Zoll ist serienreif

Das erste TV-Gerät mit OLED-Technik und gebogener Schirmfläche steht kurz vor dem Marktstart. In Korea nimmt LG bereits Vorbestellungen entgegen, auch international soll das Gerät auf den Markt kommen.

Anzeige

Nach fünf Jahren Entwicklungsarbeit kommt LGs Modell 55EA9800 bald auf den Markt. Das Unternehmen hat den 55-Zoll-Fernseher, der auf der Unterhaltungselektronikmesse CES 2013 bereits gezeigt wurde, nun in Korea angekündigt. Ab sofort nimmt LG in seinem Heimatland Vorbestellungen entgegen, das Gerät kostet umgerechnet rund 10.400 Euro. Das ist ein deutlicher Aufpreis gegenüber LGs erstem 55-Zoll-OLED, das zum Marktstart Anfang 2013 rund 7.800 Euro gekostet hat.

  • Der LG 55EA9800 auf einem Pressefoto von LG.
  • Drei der OLED-TVs links, rechts ein einzelner. (Bilder: LG)
Drei der OLED-TVs links, rechts ein einzelner. (Bilder: LG)

Das gebogene Gerät mit der Modellnummer 55EA9800 soll den Betrachter besser ins Geschehen auf dem Bildschirm ziehen, weil der Abstand jeder Stelle der Bildfläche zum Auge gleich ist. LG zieht hier den Vergleich zu Imax-Kinos, die auf eine gebogene Leinwand setzen. Da LG aber den Radius der Biegung noch nicht verrät, ist nicht abzuschätzen, wie der optimale Betrachtungsabstand ausfällt.

Das Unternehmen zeigt auf seinen Pressefotos auch eine Aufstellung von drei 55EA9800, die dank der sehr schmalen Rahmen fast wie ein durchgehendes Display wirken. Solche Installationen könnten sich beispielsweise für Telepräsenzsysteme eignen. Für den festen Einbau des Fernsehers spricht auch, dass er nur 4,3 Millimeter dick ist und nur 17 Kilogramm wiegt. Das geringe Gewicht hat LG durch ein mit Carbon verstärktes Gehäuse erreicht.

WRGB und Folienlautsprecher

Full-HD-Auflösung und 3D-Tauglichkeit für den 55EA9800 hatte LG bereits auf der CES bestätigt, zur weiteren Ausstattung etwa mit Smart-TV-Funktionen, Tunern und Schnittstellen hält sich das Unternehmen noch bedeckt. Das OLED-Display selbst arbeitet aber wie bei anderen LG-Geräten mit WRGB-Technik, bei der ein zusätzliches Weißpixel zum Einsatz kommt. Das soll den Kontrast und die Farbtreue steigern. Außerdem hat LG nach eigenen Angaben besonders konstruierte Folienlautsprecher an der Unterkante und in der Rückseite des Fernsehers eingebaut.

Im Mai 2013 soll der 55EA9800 in Korea ausgeliefert werden. Ein Verkauf in anderen Ländern ist vorgesehen und soll LG zufolge "in den kommenden Monaten" erfolgen.


jillbear 02. Mai 2013

ich hab mir n LG genommen weil es wie du es nennst passives 3d (polarisation) hat. zum...

TheUltimateStar 01. Mai 2013

Was für ein Unfug, aber sie können davon nicht einfach nicht lassen. Wer kauft denn...

Hotohori 30. Apr 2013

Eben, Manche erwarten immer direkt als erstes Modell das rundum perfekte Gerät... zum...

Hotohori 30. Apr 2013

Was für eine Weisheit... wie kann man etwas vermissen, dass man nicht kennt?

Endwickler 30. Apr 2013

Vielleicht stellt Nordkora ja so manchem seine Downloads zur Verfügung. .-) http://www.n...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager (m/w) Funktionale Sicherheit Organisation
    Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim/Ingolstadt
  2. C-Experten als Software-Entwickler (m/w)
    MVTec Software GmbH, München
  3. SAP Spezialist/in für Berechtigungen und Usermanagement
    Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  4. IT Systemberater/-in/IT Prozessberater/-in SAP / Kalkulation
    Daimler AG, Ludwigsfelde

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Raspberry Pi 2 Model B
    41,49€
  2. Seagate Supersale bei Alternate
  3. PCGH-Extreme-PC GTX980Ti-Edition
    (Core i7-5820K + Geforce GTX 980 Ti)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telefonie und Internet

    Störungen bei O2 und 1und1 in Berlin

  2. Telltale

    Details und Trailer zu Minecraft Story Mode veröffentlicht

  3. Geheimdienst

    NSA spähte Dutzende Telefone der Regierung Brasiliens aus

  4. Raumfahrt

    Russisches Versorgungsschiff erreicht ISS

  5. UNHRC

    Die UNO hat einen Sonderberichterstatter für Datenschutz

  6. Nordamerika

    Arin aktiviert Wartelistensystem für IPv4-Adressen

  7. Modellreihe CUH-1200

    Neue PS4 nutzt halb so viele Speicherchips

  8. Die Woche im Video

    Apple Music gestartet, Netzneutralität bedroht, NSA geleakt

  9. Internet.org

    Mark Zuckerberg will Daten per Laser auf die Erde übertragen

  10. TLC-Flash

    Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Protokoll: DNSSEC ist gescheitert
Protokoll
DNSSEC ist gescheitert
  1. VPN-Schwachstellen PureVPN veröffentlicht Patch für seine Windows-Software
  2. Security Viele VPN-Dienste sind unsicher

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Grafikkarte Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter
  2. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  3. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger

  1. Re: Das verbrennen die Amis Millionen von Dollar

    Technikfreak | 21:20

  2. hier auch

    Golressy | 21:15

  3. Re: wenn man nicht dran arbeitet weiss.man auch...

    Ovaron | 21:11

  4. Re: Ein Jahr kostenlos?

    plutoniumsulfat | 21:05

  5. Re: HDMI 2.0 ?

    Sinnfrei | 21:02


  1. 14:50

  2. 14:34

  3. 12:32

  4. 12:17

  5. 14:04

  6. 11:55

  7. 10:37

  8. 09:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel