Abo
  • Services:
Anzeige
Aufbau der gedruckten LED: dreidimensionale Strukturen
Aufbau der gedruckten LED: dreidimensionale Strukturen (Bild: Princeton)

Leuchtmittel: Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker

Die Lampe der Zukunft wird gedruckt: US-Forscher haben ein neues Verfahren zur Herstellung von LEDs entwickelt. Das könnte künftig sogar zu Hause möglich sein.

Anzeige

Leuchtdioden lassen sich auch drucken, wie Forscher der Universität von Princeton herausgefunden haben. Sie haben ein Verfahren entwickelt, um die Leuchtkörper mit einem 3D-Drucker herzustellen.

Bei den Dioden handelt es sich um Quantenpunkt-Leuchtdioden (QD-LED), die energieeffizienter sind als herkömmliche LEDs. Sie bestehen aus fünf Lagen: Die unterste ist ein Ring aus Silber-Nanopartikeln und dient als Anode. Darüber sitzen zwei Lagen aus leitfähigen Polymeren, eine aus PEDOT:PSS, die andere aus Poly-TPD, einem organischen, photorefraktiven Material.

Elektronen kollidieren mit Quantenpunkten

Die nächste Lage enthält die Quantenpunkte. Das sind Nanopartikel aus Cadmiumselenid, die von einer Hülle aus Zinksulfid umgeben sind. Wenn Elektronen mit den Quantenpunkten kollidieren, emittieren diese oranges oder grünes Licht. Die oberste Lage schließlich besteht aus einer eutektischen Legierung aus Gallium und Indium, die als Kathode dient.

Die Dioden wurden allerdings nicht in einem herkömmlichen 3D-Drucker hergestellt: Die Forscher um Michael McAlpine haben eigens dafür einen gebaut. Damit haben sie verschiedene Arten von Materialien verarbeitet: Metalle und Polymere, wasserbindende und -abweisende, flüssige und feste. Das sei die größte Ansammlung von Materialklassen, die mit einem 3D-Drucker in einem einzigen Objekt verarbeitet worden sei, sagte McAlpine dem US-Wissenschaftsmagazin Popular Science.

3D-Drucken mit verschiedenen Materialklassen

Bisher sei 3D-Druck auf Kunststoffe, passive Leiter und einige biologische Materialien beschränkt gewesen, schreiben sie in der Fachzeitschrift Nano Letters. "Hier zeigen wir, dass verschiedene Materialklassen 3D-gedruckt und vollständig in Gerätekomponenten mit aktiven Eigenschaften integriert werden können."

Die gedruckten LEDs können sich von der Qualität her mit denen messen, die in einem iPhone stecken. Die Forscher wollen sie noch verbessern, indem sie die Tinte modifizieren. Dioden zu drucken, habe den Vorteil, dass sie nicht zweidimensional sein müssten, wie sie heute von der Elektronikindustrie geliefert würden. "Bei Fernsehern und Telefonen ist der Bildschirm flach. 3D-Druck aber ermöglicht eine dritte Dimension, und die könnte für Objekte genutzt werden, die wir uns noch gar nicht vorstellen können, etwa 3D-Strukturen im Körper", sagt McAlpine.

Er hat schon einmal eine 3D-Struktur für den Körper gedruckt: Im vergangenen Jahr stellte sein Team ein Ohr vor, das mit einem 3D-Druck-Verfahren hergestellt wurde. In die Muschel haben die Forscher eine Antenne integriert, die Gehörlosen das Hörvermögen wiedergeben könnte.


eye home zur Startseite
Mel0g 11. Nov 2014

Also die LED Leuchtmittel von Osram und co kosten im Baumarkt eher 6-8 ¤ (dimmbar nochmal...

Prish 05. Nov 2014

Ok pass auf: Ein Korrekter Vergleich wäre, dass du dein eigenes Heimkino drucken...

Technikfreak 05. Nov 2014

Licht-Taschenmesser trifft wohl eher zu -lol-



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wilhelmshaven
  3. matrix technology AG, München
  4. Kroschke sign-international GmbH, Braunschweig


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 38,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Stadtnetz

    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

  2. Netzsperren

    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

  3. Kartendienst

    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

  4. PowerVR Series 8XE Plus

    Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus

  5. Projekt Quantum

    GPU-Prozess kann Firefox schneller und sicherer machen

  6. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will höhere Datenrate und mobile Conversion

  7. Fingerprinting

    Nutzer lassen sich über Browser hinweg tracken

  8. Raumfahrt

    Chinas erster Raumfrachter Tianzhou 1 ist fertig

  9. Bezahlinhalte

    Bild fordert Obergrenze für Focus Online

  10. Free-to-Play

    Forum von Clash-of-Clans-Betreiber gehackt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Re: Abgeschrieben bei Bild

    Dino13 | 19:59

  2. Richtig verstanden?

    RheinPirat | 19:57

  3. Re: Arme Astronauten

    Neuro-Chef | 19:55

  4. Re: Mit VPN ist man abhörfrei. Korrekt?

    ratzeputz113 | 19:53

  5. Re: Reflektions-Maschienen?

    Moe479 | 19:49


  1. 19:05

  2. 17:57

  3. 17:33

  4. 17:00

  5. 16:57

  6. 16:49

  7. 16:48

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel