Letzte Meile Bundesnetzagentur senkt Preise für TAL am Schaltverteiler

Die Bundesnetzagentur senkt den monatlichen Mietpreis für die letzte Meile ab dem Schaltverteiler der Deutschen Telekom. Dies sei gut für die Breitbandversorgung, so die Behörde.

Anzeige

Die Bundesnetzagentur hat den Mietpreis der Deutschen Telekom für den Zugang zur Teilnehmeranschlussleitung (TAL) am Schaltverteiler gesenkt. Das gab die Behörde am 18. Juni 2013 bekannt. Das monatliche Entgelt für die letzte Meile ab dem Schaltverteiler fällt von bisher 8,01 Euro auf 7,71 Euro.

Bei den übrigen Entgelten, die Wettbewerber an die Telekom für die Planung und die Errichtung eines neuen Schaltverteilers zahlen müssen, glichen sich Preiserhöhungen und Preissenkungen aus.

"Die Entgeltentscheidung bietet eine gute Voraussetzung dafür, dass die Anzahl mittlerweile aufgebauter Schaltverteiler weiter ansteigen kann. Davon profitiert vor allem die Breitbandversorgung in den ländlichen Gebieten", erklärte Behördenchef Jochen Homann.

Nachtrag vom 19. Juni 2013, 10:20 Uhr

Die Telekommunikationsverbände und die Telekom haben sich noch nicht zu der Preisverfügung der Behörde geäußert. Wir werden die Meldung aktualisieren, sobald uns Einschätzungen vorliegen.

Nachtrag vom 19. Juni 2013, 14:55 Uhr

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de: "Es gab eine Erhöhung des Entgeltes für die TAL im März 2013. Die kürzere Kabelverzweiger-TAL wurde jedoch jetzt im Preis gesenkt. Normale TAL haben wir rund 9,5 Millionen Mal vermietet, Kabelverzweiger-TAL rund 140.000-mal."

Der Chef des Telekom-Wettbewerberverbands VATM, Jürgen Grützner, erklärte Golem.de: "Es ist nicht richtig, dass davon die Breitbandversorgung in den ländlichen Gebiete profitiert." Die Preiserhöhung für die Hauptverteiler um 10 Cent vom März betreffe 98 Prozent der Unternehmen. "Zu 98 Prozent nutzen Unternehmen die verteuerte TAL, nur zu 1 bis 2 Prozent nutzen sie die Kabelverzweiger- oder Schaltverteiler-TAL, deren Preis gesenkt wurde", sagte Grützner.


M.P. 20. Jun 2013

Nunja, er hat ja eine Spanne von 10 ... 30 Jahren für die Amortisation angegeben. 30...

Paule 19. Jun 2013

Die Telekom "muss" die Kästen aufstellen, wenn das ein Wettbewerber fordert und keine der...

ArturSchütz 18. Jun 2013

Ich finde das ist kein gutes Argument für ausgiebiges nutzen von Fachbegriffen und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott

  2. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  3. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  4. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  5. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  6. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  7. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  8. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  9. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  10. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel