Abo
  • Services:
Anzeige
Was ein bisschen aussieht wie der Todesstern ist die Übersicht aller CAs. Let's Encrypt ist in Magenta in der linken unteren Bildhälfte zu sehen.
Was ein bisschen aussieht wie der Todesstern ist die Übersicht aller CAs. Let's Encrypt ist in Magenta in der linken unteren Bildhälfte zu sehen. (Bild: Roland Shoemaker/Screenshot: Golem.de)

Let's Encrypt: Ein kostenfreies Zertifikat, alle zwei Sekunden

Was ein bisschen aussieht wie der Todesstern ist die Übersicht aller CAs. Let's Encrypt ist in Magenta in der linken unteren Bildhälfte zu sehen.
Was ein bisschen aussieht wie der Todesstern ist die Übersicht aller CAs. Let's Encrypt ist in Magenta in der linken unteren Bildhälfte zu sehen. (Bild: Roland Shoemaker/Screenshot: Golem.de)

Der Start der neuen Certificate Authority Let's Encrypt hat offenbar recht gut funktioniert. Nach nur rund einem Monat im Betabetrieb ist das Projekt schon die fünftgrößte CA der Welt. Doch es gibt noch einige Aufgaben zu bewältigen.

Auf dem 32C3 in Hamburg hat der EFF-Mitarbeiter Roland Shoemaker den anwesenden Hackern über die ersten Erfahrungen nach dem Launch der freien Certificate Authority Let's Encrypt berichtet. Seit dem Start der offenen Beta hat Let's Encrypt nach eigenen Angaben mehr als 200.000 Zertifikate für 440.000 DNS-Namen ausgestellt. Damit sei das Projekt bereits die fünftgrößte CA weltweit, so Shoemaker.

Anzeige

Er verkündete den Anwesenden, dass sie keinen schnellen Übergang in den endgültigen Produktivbetrieb erwarten sollten: "Wir machen eine Beta im Google-Stil, dass kann also durchaus etwas dauern", sagte er. Doch die Systeme machen offenbar keine größeren Probleme, denn während der ersten zwölf Stunden wurde nach Aussage von Shoemaker alle zwei Sekunden ein neues Zertifikat ausgestellt.

Bislang würden rund 120.000 individuelle Registrierungen von Nutzern vorliegen, die im Schnitt zwei Zertifikate erstellt haben. 80 Prozent der Domain-Namen, für die Zertifikate ausgestellt wurden, hätten bislang keinen Eintrag in den Certificate Transparency Logs gehabt. 66 Prozent von ihnen würden den offiziellen Client nutzen - mittlerweile gibt es aber auch mehr als 30 verschiedene Implementationen für alle verschiedenen Systeme und Wünsche.

Integration mit Hosting-Providern als Ziel

Auch der Mechanismus zum Zurückziehen irrtümlich ausgestellter Zertifikate funktioniere - wurde jedoch bislang nur 2.500-mal genutzt. Shoemaker betonte, dass es nicht das Ziel sei, die größte CA der Welt zu werden, vielmehr solle der Anteil des HTTPS-Traffics nachhaltig erhöht werden. Deshalb sind Privatanwender und kleinere Projekte die Hauptzielgruppe von Let's Encrypt. Aus diesem Grund arbeitet das Team auch mit großen Hosting-Providern zusammen, um eine reibungslose Integration von Let's Encrypt zu ermöglichen - in den USA soll es bereits erste Partnerschaften geben. Wir hatten bei deutschen Providern nachgefragt - hier wird es wohl noch etwas dauern.

In Zukunft will Let's Encrypt eine erweiterte Prüfung einführen, wenn Nutzer, die bereits über ein Zertifikat für ihre Domain verfügen, dieses auf Let's Encrypt umziehen wollen. Dann müssten die Nutzer beweisen, dass sie Kontrolle über den privaten Schlüssel des Zertifikats haben, bevor sie das neue erstellen können. Außerdem bemüht sich das Projekt um die Aufnahme in das CA-Browser-Forum, um künftig auch politisch über die Zukunft von Zertifikaten mitentscheiden zu können. Dafür fehlen Let's Encrypt aber derzeit noch einige notwendige Audits.


eye home zur Startseite
RipClaw 30. Dez 2015

Das merkst du spätestens wenn du die Einkaufspreise mit den Preisen vergleichst die du...

RipClaw 30. Dez 2015

Die haben genug damit zu tun andere zu erpressen z.B. Shopbetreiber oder Seiten für...

RipClaw 30. Dez 2015

Die Zertifikate von CaCert werden erst akzeptiert wenn man das Root Zertifikat von denen...

RipClaw 29. Dez 2015

Genau das kriegen aber viele nicht hin und da will der Let's Encrypt Client ansetzen...

Moriati 29. Dez 2015

Also wenn ich mich da nicht ganz täusche, dann werden und wurden die CA Rootzertifikate...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. AMETRAS rentconcept GmbH, Ravensburg (Home-Office möglich)
  3. congatec AG, Deggendorf
  4. BCC Unternehmensberatung GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 229,00€
  2. 110,00€
  3. 399,00€ (Gutscheincode: HONOR8)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  2. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  3. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  4. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  5. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  6. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  7. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  8. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen

  9. World of Warcraft

    Sechste Erweiterung Legion ist online

  10. Ripper

    Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: Kennt den keiner Signal?

    RicoBrassers | 16:41

  2. Bringt genau nix....

    ralf.wenzel | 16:40

  3. Re: Ich widerspreche - aber meine Freunde? was...

    unbuntu | 16:38

  4. Buhuu...am Ende nutzen sie doch wieder alle Whatsapp

    Mumbhat | 16:38

  5. Re: Die Herrschaft des Kapitals.

    matok | 16:38


  1. 15:32

  2. 15:01

  3. 14:57

  4. 14:24

  5. 14:00

  6. 12:59

  7. 12:31

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel