Lenovo: Tragbare Touchscreens mit Stifteingabe und WLAN
Lenovo LT 1423 Wireless (Bild: Lenovo)

Lenovo Tragbare Touchscreens mit Stifteingabe und WLAN

Lenovos neue, tragbare Displays arbeiten mit Touchscreen und Stifteingabe. Sie werden über WLAN oder USB 3.0 mit dem PC verbunden und sollen mobilen Windows-8-Nutzern die Arbeit erleichtern.

Anzeige

Lenovos 13,3 Zoll große Displays LT 1423p und LT 1423p Wireless erreichen eine Auflösung von 1.600 x 900 Pixeln und sind mit einem AH-IPS-Panel ausgerüstet, das mit einer Schicht Gorilla-Glas geschützt wird. Die Helligkeit liegt bei maximal 300 Candela und das Kontrastverhältnis beziffert Lenovo mit 500:1. Die Displays können sowohl im Hoch- als auch im Querformat genutzt werden.

Wenn die Displays nicht genutzt werden, wird ihr kleiner Standfuß eingeklappt, so dass sie mit in die Notebooktasche gesteckt werden können. Bei einer Dicke von ungefähr 1,5 cm sollten sie kaum auftragen.

  • Lenovo LT 1423 Wireless (Bild: Lenovo)
  • Lenovo LT 1423 Wireless (Bild: Lenovo)
  • Lenovo LT 1423 Wireless (Bild: Lenovo)
  • Lenovo LT 1423 Wireless (Bild: Lenovo)
  • Lenovo LT 1423 Wireless (Bild: Lenovo)
Lenovo LT 1423 Wireless (Bild: Lenovo)

Durch Stifteingabe wird das Display zum Zeichenbrett

Mit den Geräten, die als zweites Display am Notebook genutzt werden können, ist die Gestensteuerung von Windows 8 nutzbar, da beide Geräte mit einem Touchscreen ausgestattet sind, der zehn Eingaben gleichzeitig erfasst. Außerdem ist eine Stifteingabe möglich, wobei die Geräte nur 256 Druckstufen unterscheiden und nicht wie professionelle Zeichentablets 1.024 Stufen. Allerdings ist die Auflösung mit 2.540 Linien pro Zoll recht hoch. Wacom hat mit der Cintiq-Serie ebenfalls Displays im Angebot, auf denen der Anwender direkt mit dem Stift zeichnen, malen oder skizzieren kann. Bei herkömmlichen Zeichentablets werden Anzeige und Eingabe getrennt.

Der LT 1423 wird per USB 3.0 an den Rechner angeschlossen. Darüber erhält das Display nicht nur seine Daten und sendet die Berührungen des Anwenders an den Rechner, sondern wird auch mit Strom versorgt. Wie stark das die Akkuleistung des Notebooks beeinflusst, verriet Lenovo nicht.

Flexibler hinsichtlich des Aufstellungsortes ist der Anwender beim LT 1423 Wireless. Dieses Display arbeitet mit WLAN und ist mit einem Akku ausgerüstet, der bis zu 10 Stunden Betrieb ermöglichen soll. Die Displays sollen etwa 730 Gramm wiegen.

Lenovo will beide Monitore im zweiten Quartal 2013 auf den Markt bringen. Die USB-Version LT 1423 soll rund 350 US-Dollar kosten, während die WLAN-Variante mit 450 US-Dollar etwas teurer ist.


Lu 07. Jan 2013

Das ist natürlich ein Nachteil - gerade bei RDP. Bessere Möglichkeiten schaffen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Support Specialist IT (m/w)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. Softwareentwickler (m/w) für Testsysteme im Bereich Mobilgeräte
    AMS Software & Elektronik GmbH, Flensburg
  3. Integration Developer / Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  4. Software Ingenieur im Bereich Windenergie (m/w)
    Woodward Kempen GmbH, Kempen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

  2. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  3. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  4. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  5. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  6. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  7. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  8. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  9. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  10. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein
  2. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  3. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent

    •  / 
    Zum Artikel