Lenovo LT 1423 Wireless
Lenovo LT 1423 Wireless (Bild: Lenovo)

Lenovo Tragbare Touchscreens mit Stifteingabe und WLAN

Lenovos neue, tragbare Displays arbeiten mit Touchscreen und Stifteingabe. Sie werden über WLAN oder USB 3.0 mit dem PC verbunden und sollen mobilen Windows-8-Nutzern die Arbeit erleichtern.

Anzeige

Lenovos 13,3 Zoll große Displays LT 1423p und LT 1423p Wireless erreichen eine Auflösung von 1.600 x 900 Pixeln und sind mit einem AH-IPS-Panel ausgerüstet, das mit einer Schicht Gorilla-Glas geschützt wird. Die Helligkeit liegt bei maximal 300 Candela und das Kontrastverhältnis beziffert Lenovo mit 500:1. Die Displays können sowohl im Hoch- als auch im Querformat genutzt werden.

Wenn die Displays nicht genutzt werden, wird ihr kleiner Standfuß eingeklappt, so dass sie mit in die Notebooktasche gesteckt werden können. Bei einer Dicke von ungefähr 1,5 cm sollten sie kaum auftragen.

  • Lenovo LT 1423 Wireless (Bild: Lenovo)
  • Lenovo LT 1423 Wireless (Bild: Lenovo)
  • Lenovo LT 1423 Wireless (Bild: Lenovo)
  • Lenovo LT 1423 Wireless (Bild: Lenovo)
  • Lenovo LT 1423 Wireless (Bild: Lenovo)
Lenovo LT 1423 Wireless (Bild: Lenovo)

Durch Stifteingabe wird das Display zum Zeichenbrett

Mit den Geräten, die als zweites Display am Notebook genutzt werden können, ist die Gestensteuerung von Windows 8 nutzbar, da beide Geräte mit einem Touchscreen ausgestattet sind, der zehn Eingaben gleichzeitig erfasst. Außerdem ist eine Stifteingabe möglich, wobei die Geräte nur 256 Druckstufen unterscheiden und nicht wie professionelle Zeichentablets 1.024 Stufen. Allerdings ist die Auflösung mit 2.540 Linien pro Zoll recht hoch. Wacom hat mit der Cintiq-Serie ebenfalls Displays im Angebot, auf denen der Anwender direkt mit dem Stift zeichnen, malen oder skizzieren kann. Bei herkömmlichen Zeichentablets werden Anzeige und Eingabe getrennt.

Der LT 1423 wird per USB 3.0 an den Rechner angeschlossen. Darüber erhält das Display nicht nur seine Daten und sendet die Berührungen des Anwenders an den Rechner, sondern wird auch mit Strom versorgt. Wie stark das die Akkuleistung des Notebooks beeinflusst, verriet Lenovo nicht.

Flexibler hinsichtlich des Aufstellungsortes ist der Anwender beim LT 1423 Wireless. Dieses Display arbeitet mit WLAN und ist mit einem Akku ausgerüstet, der bis zu 10 Stunden Betrieb ermöglichen soll. Die Displays sollen etwa 730 Gramm wiegen.

Lenovo will beide Monitore im zweiten Quartal 2013 auf den Markt bringen. Die USB-Version LT 1423 soll rund 350 US-Dollar kosten, während die WLAN-Variante mit 450 US-Dollar etwas teurer ist.


Lu 07. Jan 2013

Das ist natürlich ein Nachteil - gerade bei RDP. Bessere Möglichkeiten schaffen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior CAQ Business Analyst (m/w)
    GENTHERM GmbH, Odelzhausen
  2. Senior INFOR BI Berater (m/w)
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  3. Konfigurationsmanager in der Entwicklung (m/w)
    EMT Ingenieurgesellschaft Dipl.-Ing. Hartmut Euer mbH, Penzberg Raum München
  4. Citrix Administrator/in
    Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heidelberg, Heilbronn, Freiburg oder Karlsruhe

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Fallout: New Vegas - Ultimate Edition [PC Steam Code]
    5,97€ USK 18
  2. VORBESTELLBAR: Call of Duty: Black Ops III (PC, PS4, Xbox One)
    59,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. NUR NOCH HEUTE: 3 Blu-rays für 18 EUR - nur 6 EUR pro Film
    (u. a. Edge of Tomorrow, Godzilla, Hobbit Smaugs Einöde, Der große Gatsby)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Deep angespielt

    "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

  2. Federation Against Copyright Theft

    Mit Videoüberwachung im Kinosaal gegen Release Groups

  3. Razer Blade 2015 im Test

    Das bisher beste Gaming-Ultrabook

  4. Biomimetik

    Miniroboter zieht Vielfaches seines Eigengewichts nach oben

  5. Malware

    Apples Schutzmechanismen sind nahezu wirkungslos

  6. Konami

    Zukunft von Silent Hills ist unklar

  7. Dementi

    Nokia wird keine neuen Smartphones herstellen

  8. Splash Damage

    Gears of War erscheint als HD-Remake für die Xbox One

  9. Call of Duty

    Black Ops 3 mit offeneren Levels und mehr Charakter

  10. Nexus Player im Test

    Zu wenige Apps, zu viele Probleme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Flex Shape Gripper: Zuschnappen wie ein Chamäleon
Flex Shape Gripper
Zuschnappen wie ein Chamäleon
  1. Windkraftwerke Kletterroboter überprüft Windräder
  2. Care-O-bot Der Gentleman-Roboter gibt sich die Ehre
  3. Roboter Festos Falter fliegen fleißig

Hello Firefox OS: Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
Hello Firefox OS
Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
  1. Biicode Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ ist Open Source
  2. Freie Bürosoftware Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne
  3. ARM-SoC Allwinner verschleiert Lizenzverletzungen noch weiter

Everybody's Gone to the Rapture: Apokalypse in der Nachbarschaft angespielt
Everybody's Gone to the Rapture
Apokalypse in der Nachbarschaft angespielt
  1. Indiegame Sony bringt Journey in Full-HD auf die Playstation 4
  2. Alienation angespielt Zerstörungsorgie von den Resogun-Machern
  3. Axiom Verge im Test 16 Bit für Genießer

  1. Re: Das bisher beste Gaming-Ultrabook

    HubertHans | 14:01

  2. Re: Gründe für ne XBONE?

    Arkatrex | 14:00

  3. selbst die Malware hört sich bei Apple cooler an

    korona | 14:00

  4. Re: Gründe für ne XBONE?

    Fantasy Hero | 13:58

  5. Re: Als Trekkie

    Hotohori | 13:58


  1. 14:00

  2. 13:21

  3. 12:00

  4. 11:59

  5. 11:43

  6. 11:10

  7. 11:09

  8. 11:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel