Das Business-Ultrabook T431s
Das Business-Ultrabook T431s (Bild: Lenovo)

Lenovo Thinkpad T431s in Deutschland in zwei Konfigurationen ab 1.750 Euro

Lenovo wird das neue Thinkpad T431s in Deutschland in nur zwei Ausstattungsvarianten anbieten. Bei beiden ist ein UMTS-Modem vorgesehen, Unterschiede gibt es bei Prozessor, RAM und SSD.

Anzeige

Das neue Business-Ultrabook T431s will Lenovo nur in zwei Konfigurationen in Deutschland anbieten, wie das Unternehmen Golem.de sagte. Schon das kleinere Modell kostet dabei inklusive Mehrwertsteuer rund 1.750 Euro.

Solche hohen Preise kommen bei Geräten für Geschäftskunden durch die geringeren Stückzahlen und die lange Versorgung mit Ersatzteilen sowie durch das umfangreiche Zubehör zustande. So sind beide Versionen des T431s mit einem Port versehen, der sie mit einem Handgriff mit einer Dockingstation verbindet.

Professionelle Anwender schätzen das, wenn das Gerät häufig bewegt werden muss, beispielsweise vom Arbeitsplatz zu einem Konferenzraum. Außerdem ist davon auszugehen, dass große Unternehmen, die viele Thinkpads auf einmal kaufen, nicht den Listenpreis bezahlen müssen, sondern einen Mengenrabatt erhalten.

  • Die Unterschiede der beiden Varianten... (Tabelle: Lenovo)
  • ... und die Gemeinsamkeiten.
Die Unterschiede der beiden Varianten... (Tabelle: Lenovo)

In der kleinen Ausstattungsvariante ist das T431s mit einem Core i5-3437U (1,9 bis 2,9 GHz) bestückt. 4 GByte RAM nach DDR3-1600 sind auf dem Mainboard aufgelötet, ein SO-DIMM-Slot steht für Aufrüstungen bereit. Die nicht näher bezeichnete SSD stammt von Intel und ist 180 GByte groß.

Rund 2.140 Euro kostet das größere Modell inklusive Mehrwertsteuer. Dafür gibt es einen Core i7-3687U (2,1 bis 3,3 GHz) und eine Intel-SSD mit 240 GByte. Der Arbeitsspeicher ist dann 8 GByte groß, 4 GByte davon stecken im SO-DIMM-Slot.

Windows 7 vorinstalliert, Windows 8 beigelegt

Somit sind für doppelt soviel RAM, 60 GByte mehr SSD-Platz und einen bei Last auf einem Kern elf Prozent schnelleren Prozessor ganze 390 Euro Aufpreis zu bezahlen. Für bastelfreudige Anwender dürfte es sich eher lohnen, die kleine Konfiguration zu kaufen und selbst aufzurüsten. Unternehmen sollten vor solchen Aktionen genau erfragen, was die Garantie von Lenovo noch abdeckt.

Beide Varianten des T431s werden mit zwei Betriebssystemen geliefert: Windows 7 Professional 64 Bit ist vorinstalliert, die entsprechende Version von Windows 8 liegt als DVD samt Lizenz bei. Das ist für Unternehmen, die ihre eigene Software intern noch nicht für Windows 8 zertifiziert haben, von Vorteil. Ab April 2013 sollen die T431s ausgeliefert werden.


NIKB 04. Mai 2013

Wenn es irgendwo lieferbar wäre, würde ich es als Firmennotebook bestellen.

Lala Satalin... 22. Mär 2013

Korrigiere: Unter FullHD. Ja muss man. Genau das ist der Punkt. Außerdem helfen mir...

Lala Satalin... 21. Mär 2013

Und was soll das jetzt bitte? Höre ich da puren Neid heraus, dass ich mir das leisten kann?

Lala Satalin... 21. Mär 2013

Abgesehen davon, dass die Mobilfunkstandards heute immer noch nicht dafür geeignet sind...

Lala Satalin... 20. Mär 2013

Das liegt vielleicht daran, dass 96 dpi Displays zu der Zeit Standard waren.

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsentwickler mit Schwerpunkt CAD (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Schweinfurt
  2. IT-Consultant Checkout Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Software-Entwickler (m/w)
    Kries-Energietechnik GmbH&Co KG, Waiblingen
  4. Applikationsingenieur (m/w) im Bereich Industrieautomation
    VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Wolfenstein: The Old Blood
    19,99€ (Release 08.05.)
  2. The Order: 1886 (uncut) Steelbook - [PlayStation 4]
    64,95€
  3. TOPSELLER: Sid Meier's Starships [PC Steam Code]
    8,74€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Studie

    Facebook trackt jeden

  2. Umfrage

    Notebook bleibt beliebtestes Gerät zur Internetnutzung

  3. Surface 3 im Hands on

    Das Surface ohne RT

  4. Fotodienst

    Flickr erlaubt gemeinfreie Bilder

  5. Musikstreaming

    Jay Z startet Spotify-Konkurrenten Tidal

  6. Zahlungsabwickler

    Paypal erstattet Rücksendekosten

  7. Daniel Stenberg

    HTTP/2 verbreitet sich schnell

  8. Asus ROG GR8 im Test

    Andere können's besser

  9. Nationales Roaming

    Telefónica legt heute 3G-Netze von O2 und E-Plus zusammen

  10. Tracking

    Klage gegen Googles Safari-Cookies hat Erfolg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei
  2. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  3. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

  1. Re: Nein doch oh!

    Wimmmmmmmmy | 17:29

  2. Das Problem mobiler Websites

    ibsi | 17:29

  3. Re: Verdi packts nicht....

    RapidStrikeCS-18 | 17:28

  4. Re: Das wird so nichts

    synoon | 17:26

  5. Re: Taugt nichts ohne SteamOS

    pythoneer | 17:24


  1. 17:22

  2. 16:32

  3. 15:00

  4. 13:54

  5. 13:45

  6. 13:05

  7. 12:57

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel