Abo
  • Services:
Anzeige
Systemd verwendet Kdbus nun standardmäßig, falls das Kernel-Modul vorhanden ist.
Systemd verwendet Kdbus nun standardmäßig, falls das Kernel-Modul vorhanden ist. (Bild: David Stanley/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Lennart Poettering: Systemd forciert die Verwendung von Kdbus

Die aktuelle Systemd-Version unterstützt das umstrittene Kdbus standardmäßig, was einzelne Linux-Distributionen nun auch explizit testen sollen. Erzwungen wird die Nutzung nicht, dafür kann die neue Client-Implementierung nun von allen verwendet werden.

Anzeige

Laut Maintainter Lennart Poettering dient die aktuelle Version 221 von Systemd hauptsächlich dem Beheben von Fehlern. Doch das Team öffnet damit auch seine eigene Dbus-Implementierung für externe Entwickler und unterstützt nun standardmäßig Kdbus, das noch nicht offiziell in den Kernel aufgenommen worden ist. Die Veröffentlichung könnte damit den Beginn einer neuen Ära für die Interprozesskommunikation (IPC) unter Linux markieren.

Kdbus als künftiger Standard

So wird die Unterstützung von Kdbus in Systemd nun immer mit dem Code kompiliert. Es besteht nur noch die Möglichkeit, die Technik zu deaktivieren. Letzteres kann beim Kompilieren geschehen oder per Anweisung in der Kernel-Kommandozeile beim Systemstart.

Sollte das entsprechende Kernel-Modul nicht vorhanden sein, wird Systemd die Software nachvollziehbarerweise ebenso wenig verwenden. Sämtliche Distributoren werden aber gebeten, das Modul in ihren Entwicklungszweigen zu verteilen und das Zusammenspiel mit Systemd zu testen.

Client-Bibliotheken bieten stabile öffentliche API

Bisher nutzen die meisten Linux-Anwendungen zur IPC die Referenzimplementierung von Dbus oder auch die für GTK+ und Qt bereitstehenden Abstraktionen. Zusätzlich dazu können nun aber auch die von Systemd eigens erstellten Schnittstellen für Dbus von externen Entwicklern verwendet werden.

Zuvor hatte das Systemd-Team diese Bibliotheken über längere Zeit intern verwendet, so dass sie als stabil und getestet angesehen werden könnten. Diese Neuimplementierung kann enorme Geschwindigkeitsvorteile bringen, wie eine inzwischen zwei Jahre alte Präsentation eines BMW-Entwicklers zeigt. Genutzt werden kann der Code sowohl mit dem klassischen Dbus-Daemon als auch mit Kdbus, auf andere Kernel portierbar ist die Technik aber nicht.

In seinem Blog gibt Poettering eine ausführliche Einführung zu den nun öffentlichen Dbus-Schnittstellen in Systemd.


eye home zur Startseite
erzgebirgszorro 26. Jun 2015

Anscheinend hast du noch nicht verstanden was K-DBUS bewirkt. Denn mit K-DBUS würde der...

Baron Münchhausen. 23. Jun 2015

Kwt. Eine übertreibung. Nicht beachten. Weiter machen.

pythoneer 23. Jun 2015

Tschau, viel Spaß dabei :) Ports ist echt cool und die *BSD Treibersituation bessert...

SelfEsteem 23. Jun 2015

Keine Ahnung was du meinst. Pinguinbilder sind imho aehnlich cool wie Katzenvideos (und...

SelfEsteem 22. Jun 2015

Naja, unter Windows gibts 'ne Menge. ( https://msdn.microsoft.com/en-us/library/aa365574...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. T-Systems International GmbH, Mülheim an der Ruhr, Berlin, Darmstadt, München, Saarbrücken
  3. TILS GmbH, Bornheim
  4. OCLC GmbH, Böhl-Iggelheim bei Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 329,00€
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Wechsel zu VP9

    Youtube spielt keine 4K-Videos in Safari ab

  2. Steadicam Volt

    Steadicam-Halterung für die Hosentasche

  3. Eingefrorene Macs

    Apple aktualisiert Sicherheitsupdate

  4. Android Wear 2.0

    Erste neue Smartwatches kommen von LG

  5. Open Data

    Thüringen stellt Geodaten kostenfrei zur Verfügung

  6. Whistleblowerin

    Obama begnadigt Chelsea Manning

  7. Stadtnetz

    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

  8. Netzsperren

    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

  9. Kartendienst

    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

  10. PowerVR Series 8XE Plus

    Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Wonder Workshop Dash im Test: Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
Wonder Workshop Dash im Test
Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
  1. Supermarkt-Automatisierung Einkaufskorb rechnet ab und packt ein
  2. Robot Operating System Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  3. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim

  1. 14mm ist doch etwas zu dick?

    MaxLiebermann | 09:02

  2. Re: Was soll das?

    LinuxMcBook | 09:02

  3. Re: Nennt das Kind doch beim Namen ...

    Trollversteher | 09:02

  4. Da irrst Du

    miauwww | 08:58

  5. Re: an alle @assange schreier

    Oktavian | 08:55


  1. 08:59

  2. 08:44

  3. 08:21

  4. 08:18

  5. 06:01

  6. 22:50

  7. 19:05

  8. 17:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel