Anzeige
Touchbase
Touchbase (Bild: Indiegogo)

Leitende Tinte Touchbase scannt Visitenkarten mit dem Touchscreen ein

Touchbase hat einen Weg gefunden, mit dem gewöhnliche Visitenkarten aus Papier schnell und ohne Kamera oder NFC nur durch Berühren mit dem Touchscreen des iPhones digital erfasst werden können.

Anzeige

Die Touchbase-Visitenkarten sind mit einer leitenden Tinte auf der Rückseite bedruckt, die beim Berühren mit dem Touchscreen des iPhones einen Kontakt auslösen. Hinter diesem Berührungsmuster verbirgt sich eine ID, die von der Webanwendung des Herstellers erkannt wird. Daraufhin werden aus einer Datenbank die vom Benutzer hinterlegten Daten übermittelt.

Die Technik ließe sich auch mit QR-Codes und mit Hilfe der Kamera moderner Smartphones realisieren, doch Touchbase führt an, dass diese Muster unästhetisch seien. NFC-Alternativen könne nicht jedes Smartphone mangels entsprechender Kommunikationstechnik lesen und die optische Zeichenerkennung (OCR) von traditionellen Visitenkarten erzeuge zu viele Fehler, so die Argumentation von Touchbase.

Viele Informationen können über die leitende Tinte auf der Rückseite der Touchbase-Visitenkarten nicht übermittelt werden, aber der Web-App des Herstellers reicht eine eindeutige ID des Visitenkarteninhabers, um in der Datenbank nachschlagen zu können, wessen Visitenkarte es war, die der Benutzer auf den Bildschirm seines iPhones gehalten hat. Die restlichen Daten der Visitenkarte werden dann online nachgezogen.

Touchbase will seine Entwicklung über Indiegogo finanzieren und zur Marktreife bringen. Eine spezielle iOS-App ist zur Benutzung nicht erforderlich, was die Akzeptanz erhöhen soll. Allerdings funktioniert das System derzeit laut Herstellerangaben nur unter iOS. Künftig soll das geändert werden, so die Macher hinter dem System.

Über die Crowd-Finanzierungsplattform Indiegogo sollen 30.000 US-Dollar hereingeholt werden. Preiswert sind die Visitenkarten, deren Design der Benutzer selbst bestimmen kann, allerdings nicht. 36 Stück kosten 25 US-Dollar und 72 Stück werden für 45 US-Dollar vertrieben. Wenn die Finanzierung glattläuft, sollen die ersten Karten im Mai 2014 ausgeliefert werden.


eye home zur Startseite
Ben Stan 06. Feb 2014

http://img46.imageshack.us/img46/5007/o7ri.png

Ben Stan 06. Feb 2014

Heutzutage wird die Visitenkarte doch direkt von Smartphone zu Smartphone übertragen...

Natchil 06. Feb 2014

Ja ich auch, aber ich frage mich ob es für jedes Handy funktioniert, die erkennen es ja...

Natchil 06. Feb 2014

Weil es Tradition ist eine Visitenkarte zu haben, natürlich wäre dieses Bumpding einfacher.

tibrob 06. Feb 2014

Bleibende Tante wäre schlimmer ... (meine ist 'ne Kratzbürste, die kann ich weder leiden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Vodafone D2 GmbH, Düsseldorf
  3. CVD-Mediengruppe, Chemnitz
  4. OXID eSales AG, Freiburg im Breisgau oder Halle an der Saale


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. 134,98€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    Telekom und M-Net gewinnen Connect-Festnetztest

  2. Star Wars Lego im Test

    Das Erwachen der Lustigkeit

  3. Video-Streaming

    Sky Online kommt aufs aktuelle Apple TV

  4. Extreme/Ultra Micro-SD

    Sandisk will die schnellste µSD-Karte mit 256 GByte haben

  5. BND-Gesetzreform

    Voller Zugriff auf die Kabel der Telekom

  6. Premier League

    Manchester City will Fußballdaten hacken lassen

  7. Grafikkarten

    Geforce GTX 1060 und Radeon RX 490 kündigen sich an

  8. Elektroauto

    Tesla muss ein Model X zurücknehmen

  9. Kompressionsverfahren

    Dropbox portiert Brotli auf Rust

  10. Amazon

    Smartphone-Kauf wird durch Werbeeinblendungen billiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

  1. Re: Schön ist anders

    metalheim | 14:08

  2. Re: Das hat mit WarpAntrieb aber nichts zu tun oder?

    TrollNo1 | 14:07

  3. Re: An alle die wegen PCI nun verunsichert sind

    F4yt | 14:07

  4. Re: Ein Kabel ?

    Sicaine | 14:05

  5. Re: Es gab lange Smartphones vor dem Iphone...

    thecrew | 14:03


  1. 14:05

  2. 14:00

  3. 13:49

  4. 13:45

  5. 13:30

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel