Abo
  • Services:
Anzeige
Demonstration gegen das Leistungsschutzrecht vor dem Brandenburger Tor
Demonstration gegen das Leistungsschutzrecht vor dem Brandenburger Tor (Bild: Digitale Gesellschaft/CC BY-SA 2.0)

Verlage und Google nehmen digitalen Wandel als Geisel

Einige wenige Verlage und Verlagsmanager haben es damit geschafft, eine alle betreffende Veränderung zur Geisel zu nehmen. Sie haben das Thema Internet und Urheberrecht umgedeutet in das Thema Printzeitungen und Suchmaschinen. Und haben damit dem Unternehmen Google die Chance eröffnet, die eigene Geschäftsmodell-Debatte umzudeuten in eine um Informationsfreiheit. Doch auch um die geht es nicht.

Anzeige

Der Bundestag ist beiden Seiten auf den Leim gegangen. Er hat am Freitag das Leistungsschutzrecht mit 293 zu 243 Stimmen verabschiedet und damit eine ganz neue Diskussion eröffnet. In den kommenden Jahren werden wir in Deutschland nicht darüber reden, wie sich Medien wandeln können und müssen. Auch nicht darüber, wie das Netz den Umgang mit Kulturgütern bestimmen kann und soll. Das könnte der Gesetzgeber durchaus mit beeinflussen, indem er beispielsweise das Urheberrecht überarbeitet.

  • Demonstration gegen das Leistungsschutzrecht vor dem Brandenburger Tor (Bild: Digitale Gesellschaft/CC BY-SA 2.0)
  • Demonstration gegen das Leistungsschutzrecht vor dem Brandenburger Tor (Bild: Digitale Gesellschaft/CC BY-SA 2.0)
Demonstration gegen das Leistungsschutzrecht vor dem Brandenburger Tor (Bild: Digitale Gesellschaft/CC BY-SA 2.0)

Prozesse und Debatten werden sich nun vielmehr damit beschäftigen, was denn um Googles Willen nun ein Snippet ist und wie viele Zeichen es lang sein darf.

Das Problem: In der Abwägung zwischen zwei Interessengruppen gibt es damit einen Gewinner und einen klaren Verlierer - wieder einmal. Es gewinnen Unternehmen wie Verlage und Google, die von anderen geschaffene Produkte verbreiten, weil sie über die Produktionsmittel herrschen, um mit Marx zu sprechen. Es verlieren jene, die die Produkte schaffen und jene, die sie möglichst barrierefrei nutzen wollen.

Auch Google gewinnt

Denn ja, auch Google gewinnt. Das Unternehmen kann nun Lizenzvereinbarungen mit Verlagen schließen, etwas Geld bezahlen und weitermachen wie bisher. Um die Gebühr wird es Streit geben, genau wie um die Gebühr für Youtube-Videos mit der Gema, aber der lässt sich lösen. Vielleicht kommt Google sogar davon, ohne etwas zahlen zu müssen. Die eigenen Gewinne sind dadurch nicht bedroht, auch wenn das Unternehmen das lautstark bejammert. Dafür hält das Gesetz der Firma Konkurrenz vom Leib: Kleine Anbieter wie Rivva können sich die Lizenzen wahrscheinlich nicht leisten.

Die Abgeordnete der Linkspartei Petra Sitte sagte in der Bundestagsdebatte dazu: "Sie geben Medienkonzernen einen weiteren Machtvorteil gegenüber Journalisten, ich gratuliere zu dieser Leistung." Und sie sagte, das Gesetz stärke die Starken und schwäche die Schwachen.

Deutschland betrachtet sich gern als Kulturnation. In der Debatte aber, wie Kultur und Internet gestaltet werden sollen, wird zu gern ausgewichen auf die Frage, wie sich Geschäftsmodelle erhalten lassen.

 Leistungsschutzrecht: Um Googles Willen

eye home zur Startseite
/mecki78 07. Mär 2013

Jede Partei ist eine Alternative. Was wir derzeit sehen, ist die Politik von CDU+FDP...

developer 03. Mär 2013

Jain. Allerdings haben wir einige Minenfelder in vielen der aktuellen Big Things...

developer 03. Mär 2013

Es ist gar nicht vorgesehen, dass bei jeder Sitzung immer alle Politiker da sein müssen...

developer 03. Mär 2013

Na ja, fefe ist zwar gut darin skurile Dinge zusammen zu tragen, aber nicht unbedingt...

brunobrotspecht 03. Mär 2013

Bin auch schwer angetan. Schön mal wieder einen so guten Artikel auf golem zu haben.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Einsatzorte
  2. Universität Passau, Passau
  3. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Berlin
  4. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 42,49€
  2. (-60%) 7,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Wayland

    Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS

  2. Gabe Newell

    Valve-Chef über neue Spiele und Filme

  3. 5G

    Verizon soll versuchen, Comcast oder Charter zu kaufen

  4. DRAM und Flash

    Toshiba könnte sein Speichergeschäft an WD verkaufen

  5. Satellitennavigation

    Galileo gehen die Uhren aus

  6. Shield TV (2017) im Test

    Nvidias sonderbare Neuauflage

  7. Zenimax

    Mark Zuckerberg verteidigt Macher von VR-Brille bei Gericht

  8. Statt Begnadigung

    Snowdens Aufenthalt in Russland verlängert

  9. FAA

    Drohnenbetreiber muss 200.000 US-Dollar Geldstrafe zahlen

  10. Breath of the Wild

    Zelda bietet auf Switch bessere Auflösung und Sounds



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Bundestagswahl 2017: Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
Bundestagswahl 2017
Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
  1. Verfassungsbeschwerde Journalisten klagen gegen Datenhehlerei-Paragrafen
  2. Bundestagswahlkampf 2017 Die große Angst vor dem Internet
  3. Digitale Agenda Verkehrsminister Dobrindt fordert Digitalministerium

Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

  1. Auflösung nebensächlich, hauptsache kein Pixelbrei

    nightmar17 | 14:52

  2. Re: Die Obama-Enttäuschung

    sundilsan | 14:51

  3. Re: Das ist traurig

    stiGGG | 14:50

  4. Re: Das ist traurig

    sfe (Golem.de) | 14:50

  5. Re: Verkaufsarguement?

    DanielFry030 | 14:49


  1. 14:15

  2. 13:48

  3. 13:01

  4. 12:46

  5. 12:31

  6. 12:10

  7. 11:54

  8. 11:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel