Leistungsschutzrecht: Google einigt sich mit belgischen Zeitungsverlagen
Belgische Presse aus dem Jahr der Klage, 2006 (Bild: Herwig Vergult/AFP/Getty Images)

Leistungsschutzrecht Google einigt sich mit belgischen Zeitungsverlagen

Während in Deutschland weiterhin über ein Leistungsschutzrecht für Verlage gestritten wird, hat sich Google in Belgien mit Verlagen geeinigt. Dort hatte Google einige Verlagswebseiten zeitweise ganz aus dem Index genommen, nachdem diese gegen Google News geklagt hatten.

Anzeige

Google vermeldet eine außergerichtliche Einigung mit französischsprachigen Zeitungsverlagen in Belgien. Dort hatten sich Verleger schon 2006 gegen Google News gewehrt und waren vor Gericht erfolgreich. Google reagierte darauf mit einer drastischen Maßnahme und nahm die Webseiten einiger Verlage vorübergehend komplett aus seinem Suchindex. Erst nachdem die Verleger dem US-Konzern zugesichert hatten, keine Strafzahlungen wegen Urheberrechtsverletzungen mehr einzufordern, nahm Google sie im Juli 2011 wieder auf. Der Fall wurde an das oberste belgische Gericht verwiesen.

Zwar hat Google mit Zeitungsverlegern und Autorenvereinigungen in Belgien eine Einigung gefunden; in der Frage, ob Google Urheberrechte verletzt, sind die Streitparteien aber weiterhin unterschiedlicher Ansicht. Offenbar haben sie aber einen Kompromiss gefunden, mit dem beide Seiten leben können.

Wie dieser Kompromiss aussieht, verrät Google nicht konkret. Man wolle Möglichkeiten nutzen, um sich gegenseitig geschäftlich zu helfen, heißt es in einer Pressemitteilung. Für die Verleger soll das mehr Traffic und Umsatz bedeuten, unter anderem via Adsense und Googles Adexchange. Konkret will Google auf den Webseiten der Verlage für seine Dienste werben, während die Verlage im Gegenzug den Einsatz von Google Adwords optimieren werden, um neue Leser zu gewinnen. Die Verlage sollen Google-Werkzeuge wie Google+ samt Hangouts verwenden. Zudem übernimmt Google die Anwalts- und Gerichtskosten, was darauf schließen lässt, dass Google zahlt, um ein höchstrichterliches Urteil zu vermeiden.

Darüber hinaus können Verlage laut Google ihre Inhalte auf freiwilliger Basis in Google News listen lassen.


Kaiser Ming 14. Dez 2012

in den Toppositionen? ja schon länger

ICH_DU 13. Dez 2012

.... sind doch eh beide voneinander abhängig und die Verlage noch mehr von google als...

Kommentieren



Anzeige

  1. Test Engineer Produktentwicklung IT-Systeme (m/w)
    evosoft GmbH, Karlsruhe
  2. Service Manager Windows Platform (m/w)
    Bayer Business Services GmbH, Leverkusen
  3. Leiter/in des IT-Anforderungsmanagements
    Landeshauptstadt München, München
  4. Referent/in IT Flugdatenanalyse
    Lufthansa CityLine GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  2. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  3. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  4. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  5. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  6. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  7. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  8. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  9. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24

  10. Google-Suchergebnisse

    EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

    •  / 
    Zum Artikel