Leistungsschutzrecht: Google einigt sich mit belgischen Zeitungsverlagen
Belgische Presse aus dem Jahr der Klage, 2006 (Bild: Herwig Vergult/AFP/Getty Images)

Leistungsschutzrecht Google einigt sich mit belgischen Zeitungsverlagen

Während in Deutschland weiterhin über ein Leistungsschutzrecht für Verlage gestritten wird, hat sich Google in Belgien mit Verlagen geeinigt. Dort hatte Google einige Verlagswebseiten zeitweise ganz aus dem Index genommen, nachdem diese gegen Google News geklagt hatten.

Anzeige

Google vermeldet eine außergerichtliche Einigung mit französischsprachigen Zeitungsverlagen in Belgien. Dort hatten sich Verleger schon 2006 gegen Google News gewehrt und waren vor Gericht erfolgreich. Google reagierte darauf mit einer drastischen Maßnahme und nahm die Webseiten einiger Verlage vorübergehend komplett aus seinem Suchindex. Erst nachdem die Verleger dem US-Konzern zugesichert hatten, keine Strafzahlungen wegen Urheberrechtsverletzungen mehr einzufordern, nahm Google sie im Juli 2011 wieder auf. Der Fall wurde an das oberste belgische Gericht verwiesen.

Zwar hat Google mit Zeitungsverlegern und Autorenvereinigungen in Belgien eine Einigung gefunden; in der Frage, ob Google Urheberrechte verletzt, sind die Streitparteien aber weiterhin unterschiedlicher Ansicht. Offenbar haben sie aber einen Kompromiss gefunden, mit dem beide Seiten leben können.

Wie dieser Kompromiss aussieht, verrät Google nicht konkret. Man wolle Möglichkeiten nutzen, um sich gegenseitig geschäftlich zu helfen, heißt es in einer Pressemitteilung. Für die Verleger soll das mehr Traffic und Umsatz bedeuten, unter anderem via Adsense und Googles Adexchange. Konkret will Google auf den Webseiten der Verlage für seine Dienste werben, während die Verlage im Gegenzug den Einsatz von Google Adwords optimieren werden, um neue Leser zu gewinnen. Die Verlage sollen Google-Werkzeuge wie Google+ samt Hangouts verwenden. Zudem übernimmt Google die Anwalts- und Gerichtskosten, was darauf schließen lässt, dass Google zahlt, um ein höchstrichterliches Urteil zu vermeiden.

Darüber hinaus können Verlage laut Google ihre Inhalte auf freiwilliger Basis in Google News listen lassen.


Kaiser Ming 14. Dez 2012

in den Toppositionen? ja schon länger

ICH_DU 13. Dez 2012

.... sind doch eh beide voneinander abhängig und die Verlage noch mehr von google als...

Kommentieren



Anzeige

  1. Customer Support Engineer (m/w)
    Layer 2 GmbH, Hamburg
  2. Enterprise Architekt IT (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Mitarbeiter/-in für Kundendatenmanagement in der Abteilung Marketing Kommunikation
    Daimler AG, Berlin
  4. Berater für ERP-Software (m/w)
    MACH AG, Berlin, Lübeck, Düsseldorf, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. CoreOS Stable Channel

    Ein minimales Betriebssystem für Docker

  2. 100 KBit/s statt 100 MBit/s

    Kabel Deutschland wegen Filmsharing-Drosselung verurteilt

  3. LG Tapbook

    Das Android-Convertible mit Ultrabook-Hardware

  4. Webmail

    Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

  5. Akku

    US-Forscher entwickeln Akku mit Lithium-Anode

  6. Betriebssysteme

    Fehler im Linux-Kernel wegen GCC

  7. Microsoft

    Die Siedler von Catan als HTML5-Demo

  8. 25GE

    Ethernet mit 25 GBit/s pro Link wird zum Standard

  9. Swell

    Apple will Pandora-Konkurrenten kaufen und schließen

  10. Windows Phone 8.1

    Update soll Ordner und Case-Unterstützung bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO: Share Economy regulieren, nicht verbieten
IMHO
Share Economy regulieren, nicht verbieten
  1. NSA-Affäre Macht euch wichtig!
  2. IMHO Und wir sind selber schuld!
  3. Head Mounted Display Valve zeigt neue Version seiner VR-Brille

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel