Leikr GPS-Sportuhr mit Linux, Qt und Openstreetmap

Eine Gruppe ehemaliger Nokia-Ingenieure aus Dänemark hat mit der Leikr eine neue GPS-Sportuhr mit WLAN, Linux, Qt und Openstreetmap entwickelt. Sie verfügt über ein 2 Zoll großes Farbdisplay, auf dem sie Daten, Karten und Trainingsanweisungen anzeigt.

Anzeige

Unzufrieden mit den derzeit verfügbaren GPS-Sportuhren, haben einige sportbegeisterte Ingenieure, die früher Smartphones für Nokia entwickelt haben, eine eigene GPS-Sportuhr entworfen. Diese sollte eine große Displayfläche haben, dabei aber so klein und flach wie möglich sein und mit einer Akkuladung lange durchhalten.

Nachdem eine erste Charge der Leikr genannten Uhr, die in Dänemark über Endomondo zur Vorbestellung angeboten wurde, bereits vergriffen ist, wollen die Leikr-Macher ihre GPS-Sportuhr nun international auf den Markt bringen. Auf der CES präsentierten sie die Uhr einigen US-Medien und starten zugleich den Vorverkauf über Kickstarter, um sie für den US-Markt anzupassen, die Produktion zu finanzieren und die Leikr in den USA auf den Markt zu bringen.

Die Leikr verfügt über ein 2 Zoll großes, reflektives Display mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln unter einer Abdeckung aus Gorilla-Glas sowie 8 GByte Flash-Speicher und arbeitet mit einer nicht näher genannten CPU, die mit 500 MHz getaktet ist. Sie unterstützt WLAN nach 802.11b/g/n und Bluetooth 4.0 ebenso wie die Funktechnik Ant+. Zudem ist ein USB-2.0-Port integriert. Die Leikr soll mit einem passenden Brustgurt geliefert werden, der die Herzfrequenz per Ant+ an die Uhr sendet.

Die Sportuhr misst 57,2 x 40,4 x 10,65 mm, wiegt 55 Gramm und soll mit einer Akkuladung rund 6 Stunden durchhalten, bei aktiviertem GPS. Sie nutzt Karten aus Openstreetmap. Die aktuelle Position soll die Leikr besonders schnell per GPS bestimmen, im Gegensatz zu vielen anderen GPS-Uhren, die Minuten benötigen, um den Standort festzustellen.

  • Leikr nutzt Openstreetmap.
  • GPS-Sportuhr Leikr
  • GPS-Sportuhr Leikr
  • GPS-Sportuhr Leikr
  • GPS-Sportuhr Leikr
  • GPS-Sportuhr Leikr
Leikr nutzt Openstreetmap.

Die Leikr soll sich aber nicht nur bei der Hardware von Konkurrenzprodukten abheben, auch bei der Software will das dänische Startup Acorn andere Wege gehen. So sollen Leikr-Nutzer Traininingsprogramme auf die Uhr herunterladen können, um ihr Training an die eigenen Ziele und das eigene Fitnessniveau anzupassen. Während des Trainings soll die Uhr Aufgaben eines Trainers übernehmen und zeigt zugleich sechs Werte an: Geschwindigkeit sowohl in Strecke durch Zeit als auch Zeit durch Strecke, Puls, Distanz, abgelaufene Zeit und verbrauchte Kalorien.

Die Uhr speichert auch die gelaufene oder gefahrene Strecke und stellt sie auf Karten dar. Die erfassten Daten können über die Fitnessplattform Endomondo mit anderen geteilt werden.

Die auf Linux und Qt basierende Software soll kontinuierlich weiterentwickelt und in Form von Updates an bestehende Kunden verteilt werden.

In den USA soll die Leikr regulär für 449 US-Dollar verkauft werden. Vorbesteller auf Kickstarter erhalten sie zu Preisen zwischen 149 und 349 US-Dollar. In Dänemark lag der Preis für Vorbesteller bei rund 420 Euro. Die ersten Uhren sollen ab Juni 2013 ausgeliefert werden.


zwangsregistrie... 07. Jan 2013

Schön wäre es, wenn das Teil mir eine Route empfielt. Es kennt meine...

Endwickler 07. Jan 2013

Wo nimmt man heute noch Handys im Smartphonedesign mit einem 2 Zoll Bildschirm?

belinda.moez 07. Jan 2013

Ich habe das jetzt im Text nicht gefunden, aber ich hoffe, es gibt für das Ding auch eine...

Endwickler 07. Jan 2013

dass diese Meldung gleich neben der Meldung zu "The walking dead" steht?

Kaiser Ming 07. Jan 2013

(ja ist etwas globig) und guter preis dafür gibts von den Markenherstellern nur LCD...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Prozessexperte für Master Data, EHS & Label Management (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster
  2. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel