Legends of Chima Neue Fantasy-Spielereihe von Lego

Keine bekannten Figuren wie Indiana Jones oder Harry Potter, sondern eine neue Welt steht im Mittelpunkt der künftigen Computerspiele mit Lego-Figuren. Das erste Programm soll quasi umgehend verfügbar sein.

Anzeige

Legends of Chima - das klingt irgendwie nach verstaubten Büchern und düsteren Geheimnissen. Es ist aber eine neue Marke, die Lego rund um seine Kunststofffiguren aufbauen möchte. Legends of Chima setzt auf Fantasy in einer von magischen Tierstämmen bevölkerten Welt, es erzählt die klassische Geschichte von Gut und Böse, Freundschaft und Familie. Neben einer TV-Serie sowie Plastikbausätzen und -fahrzeugen sind auch eine Reihe von Computerspielen geplant.

Das erste entsteht bei TT Games, den Produzenten der meisten bisherigen Lego-Computersiele, gemeinsam mit einem Studio namens 4T2. Es handelt sich um ein Rennminispiel namens Lego - Legends of Chima: Speedorz. Laut Lego ist es ab sofort für iOS erhältlich; zumindest im deutschen App Store steht es allerdings noch nicht zum Download zur Verfügung. Später soll es auch für PC erscheinen.

Spieler liefern sich Wettrennen mit Charakteren aus Chima, bereisen Schauplätze der Welt und stärken ihre Speedorz mit der Macht des CHI, während sie Lego-Noppen und Belohnungen aufsammeln, um weitere Speedorz freizuschalten und ihre Charaktere zu individualisieren. Ziel ist es, Champion zu werden und Goldenes CHI zu gewinnen, das die Weltkarte verändert und den Weg in neue Levels ebnet.

Laval's Journey, das ebenfalls bei TT Games entsteht, erscheint voraussichtlich im Sommer 2013 für Nintendo 3DS und PS Vita und im Herbst 2013 für Nintendo DS. Spieler begeben sich auf eine Abenteuerreise durch die Welt von Chima und suchen den Krieger Laval und seine Verbündeten auf, um für die Sache der Gerechtigkeit zu kämpfen.

Im Herbst 2013 soll mit Legends of Chima Online, an dem WB Games in Montreal arbeitet, eine "Free-to-Play"-Online-Welt für Kinder erscheinen. Spieler können in der Welt von Chima ihr eigenes Königreich erschaffen und nach Belieben gestalten, riesige Welten wie einen Wald der fallenden Blätter erkunden und den Hauptfiguren und ihren Freunden helfen, verborgene Geheimnisse und Schätze zu entdecken, um Waffen, Gadgets und vieles mehr zu bauen.


derKlaus 04. Jan 2013

When it's done :) Und es wird dreimal von vorne angefangen.

lolig 04. Jan 2013

Oh ja meine Güte jetzt kommen die Pseudo-Lehrer wieder aus ihren Löchern weil man mal...

Kommentieren



Anzeige

  1. Key-User SAP CO (m/w) Bereich Controlling
    battenfeld-cincinnati Germany GmbH, Bad Oeynhausen
  2. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing
  3. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  2. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  3. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  4. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  5. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  6. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  7. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  8. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  9. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  10. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel