Legale Privatkopien "EU-Vorschlag würde freies Kopieren erlauben"

Die EU diskutiert in der kommenden Woche ein Papier, das den Konflikt zwischen Geräteherstellern und Verwertungsgesellschaften lösen soll. Der Bitkom fordert eine schnelle Umsetzung des Vorschlags des EU-Mediators António Vitorino.

Anzeige

Der IT-Branchenverband Bitkom ist begeistert von einem Vorschlag zur Änderung des Urheberrechts, den der Rat für Wettbewerbsfähigkeit der EU am 29. Mai 2013 berät. EU-Mediator António Vitorino hatte als unabhängiger Experte ein Jahr lang die unterschiedlichen Regelungen der pauschalen Abgaben für Privatkopien in der EU mit den Beteiligten erörtert. Das Ergebnis: Lizenzierte Inhalte erlauben eine direkte Vergütung des Urhebers, weshalb Kopien des Verbrauchers keinen Schaden für den Urheber bedeuten. Werde aber parallel eine Pauschalabgabe für das für die Anfertigung der Kopie genutzte Gerät erhoben, so entstehe für den Verbraucher eine Doppelbelastung.

"Wir erwarten, dass die Bundesregierung sich dafür stark macht, dass die ausgewogenen Vorschläge nun rasch umgesetzt werden", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. "Die Empfehlungen dieses anerkannten und neutralen Experten sollten gerade in Deutschland beachtet werden."

Nach derzeitigem Recht sind private Kopien von urheberrechtlich geschützten Musikstücken, Filmen oder Texten in begrenztem Umfang erlaubt. Im Gegenzug erhalten die Rechteinhaber eine Entschädigung über eine Pauschalabgabe, die auf Geräte wie PCs, MP3-Player oder Smartphones erhoben wird, aber auch auf Speichermedien wie USB-Sticks und CD-Rohlinge. Für die Erhebung und Ausschüttung an die Urheber sind die nationalen Verwertungsgesellschaften zuständig.

Im Januar 2013 hatte sich der Bitkom mit den Verwertungsgesellschaften ZPÜ, VG Wort und VG Bild-Kunst auf Urheberrechtsabgaben für USB-Sticks und Speicherkarten in Höhe von 8 Cent pro Stück geeinigt.

Nachtrag vom 24. Mai 2013, 13:51 Uhr

Vitorino vertritt: Pauschalabgaben sollen letztlich eine Lücke füllen und Schaden ausgleichen, der dadurch entstünde, dass Nutzer für sich Kopien anfertigen. Wenn aber der Urheber durch innovative Onlinegeschäftsmodelle und Services bereits am Erlös teilhat, könne kein Schaden entstehen. Insofern würde der Verbraucher durch die Geräteabgabe ein zweites Mal zahlen, obwohl der Content individuell für ihn vom Rechteinhaber lizenziert wurde. Ein Bitkom-Sprecher erklärt, Vitorino habe aus dem historischen Kontext argumentiert. In der Vergangenheit konnte bei der Verwendung von Tonbandgeräten der Rechteinhaber für Privatkopien nicht anders entschädigt werden als durch eine Abgabe. Im Internetzeitalter besteht aber inzwischen die Möglichkeit, den Kunden zu erreichen und die Freiheit, die individuelle Vermarktung zu gestalten. Content könne exakt in der Weise angeboten werden, wie es der Kunde erwartet.


Lala Satalin... 27. Mai 2013

Fällt auch oft nicht so schwer, wenn man hört, was die wieder für Bullshit verzapfen bei...

Wicky4d 26. Mai 2013

Das Problem bei den 20 Millionen Kopien ist, daß alle von einer einzigen Quelle stammen...

Nolan ra Sinjaria 24. Mai 2013

hmmm vielleicht solltest du dich mal an die Verwertungsgesellschaften wenden und fragen...

uiuiuiuiui 24. Mai 2013

Siehe diesen Post http://forum.golem.de/kommentare/wirtschaft/legale-privatkopien-eu...

robinx999 24. Mai 2013

http://www.golem.de/news/legale-kopien-uebergangsloesung-bei-urheberrechtsabgaben-auf...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel