LED-Lampen: Philips Hue als Signallampe für Webdienste
Philips Hue 1.1 (Bild: Philips)

LED-Lampen Philips Hue als Signallampe für Webdienste

Das Beleuchtungssystem Philips Hue kann nun mit Internetdiensten verbunden werden und beim Eintreffen von Mails, bei Wetteränderungen oder Sportergebnissen aufleuchten. Auch die Apps für mobile Endgeräte wurden um Geofencing und Anwesenheitssimulation erweitert.

Anzeige

Die Hue-Lampen von Philips können nun über Internetdienste angesteuert werden. Möglich macht das eine Kooperation mit dem Automatisierungsdienst IFTTT (If This Then That). Dabei gibt der Anwender einfache Regeln ein, die dann zum Beispiel beim E-Mail-Empfang eines bestimmten Absenders das Licht einer Lampe einschalten. Das klappt zum Beispiel auch mit Wettervorhersagen, Sportergebnissen, neuen Facebook-Aktivitäten, Tweets, einer bestimmten Uhrzeit oder wenn der Belkin-Bewegungsmelder Wemo aktiviert wurde.

Die Hue-App für iOS wurde ebenfalls aktualisiert. Die neue Version 1.1 bietet eine Time- und eine Zeitplanfunktion, damit das Beleuchtungsprogramm automatisiert werden kann. Wer will, kann Anwesenheit mit einer Zufallsfunktion vortäuschen, um Einbrecher abzuhalten.

Darüber hinaus können mit einer Geofencing-Funktion die Lichter auf die gewünschte Farbe und Helligkeit geschaltet werden, wenn der Benutzer das Haus oder die Wohnung mit seinem Smartphone oder Tablet betritt, das bei dem System angemeldet ist. Verlässt er das Gebäude, wird das Licht abgeschaltet. Weitere Änderungen hat Philips in den Release Notes im iTunes App Store veröffentlicht.

  • Philips Hue 1.1  - Geofencing (Bild: Philips)
  • Philips Hue 1.1 (Bild: Philips)
  • Philips Hue (Bild: Philips)
Philips Hue 1.1 - Geofencing (Bild: Philips)

Die Lampen von Hue sind mit mehreren farbigen LEDs bestückt, womit sich Lichtintensität und die Farbe verändern lassen. Anstelle einer Fernbedienung wird ein iOS- oder Android-Gerät verwendet, das per WLAN arbeitet. Zur Kommunikation mit den Lampen wird auf den Standard für Heimautomationsnetzwerke Zigbee Light Link gesetzt. Die Netzwerklösung zum Einstecken in den Heimrouter liefert Philips beim 200 Euro teuren Starterpaket mit, dem auch drei Lampen beiliegen.


razer 17. Mai 2013

auf der herstellerseite: http://www.wesaveyourenergy.com/en/produkte/T8i_Indoor.html da...

m9898 15. Mai 2013

Wer hat dir gesagt, dass die Produkte auch in Zukunft nicht komplett recycelt werden können?

Lala Satalin... 15. Mai 2013

Brauche ich nicht. Weil ich das tue. Zumal meine Mutter so etwas nicht braucht. Die ist...

DekenFrost 15. Mai 2013

So sieht's aus. Ich will damit ja keine Halle ausleuchten. Da kommen 3 Birnen von ins...

GeroflterCopter 15. Mai 2013

+11

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  2. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  3. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Stiftung Warentest

    DSL-Nutzer müssen rund fünf Wochen warten

  2. Ryse

    Erster Patch erhöht die Bildrate von Maxwell-Grafikkarten

  3. Test Civilization Beyond Earth

    Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle

  4. Android

    Großes Update für Google Earth mit neuer 3D-Engine

  5. ORWLCD

    3D-LCD kommt fast ohne Strom aus

  6. Respawn Entertainment

    Erweiterung für Titanfall mit Schwerpunkt Koop

  7. FTDI

    Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen

  8. iFixit

    iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht

  9. Nvidia-Treiber

    Auto-Downsampling jetzt auch ab Geforce-Serie 400

  10. Microsoft

    Kinect für Xbox One auch am Windows-PC nutzbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel