LED Blinker: LED-Benachrichtigungen für alle Android-Apps
Mit LED Blinker kann das LED-Benachrichtigungslicht konfiguriert werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

LED Blinker LED-Benachrichtigungen für alle Android-Apps

Mit dem Programm LED Blinker können Nutzer von Android-Geräten mit Benachrichtigungs-LED diese umfangreich konfigurieren. Der Programmierer verspricht, dass jeder App eine frei definierbare Farbe zugeordnet werden kann - auch wenn normalerweise keine LED-Benachrichtigung dafür vorgesehen ist.

Anzeige

Viele Android-Geräte haben eine Benachrichtigungs-LED, die bei ankommenden Nachrichten, verpassten Anrufen oder einem schwachen Ladestand Signale in unterschiedlichen Farben geben. Die App LED Blinker erweitert diese Funktion: Mit ihr können Anwender auch denjenigen Apps ein LED-Signal zuordnen, für die das eigentlich nicht vorgesehen ist.

  • Mit LED Blinker kann das LED-Benachrichtigungslicht eines Android-Geräts konfiguriert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Neben Standardfunktionen wie Akkustatus, SMS und verpasste Anrufe können Nutzer auch anderen Programmen wie Facebook eine selbst definierte LED-Benachrichtigung zuordnen. (Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem verspricht der Programmierer von LED Blinker, dass jede App mit Hilfe seines Programms ein LED-Signal ausgeben kann. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier die Benachrichtigungs-LED eines Nexus 4 (Bild: Golem.de)
  • Für Geräte ohne eingebautes LED-Licht kann LED Blinker auf dem Bildschirm eine LED simulieren. (Bild: Golem.de)
Mit LED Blinker kann das LED-Benachrichtigungslicht eines Android-Geräts konfiguriert werden. (Screenshot: Golem.de)

LED-Benachrichtigung bei jeder App möglich

LED Blinker bietet im Hauptmenü LED-Konfigurationen für Smartphone-Funktionen und einige Standard-Apps an. Hier können beispielsweise Farben für Benachrichtigungen bei SMS, entgangenen Anrufen, einem schwachen Batteriestatus, Twitter-Nachrichten, unterschiedlichen E-Mail-Clients oder Whatsapp eingestellt werden. Standardmäßig kann der Nutzer aus acht Farben wählen, benutzerdefinierte Farben können aber auch eingestellt werden.

Neben diesen voreingestellten Konfigurationsmöglichkeiten kann der Nutzer laut dem Programmierer von LED Blinker jeder App eine LED-Benachrichtigung zuweisen, die in der Statusleiste des Android-Gerätes Meldungen ausgibt - auch, wenn dies eigentlich nicht vorgesehen ist. Diese Apps sammelt LED Blinker im Menüpunkt "Benutzerdefiniert". Diese Funktion unterscheidet LED Blinker von anderen LED-Apps, die meist eine fest definierte Liste an unterstützten Programmen anbieten.

Benachrichtigungslicht auch für Geräte ohne LED

Geräte ohne eingebautes LED-Benachrichtigungslicht können mit Hilfe von LED Blinker ein nachgebildetes LED-Licht auf dem Bildschirm darstellen. Dieser eingeblendete Punkt sieht einer echten LED verblüffend ähnlich. Der Displayhintergrund bleibt dabei schwarz. Bei LCDs wird technisch bedingt dennoch die Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms aktiviert, obwohl nur ein kleiner bunter Kreis auf dem ansonsten schwarzen Display angezeigt wird. Dementsprechend dürfte sich die Akkulaufzeit verkürzen.

LED Blinker ist im Play Store von Google für 1,69 Euro verfügbar. Vor dem Kauf können Interessenten auch eine kostenlose Version ausprobieren. Hier kann der Nutzer nur über Grundfunktionen wie SMS, Batteriestatus oder entgangene Anrufe benachrichtigt werden. Als Test, ob LED Blinker zuverlässig auf dem eigenen Gerät funktioniert, reicht die kostenlose Version allerdings aus.


Mett 09. Apr 2013

Wie soll das gehen, wenn das Programm gar keinen Zugriff auf die Internetverbindung hat?

HerrMannelig 08. Apr 2013

Ja, es sagt ja keiner etwas darüber, dass über Ihre App berichtet wird. Es ist ja schön...

Lachser 06. Apr 2013

Hi. weil ich keine benachrichtigungs-LED habe, verwende ich sowas in der art. ich...

HerrMannelig 06. Apr 2013

weil ein AMOLEDs nur für die beleuchteten Pixel Strom verbrauchen und nicht fürs...

HerrMannelig 06. Apr 2013

mach das lieber nicht. hatte nur Probleme mit der 10.1. Ist ja auch kein Stable release...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    Elanders Germany GmbH, Waiblingen
  2. IT-Projektleiter/IT-Systempl- aner (m/w) für die Digitale Fabrik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Java-Web-Entwickler - CMS & Portale (m/w)
    TFT TIE Kinetix GmbH, München
  4. Netzwerktechniker / Administrator (m/w)
    Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Fairphone

    Chinesische Fabrik wählt Arbeitervertretung

  2. Intel Sharks Cove

    Microsofts Raspberry Pi mit Windows 8.1 vorbestellbar

  3. Kabel Deutschland

    Drosselung "positiv für Mehrheit der Kunden"

  4. Wearables

    Fitbit unterstützt Windows

  5. 3D-Technologie

    US-Armee will Sprengköpfe drucken

  6. Hohe Investition

    Hilton will Hotelschlüssel durch Smartphones ersetzen

  7. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  8. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  9. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  10. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Translate Community Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern
  2. Google-Suchergebnisse EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung
  3. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein

    •  / 
    Zum Artikel