Lebensgefahr Australische Polizei warnt vor iPhone-Navigation

Die australische Polizei warnt davor, sich zu sehr auf die mit iOS 6 eingeführte iPhone-Navigationssoftware zu verlassen. Die Folgen könnten lebensgefährlich sein, was einige verirrte Fahrer schon am eigenen Leib zu spüren bekamen.

Anzeige

70 Kilometer weit ab vom Schuss und bis zu 24 Stunden ohne Wasser und Nahrung in der Wildnis, abseits von allen Handynetzen: So erging es einigen Menschen, die sich in Australien zu sehr auf ihr iPhone mit iOS 6 verlassen hatten - weswegen die australische Polizei nun davor warnt.

Mehrere Personen sind laut der Polizeistation in Mildura im Nationalpark Murray-Sunset gestrandet, nachdem sie den Anweisungen ihrer iPhones gefolgt sind. Erst nach stundenlangem Laufen durch das gefährliche Terrain sollen einige der gestrandeten Fahrer es wieder in Gebiete mit Handyempfang geschafft haben, um die Polizei dann um Hilfe zu bitten. Laut eines Berichts von ABC News betraf das bereits sechs Menschen.

  • Apples Karten-App und iPhones mit iOS 6 schicken Menschen mitten in die Wüste eines Nationalparks. (Bild: Polizei Mildura)
Apples Karten-App und iPhones mit iOS 6 schicken Menschen mitten in die Wüste eines Nationalparks. (Bild: Polizei Mildura)

Die Polizei sieht das mit extremer Sorge, da es im Nationalpark keine Wasserversorgung gibt und die Temperaturen auf bis zu 46 Grad Celsius ansteigen können. Das mache es "zu einem potenziell lebensgefährlichen Problem", heißt es in einer offiziellen Mitteilung.

Die Polizisten in Mildura haben bei eigenen Tests der iOS-6-Navigation festgestellt, dass das System Mildura in die Mitte des Murray Sunset National Park versetzt hat - etwa 70 Kilometer entfernt von seinem wirklichen Standort. Apple sei bereits informiert worden, die Polizei hofft nun, dass das Problem schnell beseitigt wird.

"Jeder, der nach Mildura oder zu anderen Orten innerhalb Victorias reist, sollte sich auf andere Arten der Kartographie verlassen, so lange bis die Angelegenheit gerichtet wurde", rät die Polizei deshalb Reisenden.

Die Ungenauigkeiten in der von Apple mit iOS 6 eingeführten Navigationssoftware wurden schon mehrfach kritisiert, von Entwicklern wie von iPhone-Besitzern. Der Hersteller sah sich viel Spott ausgesetzt, während Nutzer immer neue Belege lieferten, dass Orte falsch platziert waren. Im Oktober 2012 wurde Scott Forstall, Apples Chef der Mobile-Sparte, gekündigt. Er soll sich geweigert haben, sich für den katastrophalen Start der Karten-App in iOS 6 öffentlich zu entschuldigen - das übernahm dann Apple-Chef Tim Cook.

Nachtrag vom 11. Dezember 2012, 11:19 Uhr

Der Guardian berichtet, dass Apple die Karte korrigiert hat - nach einer kurzen Überprüfung in der Karten-App bestätigte sich das aber bisher nicht. Mildura wird weiterhin mitten in der Wildnis platziert, auf deren sandigen Wegen Autos leicht stecken bleiben können.


sabrehawk 05. Feb 2013

wenn man einen Ort der normalerweise erschlossen ist 70km falsch in eine glühende...

Hu5eL 13. Dez 2012

Fuchs... :-) GPS ist an dein GPS-Modul gebunden und hat nichts mit dem Mobilfunknetz...

fuzo4 13. Dez 2012

...Gehirn aus.

alexd234 12. Dez 2012

Wir fahren auf dem Highway Richtung Canberra, ploetzlich zeigt unser Navigon eine Route...

Brainfreeze 11. Dez 2012

Stimmt, da gebe ich Dir recht.

Kommentieren




Anzeige

  1. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  2. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  3. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  4. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  5. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  6. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  7. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  8. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  9. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  10. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel