Anzeige
Learning Gripper: Greifer mit vier Zeigefingern
Learning Gripper: Greifer mit vier Zeigefingern (Bild: Festo)

Learning Gripper Robotergreifer lernt mit Ball

Wie kann ein Roboter Äpfel sortieren? Das Unternehmen Festo hat eine Methode gefunden: Ein pneumatisch betriebener Robotergreifer mit vier Fingern lernt selbstständig, diese Aufgabe zu bewältigen.

Anzeige

Hektisch bewegen sich die Finger von zwei robotischen Greifern am Stand des Esslinger Unternehmens Festo auf der Hannover Messe (Halle 15, D07). Scheinbar willkürlich balancieren sie einen schwarzen Ball mit dem Herstellerlogo. Tatsächlich sind die Bewegungen zumindest des eines Greifers zielgerichtet: Mit wenigen Bewegungsabfolgen schafft er es, den Ball so zu positionieren, dass sich der blaue Schriftzug oben befindet.

Learning Gripper heißt der robotische Greifer, der im Rahmen von Festos Bionic Learning Network entwickelt wurde. Der Greifer hat vier Finger, die dem menschlichen Zeigefinger nachgebildet sind: Wie dieser haben auch die Finger des Grippers drei Freiheitsgrade: Der Finger kann vor und zurück sowie nach links und rechts bewegt werden und er kann geknickt werden.

Pneumatische Aktoren

Angetrieben werden die vier Finger von je drei pneumatischen Aktoren. In die Bälge wird Luft mit einem Druck von 2,5 und 3,5 Bar gepumpt. Als Folge verformen sie sich und bewegen so die Finger. Nach einem ähnlichen Prinzip funktioniert auch der bionische Handling Assistent, den Festo 2010 präsentierte. Wie dieser ist auch der Learning Gripper per 3D-Druck hergestellt worden.

  • Der Learning Gripper von Festo auf der Hannover Messe 2013 (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das System lernt, den Ball so zu drehen, dass sich der Schriftzug schließlich oben befindet. (Foto: Festo)
  • Der Greifer hat vier Finger, die von insgesamt zwölf pneumatischen Aktoren (in Blau) angetrieben werden. (Foto: Festo)
  • Detailansicht eines Fingers: Sie sind nach dem Vorbild des menschlichen Zeigefingers gestaltet und haben je drei Freiheitsgrade. (Foto: Festo)
Der Learning Gripper von Festo auf der Hannover Messe 2013 (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Aufgabe des Grippers ist es, den Ball so lange hin- und herzudrehen, bis das Herstellerlogo nach oben zeigt. In dem Ball ist ein Sensor, der die Höhe des Balls über dem Greifer und dessen Ausrichtung erkennt. Zudem ist in der Kuppe eines jeden Fingers ein Kraftsensor, der erfasst, ob der jeweilige Finger Kontakt zum Ball hat.

Der Lernprozess erfolgt nach dem Prinzip von Versuch und Irrtum: Die Finger drehen den Ball zunächst rein zufällig, wobei die Sensorik das Ergebnis erfasst und dem Greifer ein Feedback gibt. Seien die Bewegungen zielführend, erhalte das Systeme eine positive Rückmeldung, erklärt Festo-Mitarbeiter Arne Rost im Gespräch mit Golem.de. Für nicht zielführende Aktionen gebe es entsprechend eine negative Meldung.

Lernen durch Feedback

Zielführend heißt: Die Schrift soll möglichst weit von der Grundfläche des Greifers entfernt sein, je weiter, desto besser und desto positiver die Bewertung. Reinforcement Learning, bestärkendes oder verstärkendes Lernen, heißt diese Methode des Maschinenlernens. Das System bekommt keine Handlung vorgegeben, sondern es lernt anhand seiner eigenen Aktionen und deren Analyse.

Das System lerne also selbstständig, mit einer Umgebung zu interagieren, sagt Rost. Praktisch daran sei, dass sich die Erfahrungen des einen Systems auf ein anderes übertragen ließen: Dieses müsse also nicht selbst den ganzen Lernprozess durchlaufen, sondern übernehme die Algorithmen von dem ersten und passe sie lediglich auf die eigenen Gegebenheiten an.

Äpfel sortieren

Die Idee zu dem System sei durch die Anfrage eines Kunden gekommen, erzählt Rost: Der habe Äpfel automatisch so sortieren wollen, dass sie alle gleich ausgerichtet, mit dem Stiel nach oben im Karton lägen. In so einem Fall übernehme eine Kamera, die das System von oben beobachte, die Aufgabe des Sensors im Ball.

In Hannover zeigt Festo zwei Gripper: Der eine weiß bereits, wie er den Ball drehen muss, um ihn richtig zu positionieren. Der andere Gripper lernt noch. Etwa eine Stunde dauert der Prozess, bis er weiß, wie er richtig mit dem Ball umgeht. Hat er es gelernt, wird er neu gestartet und beginnt wieder von vorn.


eye home zur Startseite
Ping500 17. Apr 2013

Sagen wir es mal anders: Festo ist sich der Öffentlichkeitswirksamkeit der Bionik-Sparte...

caso 11. Apr 2013

Es gibt sich darum dass das Teil 'selber' den Prozess lernt. Der Vorteil ist dass sich...

Kommentieren



Anzeige

  1. GET ONE Program Management Office - Senior Quality Manager (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Senior Project Manager - Healthcare (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Solution Architect (m/w) Business Solutions Group Functions
    IKEA IT Germany GmbH, Wiesbaden (Wallau)
  4. Web-Shop Entwickler (m/w)
    Graf-Dichtungen GmbH, München-Freiham

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. NUR NOCH BIS DIENSTAG: Logitech G900 Chaos Spectrum (kabelgebunden/kabellos)
    nur 159,00€ statt 179,00€
  2. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. JETZT AUCH BEI ALTERNATE: HTC Vive VR-Brille
    899,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Googles Neuvorstellungen: Alles nur geklaut?
Googles Neuvorstellungen
Alles nur geklaut?
  1. Google I/O Android Auto wird eine eigenständige App
  2. Jacquard und Soli Google bringt smarte Jacke und verbessert Radar-Chip
  3. Modulares Smartphone Project Ara soll 2017 kommen - nur noch teilweise modular

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Sprachassistent Voßhoff will nicht mit Siri sprechen
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Hoffentlich schadet es dieser Hetzzeitung

    Marentis | 20:07

  2. Re: Fehlende Recherche seitens Golem und...

    bjs | 20:06

  3. Re: Kein Splitscreen

    Flatsch | 20:06

  4. Re: Bester Egoshooter seit langem

    Muhaha | 20:05

  5. Re: Lobbyirrsinn.

    Renegard | 20:05


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel