Learning Gripper: Greifer mit vier Zeigefingern
Learning Gripper: Greifer mit vier Zeigefingern (Bild: Festo)

Learning Gripper Robotergreifer lernt mit Ball

Wie kann ein Roboter Äpfel sortieren? Das Unternehmen Festo hat eine Methode gefunden: Ein pneumatisch betriebener Robotergreifer mit vier Fingern lernt selbstständig, diese Aufgabe zu bewältigen.

Anzeige

Hektisch bewegen sich die Finger von zwei robotischen Greifern am Stand des Esslinger Unternehmens Festo auf der Hannover Messe (Halle 15, D07). Scheinbar willkürlich balancieren sie einen schwarzen Ball mit dem Herstellerlogo. Tatsächlich sind die Bewegungen zumindest des eines Greifers zielgerichtet: Mit wenigen Bewegungsabfolgen schafft er es, den Ball so zu positionieren, dass sich der blaue Schriftzug oben befindet.

Learning Gripper heißt der robotische Greifer, der im Rahmen von Festos Bionic Learning Network entwickelt wurde. Der Greifer hat vier Finger, die dem menschlichen Zeigefinger nachgebildet sind: Wie dieser haben auch die Finger des Grippers drei Freiheitsgrade: Der Finger kann vor und zurück sowie nach links und rechts bewegt werden und er kann geknickt werden.

Pneumatische Aktoren

Angetrieben werden die vier Finger von je drei pneumatischen Aktoren. In die Bälge wird Luft mit einem Druck von 2,5 und 3,5 Bar gepumpt. Als Folge verformen sie sich und bewegen so die Finger. Nach einem ähnlichen Prinzip funktioniert auch der bionische Handling Assistent, den Festo 2010 präsentierte. Wie dieser ist auch der Learning Gripper per 3D-Druck hergestellt worden.

  • Der Learning Gripper von Festo auf der Hannover Messe 2013 (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das System lernt, den Ball so zu drehen, dass sich der Schriftzug schließlich oben befindet. (Foto: Festo)
  • Der Greifer hat vier Finger, die von insgesamt zwölf pneumatischen Aktoren (in Blau) angetrieben werden. (Foto: Festo)
  • Detailansicht eines Fingers: Sie sind nach dem Vorbild des menschlichen Zeigefingers gestaltet und haben je drei Freiheitsgrade. (Foto: Festo)
Der Learning Gripper von Festo auf der Hannover Messe 2013 (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Aufgabe des Grippers ist es, den Ball so lange hin- und herzudrehen, bis das Herstellerlogo nach oben zeigt. In dem Ball ist ein Sensor, der die Höhe des Balls über dem Greifer und dessen Ausrichtung erkennt. Zudem ist in der Kuppe eines jeden Fingers ein Kraftsensor, der erfasst, ob der jeweilige Finger Kontakt zum Ball hat.

Der Lernprozess erfolgt nach dem Prinzip von Versuch und Irrtum: Die Finger drehen den Ball zunächst rein zufällig, wobei die Sensorik das Ergebnis erfasst und dem Greifer ein Feedback gibt. Seien die Bewegungen zielführend, erhalte das Systeme eine positive Rückmeldung, erklärt Festo-Mitarbeiter Arne Rost im Gespräch mit Golem.de. Für nicht zielführende Aktionen gebe es entsprechend eine negative Meldung.

Lernen durch Feedback

Zielführend heißt: Die Schrift soll möglichst weit von der Grundfläche des Greifers entfernt sein, je weiter, desto besser und desto positiver die Bewertung. Reinforcement Learning, bestärkendes oder verstärkendes Lernen, heißt diese Methode des Maschinenlernens. Das System bekommt keine Handlung vorgegeben, sondern es lernt anhand seiner eigenen Aktionen und deren Analyse.

Das System lerne also selbstständig, mit einer Umgebung zu interagieren, sagt Rost. Praktisch daran sei, dass sich die Erfahrungen des einen Systems auf ein anderes übertragen ließen: Dieses müsse also nicht selbst den ganzen Lernprozess durchlaufen, sondern übernehme die Algorithmen von dem ersten und passe sie lediglich auf die eigenen Gegebenheiten an.

Äpfel sortieren

Die Idee zu dem System sei durch die Anfrage eines Kunden gekommen, erzählt Rost: Der habe Äpfel automatisch so sortieren wollen, dass sie alle gleich ausgerichtet, mit dem Stiel nach oben im Karton lägen. In so einem Fall übernehme eine Kamera, die das System von oben beobachte, die Aufgabe des Sensors im Ball.

In Hannover zeigt Festo zwei Gripper: Der eine weiß bereits, wie er den Ball drehen muss, um ihn richtig zu positionieren. Der andere Gripper lernt noch. Etwa eine Stunde dauert der Prozess, bis er weiß, wie er richtig mit dem Ball umgeht. Hat er es gelernt, wird er neu gestartet und beginnt wieder von vorn.


Ping500 17. Apr 2013

Sagen wir es mal anders: Festo ist sich der Öffentlichkeitswirksamkeit der Bionik-Sparte...

caso 11. Apr 2013

Es gibt sich darum dass das Teil 'selber' den Prozess lernt. Der Vorteil ist dass sich...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Business Analyst (m/w)
    FLOCERT, Bonn
  2. Linux Systemadministrator DevOps Engineer (m/w)
    Continum AG, Freiburg
  3. Senior Softwareentwickler - Medizingeräte (m/w)
    SORIN GROUP Deutschland GmbH, München
  4. Software-Entwickler .NET (m/w)
    SYSTECS Informationssysteme GmbH, Leinfelden-Echterdingen

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. GRATIS: MP3-Album Ghost Stories von Coldplay aus 2014
  2. GRATIS: Syndicate bei Origin downloaden
  3. Titanfall Origin-Code
    9,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    All-IP-Anschlüsse sind auch ohne DSL möglich

  2. Internetversorgung in Zügen

    Empfangsqualität des Bahn-WLAN ist geheim

  3. Zweites Hearthstone-Adventure

    Der Preis ist heiß - nicht!

  4. Freifunker

    "WLAN-Gesetzentwurf bewirkt Gegenteil von öffentlichem WLAN"

  5. Wiko

    Neue LTE-Smartphones sollen um die 300 Euro kosten

  6. Near Field Magnetic Induction Hands on

    Drahtlos-Ohrhörer noch drahtloser

  7. LG

    Neue Android-Smartphones kosten ab 100 Euro

  8. Browserhersteller

    Firefox und Chrome erzwingen HTTP/2-Verschlüsselung

  9. Powerspy

    Stalking über den Akkuverbrauch

  10. LTE + Super Vectoring

    Hybridrouter der Telekom soll künftig 550 MBit/s bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



OxygenOS von Oneplus: "Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
OxygenOS von Oneplus
"Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
  1. Oneplus One-Smartphone bekommt Lollipop erst im März
  2. Alternatives ROM Paranoid Android schließt sich Oneplus an
  3. OxygenOS Oneplus greift auf Paranoid-Android-Entwickler zurück

MIPS Creator CI20 angetestet: Die Platine zum Pausemachen
MIPS Creator CI20 angetestet
Die Platine zum Pausemachen
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Bastelrechner Das Raspberry Pi 2 hat viermal mehr Wumms
  2. Dual-Monitor-Betrieb VGA-Anschluss für Plus-Modelle des Raspberry Pi
  3. Bitscope Micro im Test Oszilloskop und Logic Analyzer für den Bastelrechner

  1. Re: Nischen Produkt

    Laziness | 01:08

  2. Re: Es geht um Profitinteressen

    x2k | 01:08

  3. Re: Nur ob man der Telekom glauben kann, das das...

    Jonsch | 01:08

  4. Re: Und wenn man kein ausreichend schnelles DSL...

    sneaker | 00:59

  5. Re: Warum überhaupt WLAN

    swaddeldie | 00:57


  1. 19:50

  2. 18:41

  3. 18:34

  4. 17:16

  5. 16:45

  6. 16:19

  7. 15:11

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel