Abo
  • Services:
Anzeige
Berührungslose Steuerung mit hoher Präzision
Berührungslose Steuerung mit hoher Präzision (Bild: Leap Motion)

Leap Motion: Präzise 3D-Steuerung mit Fingern, aber ohne Berührung

Berührungslose Steuerung mit hoher Präzision
Berührungslose Steuerung mit hoher Präzision (Bild: Leap Motion)

Ein kleines Gerät soll die Interaktion mit dem Computer revolutionieren, verspricht das Startup Leap Motion: Leap erlaubt eine millimetergenaue Steuerung des Computers mit der Hand, ohne dass dieser dabei berührt wird.

Das "The Leap" genannte Eingabegerät ist in etwa so groß wie ein iPod, wird per USB angeschlossen und vor den Bildschirm gelegt. Es generiert einen interaktiven 3D-Raum mit einem Volumen von rund 4 Kubikfuß (circa 113 Liter), in dem Nutzer präzise mit dem Computer interagieren können. Das Leap soll dabei rund 200-mal genauer arbeiten als jede andere berührungslose Eingabetechnik. Es erkennt kleine Bewegungen einzelner Finger, aber auch Stifte. Das Unternehmen spricht von einer Genauigkeit im Bereich von 1/100 Millimeter.

Anzeige

Mit einer kleinen Bewegung des Fingers nach oben oder unten kann so im Browser gescrollt werden und auch typische Touchgesten wie "Pinch and Zoom" zum Vergrößern und Verkleinern der Darstellung sowie das Drehen von Inhalten werden unterstützt, allerdings ohne dass dabei der Bildschirm berührt werden muss. Zudem kann der Finger so als Maus verwendet werden.

  • The Leap: Steuerung mit berührungslosen Gesten
  • Das Leap wird vor den Bildschirm gelegt.
  • 3D-Steuerung mit der Hand
  • Das Leap erkennt kleine Bewegungen einzelner Finger.
  • 3D-Steuerung mit der Hand
  • Auch Spiele lassen sich mit dem Leap steuern.
  • Ärzte müsse die Handschuhe nicht ausziehen, um Daten im Rechner nachzuschlagen.
  • Auch Stifte kann das Leap erfassen.
  • Zeichnen in der Luft
  • 3D-Steuerung mit der Hand
  • Boxen vor dem Bildschirm
  • Das Leap erkennt mehrere Finger gleichzeitig.
  • Autorennen mit dem Leap
  • Kaum größer als ein iPod
  • Das Leap funktioniert auch am Notebook.
  • Das Leap funktioniert auch am Notebook.
The Leap: Steuerung mit berührungslosen Gesten

Seit rund vier Jahren arbeitet das von David Holz (CTO) und Michael Buckwald (CEO) gegründete Unternehmen an dem Gerät, das im kommenden Jahr auf den Markt kommen soll. Es kann ab sofort zum Preis von 70 US-Dollar vorbestellt werden.

Zur konkreten Funktionsweise des Leap macht Leap Motion bisher keine Angaben. Es heißt lediglich, die Technik basiere auf einem mathematischen Durchbruch.

Schon jetzt will Leap Motion Entwickler miteinbeziehen und sucht nach Interessenten für sein Leap-SDK, die sich unter live.leapmotion.com/login ab sofort bewerben können.

Leap Motion sieht weitreichende Anwendungsgebiete für seine neue Eingabetechnik. So kann das Leap nicht nur genutzt werden, um Windows 7 und 8 sowie Mac OS X zu steuern: Künstler können das Gerät nutzen, um Stifte zu emulieren oder auf einfache Art und Weise 3D-Bilder zu erstellen, Ingenieure sollen damit 3D-Konstruktionen erstellen können und Ärzte durch medizinische Daten blättern können, ohne dazu die Handschuhe auszuziehen.

Auch zur Steuerung von Computerspielen soll sich das Leap eignen. Das Unternehmen hofft durch die frühe Öffnung der Technik für Entwickler auf eine aktive Community, die mit dem Leap aufregende Ideen umsetzt.

Das seit 2010 zunächst unter dem Namen Ocuspec im Geheimen agierende Unternehmen erhielt erst vor wenigen Tagen eine Finanzspritze in Höhe von 12,75 Millionen US-Dollar unter anderem vom Risikokapitalgeber Highland Capital Partners. Insgesamt sammelte das Unternehmen bislang 14,55 Millionen US-Dollar ein.


eye home zur Startseite
a460342@rmqkr.net 19. Nov 2012

Wenn das Ding wirklich cool ist und auch ein paar Stück verkauft werden, dann ists ein...

JoanTheSpark 24. Mai 2012

Ok, thx for the info. Dachte die haetten was mit Interferometrie hinbekommen, von wegen...

Paykz0r 22. Mai 2012

Ok, um zu wissen wo der Finger hin zeigt, muss auf jeden Fall das Gerät ca. wissen wo...

asd 21. Mai 2012

...Würde es z.B. auch gerne an meiner Wohnzimmerglotze oder HiFi-Anlage sehen. Nie wieder...

Anonymer Nutzer 21. Mai 2012

Press the spacebar



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. TÜV SÜD Gruppe, Mannheim
  4. Robert Bosch GmbH, Plochingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3 Monate gratis testen, danach 70€ pro Jahr
  2. 111,00€
  3. der Rabatt erfolgt bei Eingabe des Aktionsartikels in den Warenkorb (Direktabzug)

Folgen Sie uns
       


  1. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  2. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  3. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  4. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld

  5. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

  6. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser

  7. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux

  8. Kinderroboter Myon

    Einauge lernt, Einauge hat Körper

  9. Passwort Manager

    Lastpass behebt kritische Lücke

  10. Fest angestellt

    Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Bücherverbrennung

    forty-two | 16:15

  2. Der Attentäter aß leidenschaftlich Brot

    HelpbotDeluxe | 16:14

  3. Re: wie ist das überhaupt abgelaufen ?

    Brainfreeze | 16:14

  4. Re: Fußball verbieten

    Lord Gamma | 16:14

  5. Re: Komisch

    nehila | 16:13


  1. 15:58

  2. 15:42

  3. 15:31

  4. 14:42

  5. 14:00

  6. 12:37

  7. 12:29

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel