Leap Motion Präzise 3D-Steuerung mit Fingern, aber ohne Berührung

Ein kleines Gerät soll die Interaktion mit dem Computer revolutionieren, verspricht das Startup Leap Motion: Leap erlaubt eine millimetergenaue Steuerung des Computers mit der Hand, ohne dass dieser dabei berührt wird.

Anzeige

Das "The Leap" genannte Eingabegerät ist in etwa so groß wie ein iPod, wird per USB angeschlossen und vor den Bildschirm gelegt. Es generiert einen interaktiven 3D-Raum mit einem Volumen von rund 4 Kubikfuß (circa 113 Liter), in dem Nutzer präzise mit dem Computer interagieren können. Das Leap soll dabei rund 200-mal genauer arbeiten als jede andere berührungslose Eingabetechnik. Es erkennt kleine Bewegungen einzelner Finger, aber auch Stifte. Das Unternehmen spricht von einer Genauigkeit im Bereich von 1/100 Millimeter.

Mit einer kleinen Bewegung des Fingers nach oben oder unten kann so im Browser gescrollt werden und auch typische Touchgesten wie "Pinch and Zoom" zum Vergrößern und Verkleinern der Darstellung sowie das Drehen von Inhalten werden unterstützt, allerdings ohne dass dabei der Bildschirm berührt werden muss. Zudem kann der Finger so als Maus verwendet werden.

  • The Leap: Steuerung mit berührungslosen Gesten
  • Das Leap wird vor den Bildschirm gelegt.
  • 3D-Steuerung mit der Hand
  • Das Leap erkennt kleine Bewegungen einzelner Finger.
  • 3D-Steuerung mit der Hand
  • Auch Spiele lassen sich mit dem Leap steuern.
  • Ärzte müsse die Handschuhe nicht ausziehen, um Daten im Rechner nachzuschlagen.
  • Auch Stifte kann das Leap erfassen.
  • Zeichnen in der Luft
  • 3D-Steuerung mit der Hand
  • Boxen vor dem Bildschirm
  • Das Leap erkennt mehrere Finger gleichzeitig.
  • Autorennen mit dem Leap
  • Kaum größer als ein iPod
  • Das Leap funktioniert auch am Notebook.
  • Das Leap funktioniert auch am Notebook.
The Leap: Steuerung mit berührungslosen Gesten

Seit rund vier Jahren arbeitet das von David Holz (CTO) und Michael Buckwald (CEO) gegründete Unternehmen an dem Gerät, das im kommenden Jahr auf den Markt kommen soll. Es kann ab sofort zum Preis von 70 US-Dollar vorbestellt werden.

Zur konkreten Funktionsweise des Leap macht Leap Motion bisher keine Angaben. Es heißt lediglich, die Technik basiere auf einem mathematischen Durchbruch.

Schon jetzt will Leap Motion Entwickler miteinbeziehen und sucht nach Interessenten für sein Leap-SDK, die sich unter live.leapmotion.com/login ab sofort bewerben können.

Leap Motion sieht weitreichende Anwendungsgebiete für seine neue Eingabetechnik. So kann das Leap nicht nur genutzt werden, um Windows 7 und 8 sowie Mac OS X zu steuern: Künstler können das Gerät nutzen, um Stifte zu emulieren oder auf einfache Art und Weise 3D-Bilder zu erstellen, Ingenieure sollen damit 3D-Konstruktionen erstellen können und Ärzte durch medizinische Daten blättern können, ohne dazu die Handschuhe auszuziehen.

Auch zur Steuerung von Computerspielen soll sich das Leap eignen. Das Unternehmen hofft durch die frühe Öffnung der Technik für Entwickler auf eine aktive Community, die mit dem Leap aufregende Ideen umsetzt.

Das seit 2010 zunächst unter dem Namen Ocuspec im Geheimen agierende Unternehmen erhielt erst vor wenigen Tagen eine Finanzspritze in Höhe von 12,75 Millionen US-Dollar unter anderem vom Risikokapitalgeber Highland Capital Partners. Insgesamt sammelte das Unternehmen bislang 14,55 Millionen US-Dollar ein.


a460342@rmqkr.net 19. Nov 2012

Wenn das Ding wirklich cool ist und auch ein paar Stück verkauft werden, dann ists ein...

JoanTheSpark 24. Mai 2012

Ok, thx for the info. Dachte die haetten was mit Interferometrie hinbekommen, von wegen...

Paykz0r 22. Mai 2012

Ok, um zu wissen wo der Finger hin zeigt, muss auf jeden Fall das Gerät ca. wissen wo...

asd 21. Mai 2012

...Würde es z.B. auch gerne an meiner Wohnzimmerglotze oder HiFi-Anlage sehen. Nie wieder...

randomOppinion 21. Mai 2012

Press the spacebar

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel