Leap Motion: Präzise 3D-Steuerung mit Fingern, aber ohne Berührung
Berührungslose Steuerung mit hoher Präzision (Bild: Leap Motion)

Leap Motion Präzise 3D-Steuerung mit Fingern, aber ohne Berührung

Ein kleines Gerät soll die Interaktion mit dem Computer revolutionieren, verspricht das Startup Leap Motion: Leap erlaubt eine millimetergenaue Steuerung des Computers mit der Hand, ohne dass dieser dabei berührt wird.

Anzeige

Das "The Leap" genannte Eingabegerät ist in etwa so groß wie ein iPod, wird per USB angeschlossen und vor den Bildschirm gelegt. Es generiert einen interaktiven 3D-Raum mit einem Volumen von rund 4 Kubikfuß (circa 113 Liter), in dem Nutzer präzise mit dem Computer interagieren können. Das Leap soll dabei rund 200-mal genauer arbeiten als jede andere berührungslose Eingabetechnik. Es erkennt kleine Bewegungen einzelner Finger, aber auch Stifte. Das Unternehmen spricht von einer Genauigkeit im Bereich von 1/100 Millimeter.

Mit einer kleinen Bewegung des Fingers nach oben oder unten kann so im Browser gescrollt werden und auch typische Touchgesten wie "Pinch and Zoom" zum Vergrößern und Verkleinern der Darstellung sowie das Drehen von Inhalten werden unterstützt, allerdings ohne dass dabei der Bildschirm berührt werden muss. Zudem kann der Finger so als Maus verwendet werden.

  • The Leap: Steuerung mit berührungslosen Gesten
  • Das Leap wird vor den Bildschirm gelegt.
  • 3D-Steuerung mit der Hand
  • Das Leap erkennt kleine Bewegungen einzelner Finger.
  • 3D-Steuerung mit der Hand
  • Auch Spiele lassen sich mit dem Leap steuern.
  • Ärzte müsse die Handschuhe nicht ausziehen, um Daten im Rechner nachzuschlagen.
  • Auch Stifte kann das Leap erfassen.
  • Zeichnen in der Luft
  • 3D-Steuerung mit der Hand
  • Boxen vor dem Bildschirm
  • Das Leap erkennt mehrere Finger gleichzeitig.
  • Autorennen mit dem Leap
  • Kaum größer als ein iPod
  • Das Leap funktioniert auch am Notebook.
  • Das Leap funktioniert auch am Notebook.
The Leap: Steuerung mit berührungslosen Gesten

Seit rund vier Jahren arbeitet das von David Holz (CTO) und Michael Buckwald (CEO) gegründete Unternehmen an dem Gerät, das im kommenden Jahr auf den Markt kommen soll. Es kann ab sofort zum Preis von 70 US-Dollar vorbestellt werden.

Zur konkreten Funktionsweise des Leap macht Leap Motion bisher keine Angaben. Es heißt lediglich, die Technik basiere auf einem mathematischen Durchbruch.

Schon jetzt will Leap Motion Entwickler miteinbeziehen und sucht nach Interessenten für sein Leap-SDK, die sich unter live.leapmotion.com/login ab sofort bewerben können.

Leap Motion sieht weitreichende Anwendungsgebiete für seine neue Eingabetechnik. So kann das Leap nicht nur genutzt werden, um Windows 7 und 8 sowie Mac OS X zu steuern: Künstler können das Gerät nutzen, um Stifte zu emulieren oder auf einfache Art und Weise 3D-Bilder zu erstellen, Ingenieure sollen damit 3D-Konstruktionen erstellen können und Ärzte durch medizinische Daten blättern können, ohne dazu die Handschuhe auszuziehen.

Auch zur Steuerung von Computerspielen soll sich das Leap eignen. Das Unternehmen hofft durch die frühe Öffnung der Technik für Entwickler auf eine aktive Community, die mit dem Leap aufregende Ideen umsetzt.

Das seit 2010 zunächst unter dem Namen Ocuspec im Geheimen agierende Unternehmen erhielt erst vor wenigen Tagen eine Finanzspritze in Höhe von 12,75 Millionen US-Dollar unter anderem vom Risikokapitalgeber Highland Capital Partners. Insgesamt sammelte das Unternehmen bislang 14,55 Millionen US-Dollar ein.


a460342@rmqkr.net 19. Nov 2012

Wenn das Ding wirklich cool ist und auch ein paar Stück verkauft werden, dann ists ein...

JoanTheSpark 24. Mai 2012

Ok, thx for the info. Dachte die haetten was mit Interferometrie hinbekommen, von wegen...

Paykz0r 22. Mai 2012

Ok, um zu wissen wo der Finger hin zeigt, muss auf jeden Fall das Gerät ca. wissen wo...

asd 21. Mai 2012

...Würde es z.B. auch gerne an meiner Wohnzimmerglotze oder HiFi-Anlage sehen. Nie wieder...

Anonymer Nutzer 21. Mai 2012

Press the spacebar

Kommentieren



Anzeige

  1. Informaticien ou géo-informaticien (m/w)
    La Direction Générale des Collectivités Territoriales (DGCT) über Centrum für internationale Migration und Entwicklung, Mauritanie
  2. Solution Architect (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  3. Applikationsentwickler (m/w) für die Designated Complaint Unit
    Siemens AG, Marburg
  4. Research Scientist (m/w) - Learning Systems
    Siemens AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  2. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  3. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  4. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen

  5. Test Ultimate Evil Edition

    Diablo 3 zum Dritten

  6. Kaspersky Antivirus

    Sicherheitssoftware mit Webcam-Sperre und Ransomware-Schutz

  7. Computerspiele

    Schlechtes Wetter macht gute Games

  8. Vernetzte Geräte

    Tausende Sicherheitslücken entdeckt

  9. Android

    Kommende LG-Geräte erhalten G3-Bedienung

  10. The Devil's Men

    Lebensgefahr im Steampunk-Adventure



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Golem pur: Golem.de startet werbefreies Abomodell
Golem pur
Golem.de startet werbefreies Abomodell
  1. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Elite Dangerous mit Oculus Rift: "Wir brauchen mindestens 4K"
Elite Dangerous mit Oculus Rift
"Wir brauchen mindestens 4K"

Wargaming: Seeschlachten mit World of Warships
Wargaming
Seeschlachten mit World of Warships
  1. No Man's Sky Wie aus einer Telefonnummer ein Universum entsteht
  2. Aquanox Deep Descent Unterwasser-Schleichfahrt im Wilden Westen
  3. Spellforce 3 Zurück zu den Echtzeit-Rollenspiel-Wurzeln

    •  / 
    Zum Artikel