Leap Motion: Gestencontroller wird kostenlos an Entwickler verteilt
The Leap soll Anfang 2013 auf den Markt kommen. (Bild: Leap Motion)

Leap Motion Gestencontroller wird kostenlos an Entwickler verteilt

Im Mai 2012 kündigte Leap Motion seine berührungslose Gestensteuerung an, in den nächsten zwei Wochen will das Unternehmen 10.000 Leap-Motion-Controller kostenlos an Entwickler verteilen. Asus will die Gestencontroller zudem mit einigen Rechnern verkaufen.

Anzeige

Eine präzise 3D-Steuerung mit Fingern, aber ohne Berührung, das verspricht Leap Motion. Möglich machen soll das ein kleines Gerät, das vor den Monitor gelegt wird. Der "The Leap" genannte Controller soll eine millimetergenaue Steuerung des Computers mit der Hand ermöglichen.

Nach der Vorstellung im Mai 2012 meldet das Unternehmen nun den Abschluss einer Finanzierungsrunde über 30 Millionen US-Dollar, mit der die Produktion der rund 70 US-Dollar teuren Geräte finanziert werden soll. 10.000 Controller will Leap Motion bereits in den kommenden Wochen kostenlos an Entwickler verteilen. Rund 40.000 Entwickler haben sich bei dem Unternehmen angemeldet. Zudem wurde das Leap-Motion-SDK überarbeitet und mit Block 54 eine neue Demo-App veröffentlicht.

  • The Leap: Steuerung mit berührungslosen Gesten
  • Das Leap wird vor den Bildschirm gelegt.
  • 3D-Steuerung mit der Hand
  • Das Leap erkennt kleine Bewegungen einzelner Finger.
  • 3D-Steuerung mit der Hand
  • Auch Spiele lassen sich mit dem Leap steuern.
  • Ärzte müsse die Handschuhe nicht ausziehen, um Daten im Rechner nachzuschlagen.
  • Auch Stifte kann das Leap erfassen.
  • Zeichnen in der Luft
  • 3D-Steuerung mit der Hand
  • Boxen vor dem Bildschirm
  • Das Leap erkennt mehrere Finger gleichzeitig.
  • Autorennen mit dem Leap
  • Kaum größer als ein iPod
  • Das Leap funktioniert auch am Notebook.
  • Das Leap funktioniert auch am Notebook.
Das Leap erkennt kleine Bewegungen einzelner Finger.

Mit Asus hat Leap Motion zudem einen großen Partner gewinnen können: Der Notebook-Hersteller will das Leap in Zukunft mit einigen Notebooks, aber auch All-in-One-PCs bündeln.

Das "The Leap" ist in etwa so groß wie ein iPod und wird per USB angeschlossen. Es generiert einen interaktiven 3D-Raum mit einem Volumen von rund 4 Kubikfuß (circa 113 Liter), in dem Nutzer präzise mit dem Computer interagieren können. Das Leap soll dabei rund 200-mal genauer arbeiten als jede andere berührungslose Eingabetechnik. Es erkennt kleine Bewegungen einzelner Finger, aber auch Stifte. Das Unternehmen spricht von einer Genauigkeit im Bereich von 1/100 Millimeter.

Mit einer kleinen Bewegung des Fingers nach oben oder unten kann so im Browser gescrollt werden und auch typische Touchgesten wie "Pinch and Zoom" zum Vergrößern und Verkleinern der Darstellung sowie das Drehen von Inhalten werden unterstützt, allerdings ohne dass dabei der Bildschirm berührt werden muss. Zudem kann der Finger so als Maus verwendet werden.

Endkunden können das Leap unter leapmotion.com bereits für rund 70 US-Dollar vorbestellen. Auf dem SXSW Interactive Festival vom 8. bis 12. März in Austin (Texas) will Leap Motion sein Gerät zeigen. Es soll früh im Jahre 2013 auf den Markt kommen.


wasdeeh 05. Jan 2013

Ja, und mit jedem Eintrag würdest du nur noch stärker verdeutlichen, wie wenig Ahnung du...

ZeRoWaR 04. Jan 2013

Mit früh im Jahr 2013 ist zumeist das 1. Quartal gemeint, höchstens noch der Anfang des...

Der-Dom 04. Jan 2013

Erinnert mich irgendwie zwangsläufig an: http://www.imdb.com/title/tt1034032/?ref_...

mightymike1978 04. Jan 2013

Zoll dürfte wohl nicht anfallen, jedoch Einfuhrumsatzsteuer (Quelle: Deutscher Zoll...

awollenh 04. Jan 2013

Auf jeden Fall!

Kommentieren



Anzeige

  1. Project Manager (m/w)
    p3b ag, Winterthur (Schweiz)
  2. IT-Spezialist/-in für Anwendungs­administration
    Dataport, Hamburg oder Bremen
  3. IT-Systemtechniker (m/w)
    PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  4. Leiter/in Kundenbetreuungsbereich Software-Portfoliomanagement
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Thaw

    Das Smartphone schnappt Dateien vom Bildschirm

  2. Threshold

    Beta von Windows 9 erst im Oktober 2014, aber mit Startmenü

  3. Neue AGB

    Kickstarter klärt Regeln für gescheiterte Projekte

  4. Handelsplattform

    Datenschützer warnt vor Alibaba

  5. Playstation

    Remote-Play-Funktion für viele Android-Geräte portiert

  6. Apple

    10 Millionen neue iPhones am ersten Wochenende verkauft

  7. Deutsche Post

    Sicherheitslücke in Sendungsverfolgung von DHL

  8. Star-Wars-Dreharbeiten

    Drohnenabwehr gegen übermütige Fans

  9. Asus Vivo Tab 8

    Windows-Tablet mit 8-Zoll-Display kommt für 200 Euro

  10. Test Wasteland 2

    Abenteuer in der postnuklearen Textwüste



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



HP Elitepad 1000 G2 im Test: Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör
HP Elitepad 1000 G2 im Test
Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör
  1. Administrationswerkzeug HPs Oneview wird auf Racks, Tower und Netzwerk erweitert
  2. HP Proliant DL160 und 180 Mit neuen Einstiegsservern gegen Huawei und Supermicro
  3. Notebooks HP ruft wegen Brandgefahr Millionen Netzteilkabel zurück

PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K: So klappt's mit Downsampling
PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K
So klappt's mit Downsampling
  1. Ifa Vodafone Deutschland und Cisco bringen 4K-Set-Top-Box
  2. Alpentab Wienerwald Das Holztablet mit Bay Trail oder als Nobelversion
  3. Ultra High Definition Scharf allein ist nicht genug

Zoobotics: Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
Zoobotics
Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
  1. Schnell, aber ungenau Roboter springt im Explosionsschritt
  2. Softrobotik Weicher Roboter bekommt neuen Antrieb
  3. Dyson 360 Eye Staubsauger schickt Sauberkeitsbericht übers Smartphone

    •  / 
    Zum Artikel