Anzeige
Opensuse Leap 42.1 ist erschienen.
Opensuse Leap 42.1 ist erschienen. (Bild: Opensuse)

Leap 42.1 erschienen: Opensuse springt auf neue stabile Version

Opensuse Leap 42.1 ist erschienen.
Opensuse Leap 42.1 ist erschienen. (Bild: Opensuse)

Mit Leap will Opensuse aktuelle Software für Nutzer mit der stabilen Basis von Suses Enterprise-Distribution vereinen. Die nun verfügbare Version 42.1 bringt aktuelle Desktops und GUI-Software, die Administrationswerkzeuge sind jedoch dieselben wie in der kommerziellen Distribution.

Anzeige

Neben der Rolling-Release-Distribution Tumbleweed, in der fortlaufend Software-Updates eingespielt werden, vertreibt das Opensuse-Team mit Leap eine deutlich umgestaltete Variante seiner stabilen und langfristig gepflegten Distribution. Mit Leap 42.1 erscheint nun der offizielle Nachfolger für das vor einem Jahr veröffentlichte Opensuse 13.2.

Anders als bisher sind die stabilen Versionen von Opensuse damit keine reine Community-Distribution mehr, die als Grundlage für die Enterprise-Variante von Suse (SLE) dient. Denn Leap vereint Bestandteile aus Suse Linux Enterprise und von der Community mehr oder weniger unabhängig davon betreute Pakete, die aktuelle Software vor allem für Desktop-Nutzer bereitstellen sollen.

Erstmals vorgeschlagen worden ist diese Mischung Anfang Mai von dem Suse-Angestellten und Vorsitzenden des Opensuse-Boards Richard Brown. Dies soll einerseits den Arbeitsaufwand zur Pflege der Distribution verringern, da sich das Enterprise-Team wesentlich leichter als zuvor an der Arbeit der Community beteiligen kann. Der Kompromiss zwischen Aktualität und Stabilität soll aber andererseits vor allem den Anwendern von Opensuse entgegenkommen.

Aktuelle Software für Desktop-Nutzer

Dass diese Vorgehensweise tatsächlich gut zu funktionieren scheint, zeigt die in Leap 42.1 enthaltene Software-Auswahl. So wird als vorausgewählter Standarddesktop KDE Plasma 5.4 eingesetzt, der als Basis dafür die KDE Frameworks 5.15 sowie Qt 5.5 verwendet. Hinzu kommen die KDE-Anwendungen 15.08. Damit nutzt Leap zurzeit fast den gleichen KDE-Stack wie Tumbleweed.

In letzterem ist lediglich die Qt-Version schon mit einem Bugfix-Update 5.5.1 versorgt worden. Vergleichbar ist der KDE-Stack auch mit dem erst vor wenigen Wochen veröffentlichten Kubuntu 15.10, das allerdings noch auf das ältere Qt 5.4 setzt. Zurzeit evaluieren die Paketbetreuer von Opensuse eigenen Aussagen zufolge außerdem Möglichkeiten, den KDE-Stack im gesamten Lebenszyklus von Leap 42.1 kontinuierlich aktualisieren zu können.

Neben KDE Plasma können Anwender aber auch aus anderen Oberflächen wählen. So lässt sich Leap zum Beispiel mit Gnome verwenden, das in der Version 3.16 vorliegt, die im April dieses Jahres erschienen ist. Diese wird auch in Ubuntu 15.10 genutzt. Ebenso stehen Xfce 4.12, Mate 1.10, Lxqt 0.9 oder auch Enlightenment 19 bereit. Libreoffice liegt in Version 5.0 in den Paketarchiven. Als Standardbrowser steht Firefox 41 bereit, der wahrscheinlich in den kommenden Tagen aktualisiert werden wird.

Enterprise-Interna mit Abweichungen

Die Suse-typischen Eigenentwicklungen zur Konfiguration Yast, Autoyast und Snapper in Leap 42.1 sind die gleichen wie im Service Pack 1 von SLE 12. Im Vergleich zum Vorgänger 13.2 ist vor allem Yast um einge Module erweitert worden, so kann damit nun das Systemd-Journal durchsucht oder der Docker-Daemon gesteuert werden. Wie SLE nutzt auch Leap Systemd 210.

Die vorgeschlagenen Dateisysteme bei der Installation von Leap gleichen ebenfalls denen von SLE. So wird Btrfs für die Root-Partition und XFS für das Home-Verzeichnis gewählt, wobei dies natürlich geändert werden kann. Ein relativ großer Unterscheid von Leap zu SLE ist der eingesetzte Kernel. Während in der Enterprise-Distribution Linux 3.12 als Grundlage dient, entschied sich das Opensuse-Team für den zurzeit jüngsten Kernel mit Langzeitpflege: Linux 4.1.

Zur Grafikdarstellung werden Mesa 11.0 und der X.org X-Server 1.17 verwendet. Als Standardcompiler ist GCC 4.8 installiert, die neuere Version 5.2 steht aber ebenso bereit. Weitere Neuerungen von Leap 42.1 finden sich im Wiki des Projekts. Abbilder zur Installation stehen zum Download bereit. Eine 32-Bit-Version stellt das Team aber nicht mehr zur Verfügung.


eye home zur Startseite
The Troll 05. Nov 2015

Die angedachte Idee mit den support zyklen richtet sich stark nach denen von SLE: 42.1...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Development Engineer C++ (m/w) Low Frequency Solver Technology
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt
  2. Komponentenverantwortliche/r für Windowsserver
    Landeshauptstadt München, München
  3. Product and Media Data Expert (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Leitung IT-Prozesse / Anwendungen (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  2. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)
  3. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Kupferkabel

    M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein

  2. Facebook

    EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen

  3. Prozessoren

    Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen

  4. CCIX

    Ein Interconnect für alle

  5. Service

    Telekom-Chef kündigt Techniker-Termine am Samstag an

  6. Ausstieg

    Massenentlassungen in Microsofts Smartphone-Sparte

  7. Verbot von Geoblocking

    Brüssel will europäischen Online-Handel ankurbeln

  8. Konkurrenz zu DJI

    Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne

  9. Security-Studie

    Mit Schokolade zum Passwort

  10. Lenovo

    Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Technik-Test: Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
Doom im Technik-Test
Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  1. Blackroom John Romero und das Shooter-Holodeck
  2. Doom Hölle für alle
  3. Doom Bericht aus der Bunnyhopping-Hölle

Oxford Nanopore: Das Internet der lebenden Dinge
Oxford Nanopore
Das Internet der lebenden Dinge
  1. Medizin Tricorderartiger Sensor erfasst Vitaldaten
  2. Wie Glas Forscher machen Holz transparent
  3. Smartwatch Skintrack macht den Arm zum Touchpad

Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Smart Home Homekit soll in iOS 10 zentrale App bekommen
  2. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  3. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen

  1. Re: Falschmeldung?

    genussge | 18:43

  2. Re: Danke amazon! Danke netflix! Danke maxdome!

    css_profit | 18:43

  3. Re: Ist denen ihr Produkt egal?

    pndrgst | 18:43

  4. Re: warum soll die cpu 100w nicht ueberschreiten

    ms (Golem.de) | 18:42

  5. Re: viel spannender wäre es zu wissen wie viele...

    Mithrandir | 18:40


  1. 18:48

  2. 17:49

  3. 17:32

  4. 16:54

  5. 16:41

  6. 15:47

  7. 15:45

  8. 15:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel