Anzeige
Ladar Levinson sammelt Geld für Dark-Mail-Implementierung ein.
Ladar Levinson sammelt Geld für Dark-Mail-Implementierung ein. (Bild: Dark Mail Alliance)

Lavabit Ladar Levinson sammelt Geld für Dark Mail

Lavabit-Gründer Ladar Levinson hat ein Kickstarter-Projekt gestartet, um die Software seines verschlüsselten E-Mail-Dienstes Lavabit als Open Source zu veröffentlichen, die zugleich um Unterstützung für Dark Mail erweitert werden soll. Zudem sollen erste Dark-Mail-Clients im Rahmen des Projekts entwickelt werden.

Anzeige

Lavabit wurde erst mit dessen Schließung einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, wurde der Dienst doch von NSA-Whistleblower Edward Snowden genutzt und geschlossen, da dessen Gründer Ladar Levinson den SSL-Masterkey der Website nicht an die NSA herausgeben wollte. Dadurch ist Lavabit als Dienst zwar Geschichte, die Idee, eine wirklich sichere E-Mail-Kommunikation zu ermöglichen, bekommt aber neuen Schwung: Zusammen mit Silent Circle, der Firma von PGP-Gründer Phil Zimmerman, hat Lavabit-Gründer Ladar Levinson Ende Oktober die "Dark Mail Initiative" ins Leben gerufen und nun eine Kickstarter-Kampagne dafür gestartet.

Die Initiative will eine Open-Source-Architektur für verschlüsselte E-Mail entwickeln, die Inhalte und Metadaten schützt. Dazu soll ein Protokoll entwickelt und als Open Source veröffentlicht werden, das Nutzern eine abhörsichere E-Mail-Kommunikation erlaubt, die so einfach ist wie das Versenden unverschlüsselter E-Mails heute.

Levinson startet im Rahmen des Projekts nun eine mit "Lavabit's Dark Mail Initiative" überschriebene Kickstarter-Kampagne, die drei Ziele verfolgt: Erstens soll die Software hinter Lavabit aufgeräumt und als F/OSS (Freie Software/Open-Source-Software) freigegeben werden. Zweitens soll die Software um Unterstützung für das Dark-Mail-Protokoll erweitert werden. Und drittens sollen im Rahmen des Projekts Dark-Mail-Clients entwickelt werden.

Magma-Deamon

Kern von Lavabit ist der Magma-Deamon, der SMTP, POP3, IMAP4 und HTTP unterstützt, clusterfähig ist und Nutzerdaten transparent verschlüsselt, bevor sie auf die Platte geschrieben werden. Magma umfasst auch ein in Javascript geschriebenes Webmailsystem, das über ein JSON-API angesteuert wird. Diese Software solle perfektioniert und dann als F/OSS veröffentlicht werden, so Levinson.

Zudem soll das bestehende System um Unterstützung für das Dark-Mail-Protokoll erweitert werden. Dieses soll die E-Mail-Kommunikation von Ende zu Ende verschlüsseln, einschließlich der Metadaten, aus denen hervorgeht, wer mit wem kommuniziert. Da die Verschlüsselung direkt in das Protokoll integriert wird, sollen Nutzer davon nichts mitbekommen und so die Sicherheit von PGP erhalten, ohne sich über Verschlüsselung Gedanken machen zu müssen.

Darüber hinaus sollen die ersten Dark-Mail-Clients entwickelt und als F/OSS veröffentlicht werden. Geplant sind Clients für die Desktop-Betriebssysteme Windows, Mac OS X und Linux sowie für die mobilen Plattformen iOS und Android.

Unterstützer erhalten vorab Zugriff

Wer das Projekt unterstützen will, erhält für 25 US-Dollar Zugriff auf die Binärdateien, sobald diese allgemein veröffentlicht werden, was im April 2014 der Fall sein soll. Für 1.000 US-Dollar gibt es zudem Hilfe bei der Installation. Wer 5.000 US-Dollar beisteuert, erhält die Binärdateien 30 Tage vor allen anderen, für 10.000 US-Dollar gibt es 60 Tage vor allen anderen vollen Zugriff auf Binärdateien und Sourcecode.

Letztendlich aber geht es darum, die Idee der Dark Mail Alliance finanziell zu unterstützen und möglichst gute Entwickler zu finden, die dabei helfen, die Pläne in die Realität umzusetzen. Je mehr Geld zusammenkommt, desto einfacher werde es, hochkarätige Entwickler für das Projekt zu gewinnen, so Levinson.

Gestartet ist die Kickstarter-Kampagne heute Nacht, sie läuft noch bis zum 27. November 2013. Mindestens 196.608 US-Dollar müssen zusammenkommen, damit die Kampagne erfolgreich abgeschlossen wird. Aktuell haben rund 240 Unterstützer etwa 9.000 Euro zugesagt.


eye home zur Startseite
ji (Golem.de) 05. Nov 2013

Oje, das stimmt natürlich. Ist jetzt drin. ... jens

bierbowle 05. Nov 2013

der code ist ja schon da: http://bitmail.sf.net V 0.6

ein... 05. Nov 2013

Danke für die Antwort. Dann wäre es aber keine fundamentale Verbesserung, denn der Staat...

ein... 05. Nov 2013

Mag sein das du Recht hast, aber wo steht das der private Key auf dem Server liegt...

Neru 05. Nov 2013

Open Source bringt dir wenig, wenn ein Herr mit 'nem Wisch vom Gericht vor der Tür steht...

Kommentieren




Anzeige

  1. Software Engineer - Javascript Entwickler (m/w)
    Mindlab Solutions GmbH, Stuttgart
  2. Applikationsingenieur/in ESP - Systemerprobung im Fahrversuch
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Java / JEE Entwickler (m/w)
    ckc group, Region Braunschweig/Wolfsburg
  4. Komponentenverantwortliche/r für Windowsserver
    Landeshauptstadt München, München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. 100 MBit/s

    Telekom stattet zwei Städte mit Vectoring aus

  2. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  3. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  4. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  5. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  6. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  7. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  8. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  9. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  10. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

  1. Re: So müßte Open Pandora aussehen ...

    Spiritogre | 20:06

  2. Re: Liebe Redaktion

    Emulex | 20:03

  3. Re: schönes Gerät, aber der GPD Win kommt auch...

    Spiritogre | 20:03

  4. Re: 58 km Autopilot pro Tag?

    oxybenzol | 20:00

  5. Re: Da hab ich einen Tip für Öttinger

    plutoniumsulfat | 19:58


  1. 19:05

  2. 17:50

  3. 17:01

  4. 14:53

  5. 13:39

  6. 12:47

  7. 12:30

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel