Abo
  • Services:
Anzeige
Logo von Unity
Logo von Unity (Bild: Unity)

Laufzeitumgebung: Teile von Unity werden quelloffen

Neue Shader, ein überarbeitetes UI-System und offengelegte Komponenten kündigt der Hersteller der Entwicklungsumgebung Unity an. Außerdem gibt es Kooperationen mit Intel, Google und Samsung.

Anzeige

47 Prozent aller App-Entwickler nutzen Unity, 45 Prozent aller Spiele mit einer lizenzierten Engine nutzen Unity, und 600 Millionen Spieler haben ein Spiel auf Basis von Unity: Diese Zahlen hat David Helgason, Chef der Firma Unity, auf einer Entwicklertagung in Seattle genannt. Dabei hat er auch neue Funktionen für seine Engine vorstellt.

Die aus Entwicklersicht wohl wichtigste Neuerung ist das grundlegend überarbeitete UI-System für die Erstellung von Benutzeroberflächen, das ab sofort in der öffentlichen Beta von Unity 4.6 zum Testen bereitsteht. Ebenfalls neu ist Unity Cloud Build: Damit ist kontinuierliche Integration bei der Erstellung von Projekten möglich. Entwickler sollen Projekte damit schneller erstellen, testen und verbreiten können; auch hierfür gibt es eine Beta, allerdings nicht öffentlich.

David Helgason hat auch bekannt gegeben, dass Teile von Unity künftig quelloffen sind. Die Firma möchte damit nach eigenen Angaben ihr "Engagement für die Open-Source-Bewegung" erweitern und Entwicklern mehr Kontrolle über die Engine bieten. Die ersten Open-Source-Komponenten sind die Unity-Test-Tools, dann folgt das neue UI-System. Die Module können unter der unrestriktiven MIT/x11-Lizenz uneingeschränkt erweitert werden.

Für Version 5 der Engine kündigt Unity einen neuen, einheitlichen Shader an, der es besonders einfach machen soll, unterschiedliche Materialoberflächen und Reflexionen darzustellen. Auch das Beleuchtungssystem soll um neue Echtzeitfunktionen erweitert werden - ohne das zeitraubende Erstellen neuer Lightmaps. Später will Unity auch Ray-Tracing in Unity anbieten.

Gleich mehrere Kooperationen sollen vor allem die Unterstützung von Android verbessern. Eine Zusammenarbeit mit Intel dient der Verbesserung von Android-basierten Anwendungen auf der Intel-Architektur. Eine Kollaboration mit Google soll vollen Support für die Settop-Box Android TV ermöglichen, eine Vereinbarung mit Samsung Unterstützung für Smart-TV-Geräte der Firma bieten.


eye home zur Startseite
TheSniperFan 22. Aug 2014

Interessant. So habe ich noch gar nicht darüber nachgedacht. Ich bin halt der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Hermes Germany GmbH, Hamburg
  3. Deichmann SE, Essen
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)
  2. 125,00€
  3. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Re: Verschränkung von Polizei und Geheimdienst...

    Rulf | 05:18

  2. Re: "... viele Millionen Unfälle jährlich...

    Prinzeumel | 05:15

  3. Re: Memristor fehlt noch

    Ach | 04:40

  4. Re: Noch umständlicherer Kopierschutz

    regiedie1. | 04:20

  5. Re: Wurde hier eigentlich schon darüber...

    MSW112 | 03:31


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel