Latitude und Precision Workstations und Notebooks von Dell mit Bios-Lücke

In einigen älteren Modellen der Reihen Precision und Latitude von Dell gibt es eine Lücke im Bios, über die sich eine gefälschte Firmware installieren lässt. Zwar muss der Angegriffene dazu kräftig mithelfen, die Folgen können aber schwerwiegend sein.

Anzeige

Das US-CERT warnt vor einer Lücke in einigen älteren PCs von Dell. Betroffen sind unter anderem die Workstations Precision M2300 und M6500 sowie die recht verbreiteten Business-Notebooks Latitude D630 und E6400. Bei letzterem Gerät, das auch in einer gehärteten Version auf dem Markt ist, sind alle verschiedenen Ausstattungsvarianten betroffen.

Bei diesen PCs besitzt die Update-Funktion des Bios eine Sicherheitslücke, durch die auch nicht-signierter Code als neues Bios installiert werden kann. Damit ist es also prinzipiell möglich, jede mögliche Malware im Bios unterzubringen, auch ein Root-Kit, wie das CERT schreibt. Da das Bios beim Einschalten des Rechners volle Kontrolle über die Hardware hat, hilft auch eine Neuinstallation des Betriebssystems nicht. Auch spätere Updates des Bios könnten, wenn der Schadcode gut genug gemacht ist, eventuelle Malware im Bios selbst nicht mehr entfernen, betont das CERT.

  • Betroffene Geräte und Bios-Updates dafür, für das D530 gibt es noch keinen Fix. (Tabelle: Cert)
Betroffene Geräte und Bios-Updates dafür, für das D530 gibt es noch keinen Fix. (Tabelle: Cert)

Entdeckt hat die Lücke der Sicherheitsforscher John Butterworth von der Mitre Corporation. Dort entwickelt er das Tool 'Copernicus', das ein Bios auf Schwachstellen untersuchen kann. Copernicus kann unter anderem die aktuelle Bios-Version auslesen, mit einem Image der Firmware vergleichen und die Unterschiede anzeigen. In künftigen Versionen soll das Programm auch die beschriebene Schwachstelle automatisch erkennen können - neuere Bios-Versionen eines PC-Herstellers sollen so vor dem Einsatz im Unternehmen geprüft werden können. Vorgestellt hatte Butterworth das Tool und die Lücke der Dell-PCs in einem Blackhat-Vortrag.

Updates vorhanden, aber nicht leicht zu finden

Sowohl der Einsatz von Copernicus als auch der Angriff auf einen der anfälligen Rechner setzt aber voraus, dass ein Anwender mit Administrator-Rechten die Programme mutwillig ausführt. Zudem muss die Update-Funktion im Bios selbst aktiviert sein - insbesondere auf PCs im Unternehmenseinsatz ist sie in der Regel ausgeschaltet. Das sind zwar recht hohe Hürden für die Installation von Schadcode, die Folgen können aber durch mögliche dauerhafte Verankerung von Malware im Bios recht weitreichend sein.

Dell hat für die betroffenen PCs bereits Bios-Updates veröffentlicht, die je nach Gerät vom 16., 18. oder 26. Juli 2013 datieren. Erhältlich sind die Updates, welche die Lücke schließen, auf den Support-Seiten von Dell. Dort muss man aber durch Angabe der Modellnummer des Geräts von Hand nach der neuen Firmware suchen. Die Suchfunktion zeigt auch nicht immer die neue Version des Bios' als erstes Ergebnis, sodass man sich an der Versionsnummer und dem Datum orientieren sollte. Großkunden sollen über das "Dell Image Watch Program" automatisch über die neuen Bios-Versionen informiert werden, wie das Unternehmen Golem.de sagte.


Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland
  3. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel