Laserkamera 3D-Fotos aus einem Kilometer Entfernung

Ein Forscherteam der Universität Heriot-Watt in Edinburgh hat eine Laserkamera entwickelt, die extrem präzise 3D-Daten aus Distanzen von bis zu einem Kilometer erfassen kann. Dabei werden ein Infrarotlaser und ein sehr empfindlicher Sensor in der Kamera eingesetzt.

Anzeige

Die Laserkamera der Forscher von der Uni Heriot-Watt nimmt 3D-Daten von Objekten auf, die sich auch in sehr großer Entfernung befinden können. Die Distanz kann bis zu einen Kilometer betragen. Die Technik funktioniert deshalb auf so große Entfernung, weil statt sichtbaren Lichts ein Infrarotlaser mit einer Wellenlänge von 1.560 Nanometern zur Beleuchtung des Objekts verwendet wird.

  • Ergebnisse des Laserscans (Bild: Uni Heriot-Watt  Edinburgh)
Ergebnisse des Laserscans (Bild: Uni Heriot-Watt Edinburgh)

Das zurückgeworfene Licht wird von einem hochempflindlichen Sensor aufgefangen, der einzelne Photonen erkennen kann. Dabei wird festgestellt, wie lange es dauerte, bis das Licht zurückkam und so die Distanz errechnet. Dadurch entsteht ein 3D-Scan des aufgenommenen Objekts. Die Genauigkeit soll im Millimeterbereich liegen.

Vornehmlich sollen mit dem System Objekte wie Fahrzeuge gescannt werden können. Mit einigen Modifikationen in der Software könnten auch deren Richtung und Geschwindigkeit erfasst werden, so Professor Gerald Buller von der Heriot-Watt University.

Bei Aufnahmen von unbekleideten Körperoberflächen funktioniert das System allerdings nicht besonders gut. Aufgrund dieser Einschränkung ist der praktische Nutzen dieser Kameratechnik außerhalb von Spezialanwendungen im militärischen und zivilen Aufklärungs- und Vermessungsbereich fraglich.

Forscher Aongus McCarthy ist sich jedoch sicher, dass die Entfernung, in der die 3D-Scans angefertigt werden können, in den kommenden Jahren verzehnfacht werden kann. Auch eine tragbare Version des Systems soll bis dahin entwickelt worden sein.


ThadMiller 18. Apr 2013

Gute Frage. Kann auch sein das nur die Entfernungsunterschiede so präzise sind, die...

SaSi 12. Apr 2013

aber die Ordnungsämter werden sich die finger lecken: 10 x Strafzettel, da auf einem...

pu 12. Apr 2013

Thanks very much! There is quite a rivalty between HWU and UoE just to let you know...

Gamma Ray Burst 12. Apr 2013

Eine ideale Welt gibt es nicht. An der Hypothese der idealen Welt sind ganze...

sh4itan 12. Apr 2013

Ernsthaft? Hast du dir das Bild nicht angesehen? Der Laser ist für Oberflächenscans...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart
  3. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  4. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  2. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  3. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  4. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  5. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  6. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  7. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  8. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  9. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  10. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel