Laser: Selbstgebaute Laserpistole verkohlt Holz
Laserwaffe. 200 Stunden Arbeit (Bild: Patrick Priebe/Screenshot: Golem.de)

Laser Selbstgebaute Laserpistole verkohlt Holz

Sie tötet keine Monster, sondern brennt Löcher in Holz: Ein Deutscher hat sich eine Laserpistole nach dem Vorbild einer Plasmawaffe aus dem Spiel Dead Space gebaut.

Anzeige

Der Wuppertaler Patrick Priebe hat sich eine Laserpistole selbst gebastelt. Vorbild ist eine Waffe aus der Spieleserie Dead Space. Die Pistole besteht hauptsächlich aus Aluminium und wiegt etwa zwei Kilogramm.

Sie verfügt über fünf Laser, drei grüne und zwei blaue. Die grünen haben eine Leistung von 300 Milliwatt und dienen zum Zielen. Mit den beiden je 1,5 Watt starken blauen Lasern kann der Nutzer brennen oder schneiden. In einem Video demonstriert der Erbauer, dass die Laser stark genug sind, um Löcher in Plastikfolie und in Holz zu brennen.

 
Video: Selbstgebaute Laserpistole

Die Laserpistole wird von vier Lithium-Ion-Akkus mit Energie versorgt. Die Akkus werden ähnlich wie das Magazin in einer Schusswaffe gewechselt. Rund 200 Stunden habe er an seiner Konstruktion gesessen, sagte Priebe dem australischen Nachrichtenangebot Gizmag. Pläne will der Konstrukteur nicht veröffentlichen.


Lebostein 21. Mär 2014

....wofür er wahrscheinlich lange getüftelt hat. Aber wie sowas Belangloses hier einen...

Luebke 20. Mär 2014

Hier im Forum wird sehr gut das Problem von Lasern dieser Stärke klar. Das...

Luebke 20. Mär 2014

Ich vermute jetzt einfach mal du hast keine Ahnung von Lasern. Definiere doch mal "einen...

Luebke 20. Mär 2014

Ich glaube aber, dass es viel mehr Tote durch Unfälle mit Wasser gibt als ... BLABLA. So...

triplekiller 14. Mär 2014

Warum hält er ein Interview mit einer australischen Zeitung? Bin verwirrt.

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  3. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel