Larry Page "Microsoft will uns ausnutzen"

Larry Page hat sich darüber beschwert, dass Microsoft bei Chatprogrammen kleingeistig sei, und sich für Interoperabilität eingesetzt. "Das ist wirklich traurig, so ist kein Fortschritt möglich", sagte er auf der Entwicklerkonferenz Google I/O.

Anzeige

Google-Chef Larry Page hat auf der Entwicklerkonferenz Google I/O Microsoft kritisiert. Microsoft hatte Outlook.com-Nutzern ermöglicht, mit Google Chat zu kommunizieren, aber Google-Chat-Nutzern keinen Zugriff zu Outlook.com gegeben.

"Es macht mich persönlich betroffen, wenn ich dieses Verhalten in der Branche sehe", sagte Page. "Nehmen wir eine so einfache Sache wie Instant Messaging: In dieser Woche hat Microsoft unsere Interoperabilität genutzt, uns aber nichts zurückgegeben. Das ist wirklich traurig, so ist kein Fortschritt möglich."

Google habe viel in offene Standards investiert. "Wir brauchen Interoperabilität, sonst ist kein Fortschritt möglich. Wir haben es wirklich schwer mit solchen Leuten wie denen von Microsoft. Ich wünsche mir mehr offene Standards, die einfach funktionieren und mehr Unternehmen, die das unterstützen."

Sehr langfristig sollten sich Programmierer überhaupt keine Gedanken mehr darüber machen müssen, in welcher Umgebung ihre Software läuft. Page sagte: "Software, die jemand schreibt, sollte überall einfach laufen."

"Wir sollen tolle Dinge schaffen, die es noch nicht gibt"

Zuvor hatte er bereits in seiner Ansprache an die Besucher der Messe gefordert, technische Barrieren zu überwinden und offen im Denken zu sein, um das volle Potenzial der Informationstechnologie zu entfesseln. "Wir haben gerade erst angefangen. Wir alle hier teilen einen großen Optimismus über das Potenzial der Technologie, das Leben der Menschen zu verbessern. Wir von Google und die gesamte Branche sind aber erst bei einem Prozent von dem, was möglich ist. Vielleicht sogar noch weniger. Gemessen an den Möglichkeiten, die wir haben, bewegen wir uns langsam vorwärts. Einer der Gründe dafür ist der Negativismus. Jede Geschichte, die ich über Google zu lesen bekomme, ist darüber, wie wir gegen andere Unternehmen stehen oder andere dumme Sachen."

Mit diesem negativen Herangehen sei aber kein Fortschritt möglich. "Wir sollen tolle Dinge schaffen, die es noch nicht gibt. Wir kratzen erst an der Oberfläche von dem, was möglich ist. Ich kann es nicht erwarten zu sehen, was da noch kommt", sagte Page.


xmaniac 20. Mai 2013

Und wenn das so ist, was macht MS dann Google gegenüber falsch?

renegade334 19. Mai 2013

Beispiele gibt's wie Sand am Meer. Ubuntu, OpenSuse oder Libreoffice

tangonuevo 19. Mai 2013

Daß eine Firma viele Gesichter hat und die Wirtschaftswelt komplex ist, damit hast du...

posix 19. Mai 2013

Was für ein Wind um das Thema gemacht wird oO. Skype kann man ebenso über ein VPN nutzen...

linuxuser1 17. Mai 2013

"und ich lass mich auch nicht umstimmen" <- da fängt Fanatismus an

Kommentieren




Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel