Arbeiten an den supraleitenden Magneten beim Bau des LHC 2007: mehr als 10.000 Verbindungen überarbeiten
Arbeiten an den supraleitenden Magneten beim Bau des LHC 2007: mehr als 10.000 Verbindungen überarbeiten (Bild: Cern)

Large Hadron Collider Teilchenbeschleuniger wird zwei Jahre lang stillgelegt

Nachdem der LHC knapp drei Jahre lang im Dauerbetrieb gelaufen ist, müssen jetzt wichtige Arbeiten an der Anlage durchgeführt werden. In den kommenden zwei Jahren wird der LHC gewartet und für die volle Leistung aufgerüstet. 2015 sollen wieder Kollisionen stattfinden.

Anzeige

Der Large Hadron Collider (LHC) wird für zwei Jahre stillgelegt. In dieser Zeit werde der Teilchenbeschleuniger gewartet und aufgerüstet, hat das Cern mitgeteilt.

Der Teilchenbeschleuniger sei drei Jahre lang - 2010, 2011 und 2012 - in Betrieb gewesen, unterbrochen nur von wenigen Wochen, in denen Arbeiten an der Anlage durchgeführt werden konnten, erklärt Cern-Technikchef Frédérick Bordry. Diese Zeit sei aber zu kurz gewesen, um nötige Wartungsarbeiten durchzuführen. Diese sollen nun erfolgen.

Gewartet wird der LHC selbst ebenso wie weitere Komponenten der Anlage, etwa die Experimente und die Vorbeschleuniger Proton Synchrotron (PS) und Super Proton Synchrotron (SPS).

Verbindungen überprüfen

In der 27 Kilometer langen Tunnelröhre werden die Techniker unter anderem nach möglichen Lecks in der Heliumkühlung suchen. Zudem steht eine Überprüfung und Erneuerung der Verbindungen zwischen den supraleitenden Magneten an. Kurz nach der Inbetriebnahme im Jahr 2008 war es zu einem Schaden an einer solchen Verbindung gekommen. Dadurch wurde auch das Kühlsystem in Mitleidenschaft gezogen und Helium trat aus. Während der zweijährigen Pause sollen deshalb über 10.000 Verbindungen überarbeitet werden. Zudem werden vier Quadrupol- und 15 Dipolmagnete ausgetauscht.

Neben der Wartung wird der LHC während des sogenannten Long Shutdown 1 (LS1) aufgerüstet, damit Teilchenkollisionen mit der vollen Energie stattfinden können. Der LHC ist ausgelegt für Kollisionen mit einer Energie von 14 Teraelektronenvolt (TeV). Nach dem Zwischenfall im Jahr 2008 wurde der Beschleuniger jedoch mit deutlich geringerer Energie betrieben: 2010 prallten erstmals Teilchenstrahlen mit einer Energie von je 3,5 TeV aufeinander. Das war die erste künstlich herbeigeführte Teilchenkollision mit einer solchen Energie, aber trotzdem nur die Hälfte dessen, was der LHC aushalten soll. 2012 ließen die Cern-Forscher Teilchen mit einer Energie von 8 TeV kollidieren.

Neues Elementarteilchen

In seinem dreijährigen Betrieb wurden am LHC einige bahnbrechende Entdeckungen gemacht. So erklärten Forscher der Experimente Atlas und CMS im Juli 2012, sie hätten ein neues Elementarteilchen gefunden, bei dem es sich mutmaßlich um das lange gesuchte Higgs-Boson handele. Es gilt als fehlendes Teil im aktuellen Standardmodell.

Die Kollisionen mit 14 TeV sollen den Forschern weitere Daten über dieses Teilchen liefern. Außerdem wollen sie damit die Struktur des Photons sowie die Supersymmetrie untersuchen. Das können sie voraussichtlich in zwei Jahren - 2015 soll der LHC wieder in Betrieb genommen werden.


Sharra 19. Feb 2013

Da muss ich dich missverstanden haben. Ein "einfaches" Ersetzen würde natürlich nicht...

GodsBoss 18. Feb 2013

Nein. Das Higgs-Boson ist Teil einer Theorie und es muss gewisse Eigenschaften haben...

M. 18. Feb 2013

Stillgelegt wurde jeweils der LEP - der Elektron-/Positron-Collider, in dessen Tunnel...

HyDr0x 16. Feb 2013

Aha, vielen Dank für die Aufklärung ;)

MC EST 15. Feb 2013

just for the record, in order to warn any non-western members: "The cost [...] has been...

Kommentieren



Anzeige

  1. Datenbank-Administrator (m/w) für Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  2. Head of Customer Service (m/w)
    Nemetschek Allplan Deutschland GmbH, München
  3. Senior Javascript Frontend Developer (m/w)
    tresmo GmbH, Augsburg
  4. Senior Software Tester / Testspezialist / Testberater / Senior Software Testconsultant (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen) und München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  2. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  3. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  4. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  5. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  6. Ministerpräsident

    Viktor Orbán zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  7. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  8. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  9. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  10. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

    •  / 
    Zum Artikel