Abo
  • Services:
Anzeige
Die Samsung 840 Pro überlebt 1 Petabyte Schreibvolumen
Die Samsung 840 Pro überlebt 1 Petabyte Schreibvolumen (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Langzeittest: Manche SSDs überleben 1 Petabyte Schreibvolumen

Der seit Monaten laufende Test von Techreport nähert sich seinem Ende: Drei von sechs 2,5-Zoll-SSDs sind defekt. Zuvor wurden alle Laufwerke kontinuierlich beschrieben und gelöscht, alle erreichten 700 Terabyte. Das ist weit mehr, als die Hersteller den Geräten selbst zutrauen.

Anzeige

In einem Langzeittest von Techreport macht die US-Site das, was man mit Standard-SSDs für Desktop-PCs und Notebooks eigentlich nicht tun sollte: Die Laufwerke werden kontinuierlich mit Daten gefüllt, diese werden dann wieder gelöscht. Dieses Verfahren erzeugt enormen Stress für die Flash-Zellen und die Algorithmen, die über das sogenannte "wear levelling" eine möglichst lange Lebensdauer sicherstellen sollen.

Bereits seit August 2013 läuft der Test, und insgesamt wurden nun auf drei Laufwerken über 1.024 Terabyte geschrieben. Den Wert von 1 Petabyte erreichten eine Corsair Neutron GTX mit 240 GByte, eine Samsung 840 Pro mit 256 GByte und eine Kingston HyperX 3K mit 240 GByte. Letztere SSD war zweimal vertreten, und überstand den Langzeittest nur, wenn sie mit komprimierbaren Daten beschrieben wurde. Der Sandforce-Controller der HyperX machte aus dem vom PC angelieferten Petabyte 716 Terabyte. Das zweite Exemplar der Kingston-SSD, das mit nicht komprimierbaren Inhalten gefüllt wurde, gab nach 728 TByte auf.

Mit komprimierten Daten längere Lebensdauer

Während des Tests wurden regelmäßig die Smart-Daten der Laufwerke ausgelesen; an diesem Mechanismus, der noch aus der Festplatten-Ära stammt, orientieren sich auch Sata-Treiber und Betriebssysteme. Daher meldete das verwendete Windows 7 auch 3 TByte vor dem Ableben der Kingston-SSD einen Datenträgerfehler. Danach war das Laufwerk nicht mehr ansprechbar.

Das galt auch für die Samsung 840, die anders als die Pro-Version das Petabyte nicht erreichte. Diese SSDs quittierte ihren Dienst mit einem Absturz des verwendeten Testprogramms Anvil, das Laufwerk war danach im Gerätemanager nicht mehr sichtbar, und auch das SSD-Tool Magician von Samsung fand es nicht mehr. Eigentlich, so Techreport, hätte das Laufwerk laut einer vorherigen Besprechung mit Samsung auch Warnmeldungen abgeben sollen. Warum das nicht geschehen ist, klärt der Hersteller derzeit anhand der defekten SSD.

Sehr konsequent zeigt sich das Wear Levelling der Intel 335 mit 240 GByte. Dieses Laufwerk gab nach 700 TByte auf. Über diese gesamte Kapazität zählte die Firmware den Intel-spezifischen "media wearout indicator" (MWI) kontinuierlich von 100 auf null herunter. Solche Werte lassen sich in der Regel mit den herstellereignen Tools auslesen, im Falle von Intel heißt das Programm SSD Toolbox.

Die Intel-SSD meldet sich kontrolliert ab 

eye home zur Startseite
Auf 'ne Cola 25. Jun 2014

DVDs sind sowieso das letzte, was ich verwende... braucht man sie einmal sind sie...

HerrMannelig 21. Jun 2014

Außer Baguette, Renault, und merde kann ich kaum Französisch (die Sprache), aber was im...

Neuro-Chef 21. Jun 2014

Hier also keiner, danke für die Antworten :-)

gadthrawn 21. Jun 2014

Lustigerweise: Nein. Wenn du ein einzelnes Bit schreiben willst musst du auf einer SSD...

gadthrawn 21. Jun 2014

1. nur bei Windows mit NTFS 2. Empfehle ich das Buch Windows Internals von Russinovich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. BCC Unternehmensberatung GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  3. time:matters GmbH, Neu-Isenburg
  4. Laube Automobile GmbH, Weischlitz


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: Speicherung der Daten u. gerichtliche...

    Dieselmeister | 19:01

  2. Re: Datenschutz / Täterschutz

    ButterLife | 19:01

  3. Wie bescheuert muss man eigentlich sein

    dabbes | 19:00

  4. Re: Beste Anlaufstelle für neue Musik

    KikiMiMi | 18:59

  5. Re: das wird nicht passieren

    redwolf | 18:58


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel