Die Rugged USB3 gibt es sowohl als SSD als auch als Festplatte.
Die Rugged USB3 gibt es sowohl als SSD als auch als Festplatte. (Bild: Lacie)

Lacie Externe Thunderbolt- und USB-3.0-SSD ohne Netzteil

Der mittlerweile zu Seagate gehörende Festplattenanbieter Lacie hat eine neue externe Datenträgerlösung vorgestellt, die robust ist und neben USB 3.0 auch Thunderbolt als Anschluss bietet.

Anzeige

Lacie hat drei neue Modelle seiner Rugged-USB3-Serie vorgestellt. Im Inneren arbeitet eine 1-TByte-Festplatte, eine SSD mit 120 oder eine SSD mit 256 GByte Kapazität. Angeschlossen wird der Datenträger entweder per USB 3.0, dafür existiert eine breite Micro-USB-3.0-Buchse, oder per Thunderbolt. Lacies Rugged USB3 ist als Endgerät konzipiert, kann also nur ans Ende einer Thunderbolt-Kette (Daisy Chain) angeschlossen werden.

  • Lacie Rugged USB3
  • Lacie Rugged USB3
  • Lacie Rugged USB3
  • Lacie Rugged USB3
  • Lacie Rugged USB3
Lacie Rugged USB3

Lacie verspricht Datenraten von bis zu 380 MByte/s. Die Rate ist unabhängig davon, ob USB 3.0 oder Thunderbolt verwendet wird. Auch für den Stromanschluss gibt es bei keiner der Schnittstellen Einschränkungen. Die Energieübertragung läuft entweder über Thunderbolt oder USB 3.0. Die Thunderbolt-Schnittstelle hat in diesem Fall verglichen mit USB 3.0 keine Vorteile, aber auch keine Nachteile. Lacie legt nicht nur ein USB-3.0-Kabel bei, sondern auch ein 50 cm kurzes Thunderbolt-Kabel.

Rein technisch kann Thunderbolt (10 GBit/s) verglichen mit USB 3.0 nicht viele Vorteile (5 GBit/s) bringen. Die SSD wird nämlich nur mit der aktuellen SATA-Schnittstelle mit 6 GBit/s angeschlossen, und selbst die nutzt die externe Lösung nicht aus, da SATA-SSD teils deutlich mehr als 500 MByte/s liefern können.

Die SSD wird, wie auch das Festplattenmodell, in einem stoßgeschützten und auffallend orangen Gehäuse ausgeliefert. Laut Datenblatt übersteht der Datenträger so einen Fall aus 1,2 Metern Höhe, unabhängig davon, ob in dem Gehäuse eine SSD oder HDD steckt. Es ist aber davon auszugehen, dass die SSD deutlich robuster ist, insbesondere im Betrieb.

Die SSD wiegt 260 Gramm. Es gibt sie mit 120 und 256 GByte Kapazität. 10 GByte Onlinespeicher auf ein Jahr begrenzt gibt es dazu. Für die kleine SSD muss der Nutzer rund 200 Euro zahlen. Das 256-GByte-Modell kostet 350 Euro. Die Festplattenvariante mit 1 TByte kostet 250 Euro. Lacie bietet die Rugged USB3 schon an. Der reguläre Handel sollte in Kürze beliefert werden.

Lacie ist seit einiger Zeit Teil des Festplattenherstellers Seagate.


golam 28. Sep 2012

lol

Raumzeitkrümmer 27. Sep 2012

HDDs mit 2 Anschlüssen gibt es von WD

rommudoh 27. Sep 2012

Ja, es gibt Menschen, die sehr ungeschickt im Umgang mit Technik sind...

Kommentieren



Anzeige

  1. Presales Consultant (m/w)
    REALTECH AG, Walldorf
  2. IT Business Analyst (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Wiesbaden
  3. Software Defect Manager (m/w)
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Garching bei München
  4. Gruppenleitung (m/w) SCADA Wind Power
    Siemens AG, Hamburg

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: The Elder Scrolls V: Skyrim Legendary Edition (Steam)
    11,97€
  2. NEU: Xbox One Konsole inkl. 2 Wireless Controller
    329,00€
  3. NEU: Wolfenstein: The New Order kaufen und Gutschrift für Wolfenstein: The Old Blood sichern

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Regierungskommission

    Abbau von Netzneutralität soll Glasfaserausbau ankurbeln

  2. Lite

    Huaweis kleines P8 kostet 250 Euro

  3. Test Assassin's Creed Chronicles

    Meuchelmord und Denksport in China

  4. Jobcenter

    Hardware verursachte IT-Ausfall bei Agentur für Arbeit

  5. Piko H0 Smartcontrol

    Pufferküsser fahren Modellbahnen bald mit Android

  6. Maglev

    Magnetschwebebahn bricht mit 603 km/h erneut Rekord

  7. Cross-Site-Scripting

    Zahlreiche Wordpress-Plugins verwenden Funktion fehlerhaft

  8. AMDGPU

    AMD zeigt neuen einheitlichen Linux-Treiber

  9. Alan Wake

    Remedy denkt über Fortschreibung nach

  10. The Ocean Cleanup

    Ein Müllfänger für die Meere



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Everybody's Gone to the Rapture: Apokalypse in der Nachbarschaft angespielt
Everybody's Gone to the Rapture
Apokalypse in der Nachbarschaft angespielt
  1. Indiegame Sony bringt Journey in Full-HD auf die Playstation 4
  2. Alienation angespielt Zerstörungsorgie von den Resogun-Machern
  3. Axiom Verge im Test 16 Bit für Genießer

Storytelling-Werkzeug: Linius und die Tücken von Open-Source
Storytelling-Werkzeug
Linius und die Tücken von Open-Source
  1. ARM-SoC Allwinner soll LGPL-Verletzungen verschleiern
  2. Linux Siri bekommt Open-Source-Konkurrenz
  3. Microsoft Windows Driver Frameworks werden Open Source

Die Woche im Video: Ein Zombie, Insekten und Lollipop
Die Woche im Video
Ein Zombie, Insekten und Lollipop
  1. Die Woche im Video Apple Watch, GTA 5 für PC und Akku mit Aluminium-Anode
  2. Die Woche im Video Win 10 für Smartphones, Facebook Tracking und Aprilscherze
  3. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

  1. Re: Die meisten Subventionen fliessen an...

    Bendix | 16:40

  2. Re: Geo-Irrsinn gegen zahlende Kunden

    jungundsorglos | 16:39

  3. Re: Motz Nöhl Quengel Dislike

    freddypad | 16:39

  4. Re: Spreu und Weizen

    Nibbels | 16:39

  5. Re: zuhause anfangen

    Species8372 | 16:37


  1. 15:50

  2. 14:54

  3. 14:00

  4. 13:04

  5. 12:54

  6. 12:46

  7. 12:36

  8. 12:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel