Die Rugged USB3 gibt es sowohl als SSD als auch als Festplatte.
Die Rugged USB3 gibt es sowohl als SSD als auch als Festplatte. (Bild: Lacie)

Lacie Externe Thunderbolt- und USB-3.0-SSD ohne Netzteil

Der mittlerweile zu Seagate gehörende Festplattenanbieter Lacie hat eine neue externe Datenträgerlösung vorgestellt, die robust ist und neben USB 3.0 auch Thunderbolt als Anschluss bietet.

Anzeige

Lacie hat drei neue Modelle seiner Rugged-USB3-Serie vorgestellt. Im Inneren arbeitet eine 1-TByte-Festplatte, eine SSD mit 120 oder eine SSD mit 256 GByte Kapazität. Angeschlossen wird der Datenträger entweder per USB 3.0, dafür existiert eine breite Micro-USB-3.0-Buchse, oder per Thunderbolt. Lacies Rugged USB3 ist als Endgerät konzipiert, kann also nur ans Ende einer Thunderbolt-Kette (Daisy Chain) angeschlossen werden.

  • Lacie Rugged USB3
  • Lacie Rugged USB3
  • Lacie Rugged USB3
  • Lacie Rugged USB3
  • Lacie Rugged USB3
Lacie Rugged USB3

Lacie verspricht Datenraten von bis zu 380 MByte/s. Die Rate ist unabhängig davon, ob USB 3.0 oder Thunderbolt verwendet wird. Auch für den Stromanschluss gibt es bei keiner der Schnittstellen Einschränkungen. Die Energieübertragung läuft entweder über Thunderbolt oder USB 3.0. Die Thunderbolt-Schnittstelle hat in diesem Fall verglichen mit USB 3.0 keine Vorteile, aber auch keine Nachteile. Lacie legt nicht nur ein USB-3.0-Kabel bei, sondern auch ein 50 cm kurzes Thunderbolt-Kabel.

Rein technisch kann Thunderbolt (10 GBit/s) verglichen mit USB 3.0 nicht viele Vorteile (5 GBit/s) bringen. Die SSD wird nämlich nur mit der aktuellen SATA-Schnittstelle mit 6 GBit/s angeschlossen, und selbst die nutzt die externe Lösung nicht aus, da SATA-SSD teils deutlich mehr als 500 MByte/s liefern können.

Die SSD wird, wie auch das Festplattenmodell, in einem stoßgeschützten und auffallend orangen Gehäuse ausgeliefert. Laut Datenblatt übersteht der Datenträger so einen Fall aus 1,2 Metern Höhe, unabhängig davon, ob in dem Gehäuse eine SSD oder HDD steckt. Es ist aber davon auszugehen, dass die SSD deutlich robuster ist, insbesondere im Betrieb.

Die SSD wiegt 260 Gramm. Es gibt sie mit 120 und 256 GByte Kapazität. 10 GByte Onlinespeicher auf ein Jahr begrenzt gibt es dazu. Für die kleine SSD muss der Nutzer rund 200 Euro zahlen. Das 256-GByte-Modell kostet 350 Euro. Die Festplattenvariante mit 1 TByte kostet 250 Euro. Lacie bietet die Rugged USB3 schon an. Der reguläre Handel sollte in Kürze beliefert werden.

Lacie ist seit einiger Zeit Teil des Festplattenherstellers Seagate.


golam 28. Sep 2012

lol

Raumzeitkrümmer 27. Sep 2012

HDDs mit 2 Anschlüssen gibt es von WD

rommudoh 27. Sep 2012

Ja, es gibt Menschen, die sehr ungeschickt im Umgang mit Technik sind...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter Software Entwicklung und Test (m/w)
    Batterien-Montage-Zentrum GmbH, Karlstein am Main
  2. Software-Entwickler (m/w) Continuous Integration
    e.solutions GmbH, Ulm
  3. Senior Software­entwickler (m/w) für Client / Server-An­wen­dungen
    IDS GmbH, Ettlingen bei Karlsruhe
  4. SAP-PM Projektbetreuer (m/w)
    Stadtwerke Schwerin GmbH, Schwerin

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. GeForce GTX 980 Ti
    ab 739,00€
  2. PCGH-Extreme-PC GTX980Ti-Edition
    (Core i7-5820K + Geforce GTX 980 Ti)
  3. Seagate Supersale bei Alternate

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internet.org

    Mark Zuckerberg will Daten per Laser auf die Erde übertragen

  2. TLC-Flash

    Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte

  3. Liske

    Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus

  4. Surfen im Ausland

    Apple SIM in Deutschland erhältlich

  5. Haushaltshilfe

    Rockets Helpling kauft Hassle.com

  6. Zynq Ultra Scale Plus

    Xilinx lässt erste 16-nm-Chips fertigen

  7. Apple

    iOS 8.4 soll Akku stärker belasten

  8. Soziale Netzwerke

    Reddit-Moderatoren streiken gegen Entlassung

  9. Worldwide Telescope

    Microsoft legt virtuellen Weltraum offen

  10. BND-Selektorenaffäre

    Die Hasen vom Bundeskanzleramt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Intel Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt
Intel Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt
  1. Management Intel-Präsidentin tritt zurück und Mobile-Chef muss gehen
  2. FPGAs Intel wird Kauf von Altera heute ankündigen
  3. FPGAs Intel will FPGA-Experten Altera doch noch kaufen

Hanson Robotics: Technik, die dir zuzwinkert
Hanson Robotics
Technik, die dir zuzwinkert
  1. VW Tödlicher Arbeitsunfall mit einem Roboter
  2. Biomimetik Gepanzerter Roboter kriecht durch Ritzen wie eine Kakerlake
  3. Darpa Robotics Challenge Hubo ist der beste Roboter für den Katastrophenfall

Batman Arkham Knight im Test: Es ist kompliziert ...
Batman Arkham Knight im Test
Es ist kompliziert ...
  1. Arkham Knight Erster PC-Patch für Batman
  2. Technische Probleme Batman Arkham Knight nicht mehr auf Steam erhältlich

  1. Re: Wir brauchen definitiv keinen Sascha Lobo...

    hansenhawk | 17:39

  2. Re: hoher Akkuverbrauch bei Streaming normal!

    Plany | 17:37

  3. Cool - her damit!

    jo-1 | 17:35

  4. Re: Es lebe der Datenschutz

    holysmoke | 17:34

  5. Re: Sinnvoller angelegt, als in Griechenland

    spiderbit | 17:31


  1. 16:52

  2. 16:29

  3. 16:25

  4. 15:52

  5. 14:39

  6. 14:35

  7. 14:25

  8. 14:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel